Die Kritiker

«Der Urbino-Krimi – Die Tote im Palazzo»

von   |  1 Kommentar

Ein neuer Donnerstag, ein neuer Krimi im Ersten. Diese Woche mit einem mageren Auftakt: Der erste «Urbino-Krimi» ist so originell wie eine Folge «Traumschiff».

Cast und Crew

  • Regie: Uwe Janson
  • Drehbuch: Andreas Knaup
  • Darsteller: Leonardo Nigro, Katharina Wackernagel, Hannes Jaenicke, Tonio Arango, Axel Neumann, Daniel Steiner, Patrizia Carlucci
  • Kamera: Marcus Stotz
  • Schnitt: Melania Singer
  • Musik: Marcel Barsotti
  • Szenenbild: Ettore Guerrieri
  • Kostüm: Petra Neumeister
Nach «Donna Leon» und «Commissario Laurenti» nun also «Der Urbino-Krimi»: Im deutschen Krimifernsehen geht es mal wieder gen Italien! Diese Reise nach Südeuropa findet zu Beginn der Primetime im Ersten am Donnerstag statt, also auf dem Programmplatz der neuen Europa-Krimis. Anders als etwa beim «Athen-Krimi» wird in dieser von der ARD Degeto losgetretenen Reihe allerdings der Versuch, zumindest im Ansatz authentisch zu erscheinen, verschwindend gering gehalten. Das beginnt bereits bei der Besetzungspolitik: Ein nicht unerheblicher Teil der italienischen Figuren wird von deutschen Schauspielerinnen und Schauspielern verkörpert. Unter anderem agiert Katharina Wackernagel als Malpomena del Vecchio, die beste Freundin des italienischen Straßenpolizisten und des Helden dieser Krimireihe – Roberto Rossi (Schweizer mit italienischen Wurzeln: Leonardo Nigro).

Diese Beiden stellen zwei Drittel des festen Ensembles dar. Als Dritter im Bunde dient Hannes Jaenicke, der als frühpensionierter deutscher Kriminalbeamter Thilo Gruber auftritt, seines Zeichens arroganter Tourist und somit Dorn im Auge des gemächlichen Robertos. Dieser nutzt seine Dienstzeit hauptsächlich dafür, Kaffeepausen zu machen. Wenn er nicht gerade nervigen Urlaubern Strafzettel reindrückt. Als in den Zisternen unter dem Palazzo Ducale jedoch eine Frauenleiche gefunden wird, bekommt Roberto die Gelegenheit schlechthin, dem gerecht zu werden, was seine dauerstudierende Freundin Malpomena in ihm sieht. Denn Robertos engagierteren Kollegen liegen alle krank im Bett. Also liegt es an ihm, den mutmaßlichen Ritualmord aufzuklären, selbst wenn es bedeutet, dass er seinen Aberglauben hinter sich lassen und in eine düstere Gruft hinabsteigen muss.

Der erste von zwei bereits abgedrehten ARD-Krimis aus der 15.000-Seelen-Stadt fungiert nicht gerade als Anreiz, erneut mit Letterbox Filmproduktion zum pittoresken Ort reisen zu wollen. Die frischen Donnerstagskrimis im Ersten überzeugten bislang zwar nicht gerade mit einer konstanten Qualitätskurve, der «Urbino-Krimi» stellt allerdings eine fast schon schockierende Klischeeparade dar. Der Neunzigminüter ist mit kitschigen Sonnenuntergängen gespickt, Wackernagels Rolle wirkt wie ein schlechter Abklatsch früher Claudia-Cardinale-Figuren, und generell wird in diesem öffentlich-rechtlichen Abbild Italiens wild herumgestikuliert, als gäbe es kein Morgen. Tonio Arango etwa ist als Kommandante Nevio Cottelli kaum mehr als ein herumfuchtelnder Vorgesetzter, während Axel Neumann als Stadtstreicher mysteriös murmelnd die Aufgabe erhält, Roberto Rossis Aberglauben zu schüren.

Jaennickes Rolle ist ebenfalls hauchdünn charakterisiert: Als Kriminalhauptkommissar außer Dienst sollte er eigentlich die Füße hochlegen – doch auch in seiner potentiellen neuen Heimat Italien kann er sie nicht stillhalten, sondern mischt sich in laufende Ermittlungen ein. Gab es bereits in hundertfacher Ausführung, und auch wenn Jaennicke sichtbaren Spaß am Spiel hat, so bietet im das Skript keinerlei Ausgangsmaterial, um Gruber zu einer denkwürdigen Figur machen zu können. Da obendrein die Szenen unmotiviert aneinandergereiht sind und sich so bloß eine Spannungskurve in Form einer geraden Linie einstellt, obliegt es allein Uwe Jansons Inszenierung, diesen Krimi zusammenzuhalten. Der «Der Minister»-Regisseur zeigt sich aber ungewohnt einfallslos: Sein Urbino-Ausflug lässt Raffinesse vermissen, sondern gleicht in seiner glatten Form mehr einem Touristik-Werbespot.

Fazit: Ein denkbar schlechter Start für eine neue Krimireihe: Selbst das ZDF-«Traumschiff» hat rundere Figuren und mehr Aufregung zu bieten.

«Der Urbino-Krimi – Die Tote im Palazzo» ist am Donnerstag, den 17. März 2016, ab 20.15 Uhr im Ersten zu sehen.

Kurz-URL: qmde.de/84392
Finde ich...
super
schade
50 %
50 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelDisney Channel hat Startdatum für nächste Teen-Telenovelanächster ArtikelQuotencheck: «The First 48»
Es gibt 1 Kommentar zum Artikel
Sentinel2003
17.03.2016 09:20 Uhr 1
Das Ding hätte sich die ARD echt schenken können,....sogar Katharina Wackernagel sagte noch am Freitag, es ist nicht gerade eine Serie, wo Zuschauer viel Spannung erwarten!! Nee, garantiert nicht!! Der Trailer war daher auch voll für die Tonne....


Da ist ja der "Tel - Aviv - Krimi" ein tatort gegen!

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika

Sky Sport Austria
FIFA-Präsident Gianni #Infantino hofft weiterhin auf ein Rekord-Teilnehmerfeld bei der #WM2022 in Katar.? https://t.co/jbrz0DW2BD
Sky Deutschland
Mehr als nur Fernsehen: @SkyDeutschland Sport- und Vermarktungschef Jacques #Raynaud im heutigen @DIEZEIT Interview? https://t.co/sHqAE4RvNc
Werbung
Werbung

Surftipps

CMA Awards 2018 - Die Gewinner
Die Country Music Association hat die CMA Awards 2018 verliehen. So lange angekündigt und dann so schnell vorbei: Das war sie schon wieder die CMA ... » mehr

Werbung