Quotennews

RTL-Daytime: Auch ohne Gameshows nur leicht revitalisiert

von

Mit einem weiteren «Blaulicht-Report» und gleich drei «Die Trovatos»-Folgen präsentierte sich das Tagesprogramm wenig ambitioniert, verzeichnete aber zumindest etwas weniger schlechte Werte als zuletzt.

Quoten der Gameshows (Vorwoche)

  • «Ruck Zuck»: 0,88 Mio. (6,9% / 10,7%)
  • «Glücksrad»: 0,71 Mio. (4,9% / 7,1%)
  • «Jeopardy!»: 0,69 Mio. (4,2% / 5,3%)
  • «Familien Duell»: 0,76 Mio. (4,2% / 4,8%)
Durchschnittliche Werte der jeweils zwei ausgestrahlten Folgen am vergangenen Samstag.
Einige Monate lang hatte RTL zuletzt versucht, seine neu aufgelegten Gameshow-Klassiker nicht nur beim noch relativ frischen Spartenkanal RTLplus auszustrahlen, sondern zumindest einmal wöchentlich auch im Hauptprogramm - mit zuletzt überwiegend desolaten Werten (siehe Infobox). Dem klaren Negativ-Votum des Volkes entsprechend reagierten die Verantwortlichen nun und installierten ab 13:45 Uhr eine weitere Folge des ohnehin dauerpräsenten «Blaulicht-Reports». Mit 1,16 Millionen Interessenten fiel die Reichweite zwar gewiss nicht überragend aus, resultierte aber in einen etwas stärkeren Marktanteil von immerhin 8,0 Prozent. Und auch in der werberelevanten Zielgruppe wollte das Massenpublikum offenkundig lieber noch mehr gescriptete Polizei-Einsätze sehen, hier standen unspektakuläre 9,6 Prozent bei maximal 0,44 Millionen auf dem Papier.

Um 14:50 Uhr übernahmen dann «Die Trovatos» mit sogar gleich drei einstündigen Ausgaben, die auf Zuspruchszahlen zwischen 0,98 und 1,45 Millionen gelangten. Mit Marktanteilen von 5,9 bis 7,9 Prozent bei allen bzw. 8,1 bis 10,3 Prozent bei den besonders stark umworbenen Konsumenten stellte sich insbesondere hier der Griff des Senders als guter heraus, krebsten «Jeopardy»  und das «Familien Duell»  hier doch zuletzt bei gerade einmal rund fünf Prozent herum.

Ein sehr ähnliches Angebot unterbreitete Sat.1 seinen Zuschauern mit «Auf Streife»  und dessen «Spezialisten»-Ableger, die ein wenig unter der neuen Konkurrenz-Situation zu leiden hatten. Mit gerade einmal 6,4 bis 9,1 Prozent Zielgruppen-Marktanteil war man doch recht deutlich von zweistelligen Marktanteilen entfernt, die in den vergangenen Wochen noch eher die Regel denn die Ausnahme waren. Auch «K 11» hatte einen schlechten Tag und erzielte gerade einmal zwischen 5,6 und 7,0 Prozent bei insgesamt bestenfalls 1,76 Millionen Zuschauern.

© AGF in Zusammenarbeit mit der GfK/TV Scope/media control. Zuschauer ab 3 Jahren und 14-49 Jahre (Vorläufige Daten), BRD gesamt/ Fernsehpanel D+EU Millionen und Marktanteile in %.
Kurz-URL: qmde.de/91176
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelEin nicht mehr ganz so starkes Team: «Professor T.» verliert an Zugkraftnächster ArtikelPrimetime-Check: Samstag, 11. Februar 2017
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika

Aline v. Drateln
Zuschauer, denen heute #AnneWillTalk gefiel, sollten sich auch hierfür interessieren. #Lieblingsbuch https://t.co/RthTAaR5x7
Werbung
Werbung

Surftipps

CMA Songwriters Series 2018 begeistert Hamburger Publikum
2018 gastierte die CMA Songwriters Series 2018 in Hamburg und Künstler als auch Publikum waren hin und weg. Es ist das zweite Mal, dass die von Cou... » mehr

Werbung