Quotennews

«The Voice»: Neuer Gesamtzuschauerrekord

von

Mit den letzten „Blind Auditions“ gelang der Castingshow am Donnerstagabend ein neuer Höchststand bei den Fernsehenden ab drei Jahren.

Man darf […] nicht den Fehler begehen und so eine TV-Show mit dem Musikgeschäft verwechseln. Niemand bekommt durch so eine Show die Mega-Karriere geschenkt. Aber das wissen die Kids, die heute bei diesen Formaten mitmachen. "The Voice" ist in erster Linie eine Unterhaltungsshow und ich sehe uns auch als Unterhalter.
«The Voice»-Coach Smudo im Interview mit t-online.de
Zu immer neuen Höhenflügen machte sich «The Voice of Germany»  in den vergangenen Wochen auf und konnte selbst im direkten Duell mit «Das Supertalent»  auf seine überwiegend jungen Stammzuschauer vertrauen. Zuletzt sahen 2,85 Millionen und 25,4 Prozent der Zielgruppe das Format, dessen Image im Vergleich zu anderen Produktionen positiver wahrgenommen wird. Eine aus Sicht der Einschaltquoten kritische Phase für viele Castingshows lässt sich im Übergang zwischen der erste Auslese an Kandidaten und der finalen Sendungen ausmachen. Für «The Voice of Germany» geht es am 31. Oktober in die zweite Runde, die sogenannten „Battle Rounds“. Zuvor hatte ProSieben am Donnerstagabend noch einmal die Gelegenheit, mit den letzten „Blind Auditions“ Zuschauer anzulocken und übersprang dabei abermals die Marke von 25 Prozent.

Dabei gelang es auch, die bislang größte Zahl an Gesamtzuschauern anzusprechen. Insgesamt hatten 4,34 Millionen und 14,1 Prozent der Fernsehenden ab drei Jahren Interesse an der Sendung. Zuvor war das Maximum am 16. Oktober erreicht worden, als 4,25 Millionen zusahen, die damals leicht bessere 14,3 Prozent ausgemacht hatten. Für den Tagessieg beim Gesamtpublikum reichte das jedoch nicht, hier hatte Das Erste mit «Mörderhus» und über sechs Millionen Zuschauern klar die Nase vorn.

Unbestrittene Nummer eins war «The Voice of Germany»  hingegen bei den Jungen, die mit 2,84 Millionen und 25,2 Prozent einschalteten. Damit zeigte das Format sich äußerst stabil – zwischen den drei bislang letzten Ausstrahlungen auf ProSieben lagen lediglich 0,03 Millionen und 0,6 Prozentpunkte Unterschied. Es darf mit Spannung erwartet werden, wie sich die Castingshow in den kommenden Wochen schlagen wird.

Dass «Alarm für Cobra 11» unter dem Erfolg zu leiden hat, ist bereits jetzt offensichtlich. Die Konkurrenz von RTL erreichte mit den Erstausstrahlungen der Actionserie bislang allenfalls durchschnittliche Werte. Das bestätigte sich auch am Donnerstag, als 3,18 Millionen und 9,9 Prozent ab drei Jahren einschalteten. Aus der Zielgruppe sahen 1,76 Millionen und 15,3 Prozent zu. Eine im Anschluss gezeigte Wiederholung interessierte 2,83 Millionen und 9,2 Prozent insgesamt sowie 1,56 Millionen und 13,8 Prozent der Jungen.

© AGF in Zusammenarbeit mit der GfK/TV Scope/media control. Zuschauer ab 3 Jahren und 14-49 Jahre (Vorläufige Daten), BRD gesamt/ Fernsehpanel D+EU Millionen und Marktanteile in %.
Kurz-URL: qmde.de/74141
Finde ich...
super
schade
84 %
16 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelHoffnungsvoller Start für «Ein Fall von Liebe»nächster ArtikelDie 10 coolsten Halloween-Episoden

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Gewinnspiel

«Anna und die Apokalypse»: Das Nikolaus-Gewinnspiel

Zum Kinostart des ebenso großartigen wie ungewöhnlichen Musicals «Anna und die Apokalypse» verlost Quotenmeter.de zwei festliche Fanpakete. » mehr


Werbung

Surftipps

Country Music Nominierungen bei den Golden Globes 2019
Nominierungen aus der Country Music für die Verleihung der 76. jährlichen Golden Globes. Die Hollywood Foreign Press Association (HFPA) hat am Donn... » mehr

Werbung