Quotencheck

«Grey’s Anatomy»

von

Frauensender sixx legt «Big Brother» bald neu auf. Auf dem angestammten Sendeplatz der Reality am Vorabend besteht jedoch aktuell kein Handlungsbedarf, da «Grey’s Anatomy» überzeugt.

«Grey's Anatomy» bei ProSieben

  • Staffel VI: 6,8% (ab 3) / 14,6% (14-49)
  • Staffel VII: 6,4% (ab 3) / 14,1% (14-49)
  • Staffel VIII: 5,4% (ab 3) / 11,4% (14-49)
  • Staffel IX: 5,2% (ab 3) / 11,2% (14-49)
  • Stafel X: 5,1% (ab 3) / 10,8% (14-49)
ProSiebenSat.1 zeigte sich zuletzt gegenüber Reality-Formaten immer affiner. Unlängst wurde publik, dass sixx sich nun bald wieder einem «Big Brother» mit unbekannten Teilnehmern widmen werde, nachdem Sat.1 nun in bereits zwei Staffeln Erfolge mit «Promi Big Brother» feierte. Inzwischen ist auch die Frage des Sendeplatzes geklärt: Während RTL II während seiner «Big Brother»-Ausstrahlungen auf Tageszusammenfassungen ab 19 Uhr setzte, wo mittlerweile «Berlin – Tag und Nacht» tolle Marktanteile verzeichnet, will sixx die Show am späteren Abend platzieren. Bis zuletzt galt es als eher unwahrscheinlich, dass sixx sich ausgerechnet 19 Uhr für sein neues «Big Brother» aussuchen würde, läuft doch zur gleichen Uhrzeit Sat.1‘ Big-Budget-Reality «Newtopia». Nachdem das letztere Format jedoch immer mehr Skandale hervorbrachte und von irreparablen Schäden die Rede ist, scheint eine frühzeitige Absetzung der Sendung nicht mehr ganz so unwahrscheinlich, obwohl Sat.1 zweistellige Millionenbeträge in das Format investierte.

Ohnehin: Am Vorabend hat "die Senderin" derzeit gar keinen Handlungsbedarf: Jeweils ab 19.20 Uhr zeigt der ProSiebenSat.1-Sender derzeit Wiederholungen alter «Grey’s Anatomy»-Folgen. Zuletzt liefen dort die Staffeln fünf und sechs um die jungen Ärzte, die ihre Zuschauer durchaus zu überzeugen wissen. Überaus erfolgreich waren die Episoden der Krankenhausserie beispielsweise im Februar dieses Jahres. Ausschließlich Werte über dem Senderschnitt generierte die Serie, die in den USA schon in ihrer elften Staffel läuft. Jeweils 230.000 Zuschauer schalteten beispielsweise am 2. und 3 Februar ein und bescherten sixx damit tolle Marktanteile bei den Werberelevanten, die sich auf 2,2 respektive 2,0 Prozent beliefen. Am Mittwoch der gleichen Woche steigerte sich das Format sogar auf 2,4 Prozent, ehe die ABC-Serie es bis zum 12. Februar nicht mehr schaffte Marktanteile über zwei Prozent beim jungen Publikum zu erreichen.

Besonders stark präsentierte sich «Grey’s Anatomy» bei sixx in der Woche zwischen dem 23. und dem 27. Februar. Nachdem montags 1,8 Prozent bei den Umworbenen zu Buche standen, verbuchte die Serie für den Rest der Woche ausschließlich Werte über zwei Prozent bei den jungen Zuschauern. Erst 2,4 Prozent am Dienstag, später 2,6 Prozent am Mittwoch, bis das Format nach Idee von Shonda Rhimes am Donnerstag sogar zu fantastischen 3,4 Prozent gelangte – ein Wert, der bis Ende April nicht mehr überboten wurde und der den sixx-Senderschnitt fast verdreifachte. An besagtem Mittwoch und Donnerstag bewegte die Vorabend-Serie bei sixx sogar 300.000, beziehungsweise 350.000 Zuschauer zum Einschalten. Anfang März gaben die Zahlen jedoch wieder nach. Zwischen dem 2. und 6. März schalteten im Schnitt 1,6 Prozent der 14- bis 49-Jährigen Fernsehenden ein, in der Woche darauf standen bereits wieder 1,8 Prozent auf dem Papier.

Noch bis Ostern verbesserte sich «Grey’s Anatomy» von Woche zu Woche. Mitte März wurden im Schnitt 1,9 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen gemessen, Ende März bereits 2,0 Prozent, wobei die Gesamtzuschauerzahlen meist deutlich über 200.000 Personen lagen. Zwischen dem 30. März und dem 3. April durfte sich sixx über tolle 2,3 Prozent im Schnitt freuen, die verkürzte Osterwoche brachte jedoch wieder Verluste auf hohem Niveau, sodass nach dem Ostermontag bis zum Freitag der gleichen Woche jeweils etwa 1,7 Prozent einschalteten. Für den Rest des Monats April besserten sich die Werte jedoch wieder, sodass bis zum 29. April mittlere 2,0 Prozent bei den jungen Zuschauern zu Buche standen.

sixx braucht sich mit seinem aktuellen Vorabendprogramm, das mit Leichtigkeit die Hürde des Senderschnitts nimmt, welcher sich aktuell auf 1,3 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen beläuft, also wahrlich nicht zu verstecken,. Tatsächlich lag nur eine Ausgabe am 6. März seit Februar auf Höhe dieser Sendernorm, alle weiteren Ausgaben lagen meist deutlich über 1,3 Prozent. Durchschnittlich schalten werktags ab 19.20 Uhr 210.000 Menschen zu sixx, 170.000 stammen dabei im Mittel aus der Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen. Daraus ergibt sich ein mittlerer Gesamtmarktanteil von 0,8 Prozent, während sich die Quote bei den jungen Zuschauern auf herausragende 2,0 Prozent beläuft. Sollten die Werte noch bis Herbst konstant bleiben, steht sixx vor einer schweren Entscheidung.

Kurz-URL: qmde.de/78051
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelAb 2016: BR wird bayerischer nächster ArtikelRTL muss Wallraff kurzfristig verschieben

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

The BossHoss bei I Can See Your Voice
Nächste Runde für den musikalischen Ratespaß: The BossHoss bei "I Can See Your Voice". Wer ist ein Supersänger und wer schwindelt, dass sich die Ba... » mehr

Werbung