US-Check

US-«Big Brother» bleibt Sommerhit

von

Noch immer stellt «Big Brother» im Sommer bei CBS eine Konstante dar und verbucht tolle Werte.

«Big Brother» USA

  • Genre: Reality
  • Run seit: 5. Juli 2000
  • Staffeln: 16
  • Ursprung: Niederlande
  • Idee: John de Mol
  • Moderatorin: Julie Chen
  • Ausstrahlender Sender: CBS
  • Preis: $ 500.000
  • Produktion von: Fly On The Wall Entertainment (Allison Grodner and Rich Meehan)
Hierzulande erfuhr «Big Brother»  kürzlich eine Renaissance. Nach einer Zwangspause der regulären Version des Container-Kults, die RTL II mit der Absetzung der Reality bewirkte, erhielt «Promi Big Brother»  mit bekannten Bewohnern 2013 Einzug ins Sat.1-Programm. Nach dieser eher ersten durchwachsenen Staffel legte der Bällchensender eine zweite Runde nach, bei der der Knoten endlich platzen sollte. Über die gesamte Laufzeit von zwei Wochen generierte die Show ausschließlich hohe Marktanteile in der Zielgruppe und wurde zu einem vollen Erfolg für Sat.1. In den USA dachte man bislang noch nicht daran «Big Brother» abzusetzen, die Quotenerfolge von «Promi Big Brother» sind dort jährlich gang und gäbe.

Das traditionell für die Sommermonate angesetzte US-«Big Brother» debütierte am 5. Juli 2000 und verzeichnete im reichweitenschwachen Sommer immerhin 9,10 Millionen Zuschauer im Schnitt. Langsam gab «Big Brother» über die nächsten Jahre ab, bis im Jahre 2008 der vorläufige Tiefpunkt von durchschnittlichen 6,56 Millionen Interessierten pro Folge feststand, allerdings lief diese Staffel auch ungewohnt von Februar bis April. Doch das CBS-Format ließ sich nicht unterkriegen und steigerte sich bis Staffel 13 im Jahre 2011 wieder auf 7,95 Millionen Zuseher. Es folgten Mittelwerte von 6,79 Millionen im Rahmen der 14. Staffel, ehe die Season 2013 wieder auf 7,29 Millionen Menschen kam, alle Werte schließen die zeitversetzte Sichtung ein. «Big Brother» profitiert von den heißen Monaten im Jahr, neuen Formaten im Sommerloch stellt sich nämlich auch eine schwächere Konkurrenz in den Weg. Noch immer liefert «Big Brother» ab, die Quoten bei den 18- bis 49-Jährigen geben bislang keinen Grund zur Sorge.

Die neueste Staffel bot eine attraktive Neuerung, CBS sendete das Format nach Idee von John de Mol nämlich erstmals in High Definition. Zudem hatte «Big Brother»  2014 zwei Superlative zu bieten. Der Starttermin am 25. Juni 2014 war der bislang früheste für eine Sommerstaffel und mit 97 Tagen stellte der neueste Durchlauf auch die bislang längste Staffel dar. Auch inhaltlich bot die neueste Staffel Abweichungen zu ihren Vorgängerstaffeln. Zwar standen wieder verschiedene Challenges für die Bewohner an, diesmal waren die Gewinner selbiger jedoch nicht vor einem Rauswurf sicher. Die beiden Gewinner der „Head of Household“-Challenge durften nämlich zwei Bewohner nominieren, die sich gegenseitig im „Battle of the Block“ maßen. Das Gewinnerteam war dann eine Woche sicher und stürzte somit die Nominierungen im Zuge des vorangegangenen Battles. Da diese Vorgehensweise das Format jedoch erheblich verkomplizierte, verzichtete die Produktion ab Woche acht auf diese Regel und setzte die ursprünglichen Richtlinien wieder in Kraft. Zudem erhielt das „Team America“, bestehend aus drei Mitbewohnern, geheime Aufträge von «Big Brother».

Die Staffelpremiere wurde auf zwei Abende aufgeteilt. Ein ausgezeichneter Marktanteil stand gleich zur ersten Ausgabe am 25. Juni, einem Mittwoch, zu Buche, als neun Prozent der 18- bis 49-Jährigen einschalteten. 6,71 Millionen Interessierte waren um 20 Uhr dabei und überboten so deutlich ABCs «The Middle»  oder «So You Think You Can Dance» auf FOX. Am Donnerstag sorgte lediglich ABCs «Rookie Blue»  für Konkurrenz im gleichen Time-Slot, alle anderen Programmierungen der großen Sender hatten deutlich unter drei Millionen Zuseher und «Big Brother» thronte mit acht Prozent Marktanteil bei den Jüngeren über den Konkurrenzprogrammen. Auch der Sonntag verlangte «Big Brother» nur wenig ab. Lediglich ABCs «Wipeout»  kam im Programmplatz um 20 Uhr auf vier Prozent bei den Werberelevanten und lag damit noch immer deutlich entfernt von den soliden sechs Prozent, die sich für CBS entschieden.

Weiter abwärts sollte es bei den jungen Zuschauern für die ganze Staffel nicht mehr gehen, lediglich in Sachen Reichweite offenbarten sich größere Differenzen. So zum Beispiel am Donnerstag, dem 3. Juli, als noch 4,83 Millionen Zuschauer mit von der Partie waren, was den mit Abstand schwächsten Wert für die gesamte weitere Staffel kennzeichnen sollte. Doch auch an diesem Tag präsentierte sich «Big Brother» mit sechs Prozent beim umworbenen Publikum souverän. Sehr konstante Ausstrahlungen folgten, bezieht man sich auf die Gesamtzuschauerzahl. Zwischen dem 6. Juli und dem 10. August lag die Reichweite in 15 Folgen immer über sechs Millionen. Sieben, beziehungsweise acht Prozent Marktanteil verbuchte CBS in diesem Zeitraum meist, am 23. Juli und am 30. Juli reichte es allerdings sogar für ausgezeichnete neun Prozent.

Zwar folgte am 10. August erstmals wieder mit 5,93 Millionen Interessierten eine Zuschauerzahl unter sechs Millionen, dafür verbesserte «Big Brother» seine Reichweite kontinuierlich in den Folgewochen, sodass am 24. August mit 7,24 Millionen Reality-Fans auch wieder eine Reichweite über sieben Millionen Menschen gemessen wurde. Quoten von acht und neun Prozent wurden immer öfter verbucht und gegen Ende der Staffel holte die Sendung aus dem Container neue Bestwerte. Eineinhalb Wochen vor dem Staffelfinale sahen nämlich 7,41 Millionen Menschen die Sonntagsausgabe, die sich aufgrund der langsam beginnenden neuen TV-Saison in Sachen Zielgruppen-Quote jedoch nicht steigern konnte und auf sieben Prozent kam. An diesem Abend bot die Wahl zur Miss America auf ABC «Big Brother» mit 7,07 Millionen Zuschauern die Stirn und «Sunday Night Football» überragte mit 22,15 Millionen Sportbegeisterten die Konkurrenz. Angesichts der stark laufenden Sendungen im Programm der anderen Networks, kann CBS also mit der Konstanz von «Big Brother» hellauf zufrieden sein. Das Finale verfolgten schließlich sieben Millionen Menschen, die für acht Prozent Zielgruppen-Marktanteil sorgten.

Kein Wunder also, dass CBS «Big Brother» noch vor dem Finale um zwei weitere Staffeln verlängerte. Die durchschnittliche Zuschauerzahl im Zuge der Live-Übertragungen gab zwar im Vergleich zur Vorstaffel ab, dafür verbesserte sich die Reality-Show inklusive der zeitversetzten Sichtungen auf 7,56 Millionen Interessierte pro Episode (im Vorjahr waren es noch 7,39 Millionen). Gleich 14 Mal schaffte es «Big Brother» auf den Thron der beliebtesten Programme am Abend. Der durchschnittliche Marktanteil bei den 18- bis 49-Jährigen betrug etwa 7,5 Prozent, im Schnitt verfolgten die Live-Ausstrahlungen 6,4 Millionen Zuseher.

Kurz-URL: qmde.de/73376
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger Artikel«King Kong» & «Disturbia» überzeugennächster Artikel'Mit Marvel zusammenzuarbeiten ist wirklich aufregend'

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

Wade Bowen im Hamburger Nochtspeicher
Junge, komm bald wieder! Es ist ein lauer Sommerabend in der Hansestadt Hamburg, auf den Straßen herrscht ausgelassene Stimmung. Wie jedes Wochenen... » mehr

Werbung