Die Kino-Kritiker

Das große Finale: «Planet der Affen: Survival»

von   |  2 Kommentare

Nachdem sich die «Planet der Affen»-Reihe schon von Film eins zu zwei steigern konnte, setzt Regisseur Matt Reeves dem Franchise mit seinem erschütternden Finale «Planet der Affen: Survival» die Krone auf.

«Planet der Affen: Survival»

  • Kinostart: 3. August 2017
  • Genre: Abenteuer/Drama
  • FSK: 12
  • Laufzeit: 140 Min.
  • Kamera: Michael Seresin
  • Musik: Michael Giacchino
  • Buch: Mark Bomback, Matt Reeves
  • Regie: Matt Reeves
  • Darsteller: Andy Serkis, Woody Harrelson, Steve Zahn, Karin Konoval, Amiah Miller
  • OT: War for the Planet of the Apes (USA/CAN 2017)
Nur wenige Filmreihen haben das große Glück, sich dank fähiger Regie-Hände von Teil zu Teil weiterzuentwickeln. Normalerweise gilt die Faustregel, dass ein Sequel nie so stark sein kann, wie der filmische Auftakt. Und wenn es einem Franchise über zwei Teile hinaus gelingt, sich zu etablieren, dann scheiden sich die Geister üblicherweise daran, welcher Part denn nun der Beste ist. Dass sich das Reboot der «Planet der Affen»-Reihe von «Prevolution» zu «Evolution» steigern konnte, darin waren sich 2014 überraschend viele Leute einig. Dass der schon für Teil zwei verantwortlich zeichnende Matt Reeves («Cloverfield») diesen Achtungserfolg aber sogar noch übertrifft, indem er sich für seinen Abschluss «Survival» erneut das einheitliche Lob einholt, hiermit sogar noch einmal seinen umjubelten Vorgänger in den Schatten zu stellen, gleicht einem Geniestreich.

Und tatsächlich: «Planet der Affen 3», der im Original den sperrigen Titel «War for the Planet of the Apes» trägt, präsentiert sich nicht bloß einmal mehr ganz anders als der suspense- und actiongeladene Vorgänger, sondern setzt auch neue Maßstäbe darin, großes Popcornkino mit anspruchsvollem Erzählen zu verbinden. Obwohl es der Titel anders ankündigt, ist «Planet der Affen: Survival» nämlich mitnichten eine spielfilmlange Schlacht, sondern ein erschütterndes Kriegsdrama, dem man ebenso gut den Titel «Caesars Liste» verpassen könnte.

Krieg um den Planeten


Caesar (Andy Serkis) und seine Affen werden in einen tödlichen Konflikt mit einer Armee von Menschen getrieben, die unter der Leitung eines rücksichtslosen Colonels (Woody Harrelson) Affen für ihre Zwecke missbraucht. Nach schweren Verlusten auf Seiten der Affen kämpft Caesar mit seinen dunkleren Instinkten und beginnt seinen eigenen mystischen Kampf um Rache für die Seinen. Als Ceasar und der Colonel sich schließlich von Angesicht zu Angesicht gegenüberstehen, beginnt ein epischer Kampf, der über das Schicksal beider Spezies und die Zukunft des Planeten entscheiden wird.

Gen Ende von «Planet der Affen: Evolution» war eigentlich klar, dass diese Lage aussichtslos ist. Mensch und Affe stehen sich verfeindet gegenüber und obwohl keine der beiden Spezies diesen Krieg hat derart eskalieren lassen wollen („Ich habe diesen Kampf nicht begonnen, aber ich werde ihn beenden!“), scheint das Schicksal besiegelt: Am Ende gewinnt, wer die andere Rasse ausgelöscht hat. Der Titel deutet an, wie das vonstatten gehen soll: Wir sind im Krieg – und auch der Trailer spielte bereits sehr geschickt mit der Erwartungshaltung der Zuschauer, indem hier vornehmlich jenes Material verwendet wurde, das im Film selbst aber erst in der letzten halben Stunde zu sehen sein wird. Alles, was sich in den 100 Minuten davor abspielt, konzentriert sich auf das, was im Deutschen so gezielt hervorgehoben wird: das Überleben (denn tatsächlich zeigt sich, dass die Marketingmaschinerie hierzulande sehr gut daran getan hat, der Reihe ein «Survival» anzuhängen, anstatt sich ebenfalls auf den Krieg zu konzentrieren). Die Kämpfe, die in «Planet der Affen 3» ausgetragen werden, finden lange Zeit nicht auf der körperlichen Ebene statt.

Nach einem abenteuerlichen Einstieg, der mit einigen, die Situation einordnenden Actioneinlagen gespickt ist und thematisch fast schon an ein Roadmovie erinnert – Ceasar und seine Freunde sind zu Pferd permanent auf der Flucht –, drosselt Matt Reeves das Tempo hart und flüchtet sich in ein zermürbendes Kammerspiel, ausgetragen vor der Kulisse eines Arbeits- und Folterlagers, das eigens von den Menschen für die Affen errichtet wurde. Spätestens hier zeigt sich: «Planet der Affen: Survival» ist, nicht nur an aktuellen Blockbusterverhältnissen gemessen, ziemlich starker Tobak.

«Caesars Liste»


Matt Reeves macht nie einen Hehl daraus, dass seine Vision vom «Planet der Affen» zugleich auch eine Parabel auf den Zweiten Weltkrieg, gleichsam aber auch auf aktuelle, weltpolitische Zustände ist. Er appelliert an ein Miteinander, an Menschlichkeit und vor allem daran, sich nicht einfach blindem Hass hinzugeben, bloß weil es die Menschen respektive Affen um einen herum ebenfalls tun. Das funktioniert allerdings nur, da sich das Skript von Mark Bomback («Die Bestimmung – Insurgent») und Reeves selbst nie in Hoffnungslosigkeit und Pessimismus ergießt. Die hier dargestellte Szenerie ist an Brutalität, Härte und Herzlosigkeit zwar kaum zu überbieten (allein die Folterszenen eines an ein großes Holzkreuz genagelten, immer wieder mit eiskaltem Wasser übergossenen Caesar treibt einem die Tränen der Wut in die Augen), doch parallel dazu lässt Reeves eine bestechend dynamische, klug und abwechslungsreich gedrehte Befreiungsaktion stattfinden, die dem Geschehen nicht bloß Tempo verleiht, sondern auch eine gute Prise Optimismus.

Der naiv-weltoffene Neuzugang Bad Ape (Steve Zahn), ein ehemaliger Zooaffe, repräsentiert in Gestalt eines klassischen Sidekicks den unbedingten Willen nach Besserung und zieht seine Truppe in seiner Furchtlosigkeit immer wieder mit, auch wenn sich die Lage zwischendurch als äußerst brenzlig entpuppt. Selbst für einige feine Lacher ist er zu haben – als domestizierter Affe steckt er, genauso wie das zwischenzeitlich aufgegabelte, menschliche Waisenmädchen Nova (Amiah Miller) genau zwischen beiden Spezies fest, indem er sich von beiden Seiten verschiedene Wesenszüge angeeignet hat. Ein äußerst cleverer Schachzug von Matt Reeves – letztlich offenbart sich hier im Detail, dass eine friedliche Koexistenz beider Spezies eben doch funktionieren kann.

Doch natürlich wäre die Betrachtung eines «Planet der Affen»-Films noch nicht einmal ansatzweise komplett, würde man nicht die einmal mehr spektakuläre Tricktechnik berücksichtigen. «War for the Planet of the Apes» empfiehlt sich nur auf inhaltlicher Ebene dafür, stellvertretend für das gesamte Franchise endlich auch bei den großen Filmpreisen berücksichtigt zu werden. In den Technikkategorien sollte eine Auszeichnung für die ihre liebevolle Detailtreue bekannt gewordenen Motion-Capturing-Experten dieser Reihe schlicht Pflicht sein. Doch ohne die Schauspieler würde das gar nicht funktionieren. Andy Serkis («The Avengers 2: Age of Ultron») beweist sich in der Hauptrolle des Affen Caesar erneut als emotionale Antriebsfeder des Geschehens. Das Besondere: Während man auf der einen Seite fasziniert davon ist, mit welch technischer Brillanz hier einmal mehr der Eindruck erweckt wird, man hätte nicht etwa mit Menschen, sondern mit echten Affen gedreht, erkennt man in den verschiedenen Fellträgern eben doch genau jene Menschlichkeit, die nur möglich ist, weil Serkis, Zahn und Co. ihr ganzes schauspielerisches Können auffahren. Manchmal genügen wenige Blicke in die traurigen, erleichterten und auch hasserfüllten Augen, um minimale Änderungen im Gemütszustand zu erkennen. «Planet der Affen: Survival» ist schlicht und ergreifend ganz großes Schauspielkino, ohne dass man die Schauspieler – mit Ausnahme eines widerlich-großartig aufspielenden Woody Harrelson («Die Unfassbaren 2») – überhaupt als solche wahrnimmt.

Fazit


Am Ende fließen Tränen – der technisch wegweisende «Planet der Affen: Survival» ist nicht bloß der mit Abstand beste Teil der Filmreihe, sondern beweist auch, dass eine hochdramatische, tieftraurige und im Kern so realistische Grundidee als Basis für einen Popcorn-Blockbuster hervorragend funktionieren kann.

«Planet der Affen: Survival» ist ab dem 3. August bundesweit in den deutschen Kinos zu sehen – auch in solidem 3D!

Kurz-URL: qmde.de/94820
Finde ich...
super
schade
100 %
0 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelPlötzlich im roten Bereich: «Shopping Queen»-Höhenflug endet unsanftnächster Artikel«Star Wars: Episode IX» heuert «Harry Potter»-Autoren an
Es gibt 2 Kommentare zum Artikel
Kingsdale
02.08.2017 14:48 Uhr 1
Also erstmal ist das NICHT das Finale! Und dann sehr ich nicht wirklich eine Steigerung. Diese drei Remakes oder auch geplante Vorgeschichte zu den Original-Filmen fällt schon allein durch den Titel durch. Was hier als Planet der Affen hingestellt wurde, könnte man vielmehr als Dorf der Affen beschreiben. Teil 1 war ein guter Auftakt, aber was sollte der öde zeite Film? Hier war keinerlei vorangehen der Reihe zu erkennen. Es geht schließlich um Planet, nicht um Dorf oder Stadt der Affen. Wenn man sich die Original-Reihe anschaut wo der Aufstand der Affen wirklich weltweit und als richtigen Krieg dagestellt wurde, kann man von der Remake-Reihe nur ein müdes Gähnen erwarten. Auch wenn man es so darstellt, als wäre es eine Vorgeschichte (auch weil das Mädchen im neuen Teil, die Partnerin von Heston sein soll) kommt die Reihe nicht voran und kann auch nicht, zeitmäßig an die Original anschließen. Man hat sich total verzockt und mit der heutigen Tricktechnik wäre ein globaler Affenaufstand viel besser in Szene gesetzt werden können. Auch der neue Film ist wieder nur mittelmäßig und teilweise sehr langweilig. Die besten Szenen sieht man im Trailer und der macht einen völlig verkehrten Eindruck.
kauai
03.08.2017 07:40 Uhr 2
Also ich freu mich drauf und werde definitiv ein Lichtspielhaus dafür aufsuchen!



Ich fand die ursprüngliche Reihe Klasse, konnte dann mit dem (Wahlberg-) Remake nicht so viel anfangen. Der neueste Aufguss hat mir dann wieder gut gefallen (sowohl Teil 1 als auch 2) und ich bin gespannt, wie das Ganze jetzt fortgesetzt wird.

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

Cam live in Hamburg
Cam gibt in Hamburg ihr erstes Solo-Konzert. Es ist Freitag der 13te und es liegt keine Spur von Unglück in der Luft - ganz im Gegenteil: Der begin... » mehr

Werbung