Primetime-Check

Sonntag, 31. Januar 2016

von

Wie viele Zuschauer verfolgten das große Wiedersehen bei «Ich bin ein Star, holt mich hier raus!» oder war eher der «Tatort» aus Dortmund der Quotenrenner?

Zur Sonntags-Primetime konnte sich ganz klar der Dortmunder «Tatort» im Ersten an die Spitze der Fernsehlandschaft setzen. Starke 9,34 Millionen Fernsehzuschauer schalteten ein, was zu einem Marktanteil von 24 Prozent entsprach. «Anne Will», die sich der Frage „Kippt die Stimmung gegen Flüchtlinge?“ widmete, brachte es im Anschluss um 21.45 Uhr immerhin noch auf zwölf Prozent Marktanteil. Das Drama «Zeit für Frühling» im ZDF lag mit 4,68 Millionen Zuschauern und zwölf Prozent Marktanteil um 20.15 Uhr knapp unter Senderschnitt. Danach lief es für das Zweite Deutsche Fernsehen besser. Das «heute-journal» steigerte sich auf 13,9 Prozent Marktanteil, ehe «Inspector Bearnaby» ermitteln durfte. Er erreichte zur späten Stunde 3,83 Millionen Fernsehende.

Das Dschungelcamp, welches in den vergangenen Wochen die Primetime dominierte, ging am Sonntag mit dem großen Wiedertreffen auf Sendung. Mit der letzten Sendung des Jahres von «Ich bin ein Star, holt mich hier raus!» erreichte man respektable 20,5 Prozent Marktanteil in der Zielgruppe. In der Zuschauergruppe ab drei Jahren wurden 5,40 Millionen Zuseher generiert. «Spiegel TV» im Anschluss verlor nur leicht und erzielte 12,5 Prozent Marktanteil, in der Zielgruppe standen sogar 17,4 Prozent zu Buche. Die Free-TV Premiere von «Wir sind die Millers» auf ProSieben begeisterte die Fernsehzuschauer, denn mit 3,26 Millionen Fernsehenden und 17,2 Prozent Marktanteil in der Zielgruppe positionierte man sich klar über dem Senderschnitt.

Für VOX lief es am Sonntagabend nicht wirklich gut. «Das perfekte Promi Dinner», welches sich den Auswanderern von «Goodbye Deutschland» widmete, brachte es gerade mal auf 4,5 Prozent Marktanteil in der werberelevanten Zuschauergruppe. Das Kriegsdrama «Jarhead – Wilkommen im Dreck» auf RTL II wusste auch nicht zu überzeugen – nur 0,91 Millionen Zuschauer schalteten ein. Bei den 14- bis 49- Jährigen lief es nicht besser, denn dort wurden nur 3,9 Prozent Marktanteil verbucht, somit weit weg vom Senderschnitt, der 5,7 Prozent entspricht. Erst Re-Runs von «Game of Thrones» im Anschluss erreichten starke Werte. Zum Beispiel erreichte die zweite Episode des Abends elf Prozent Marktanteil. Von solchen Werten war kabel eins zur Primetime weit entfernt.

«Die spektakulärsten Kriminalfälle» brachten es auf magere 0,71 Millionen Zuschauer und 2,8 Prozent Marktanteil bei den Jungen, aber dafür erreichte der Schwestersender Sat.1 bessere Werte. Der Dauerrenner «Navy CIS» brachte es auf 3,43 Millionen Zuseher gesamt und 10,7 Prozent Marktanteil in der Zielgruppe. Das danach über den Äther geschickte «Navy CIS: New Orleans» holte mit einer neuen Episode immerhin noch 8,7 Prozent Marktanteil in der werberelevanten Gruppe.

© AGF in Zusammenarbeit mit der GfK/TV Scope/media control. Zuschauer ab 3 Jahren und 14-49 Jahre (Vorläufige Daten), BRD gesamt/ Fernsehpanel D+EU Millionen und Marktanteile in %.
Kurz-URL: qmde.de/83517
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger Artikel«Hot oder Schrott» wehrt sich erfolgreich gegen Mega-Handballernächster ArtikelDer TV-Markt im Januar 2016: RTL feiert stärksten Monat seit zwei Jahren

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Gewinnspiel

«Anna und die Apokalypse»: Das Nikolaus-Gewinnspiel

Zum Kinostart des ebenso großartigen wie ungewöhnlichen Musicals «Anna und die Apokalypse» verlost Quotenmeter.de zwei festliche Fanpakete. » mehr


Werbung

Surftipps

Eric Heatherly veröffentlicht neue Single Somethin' Stupid
Eric Heatherly und Lindsey Stacey nehmen anlässlich ihrer Hochzeit das Sinatra-Duett auf. Lange Zeit war es Still um Eric Heatherly, der durch sein... » mehr

Werbung