Film-Check

Filmcheck: «Avatar – Aufbruch nach Pandora»

von

Wie gut sind die Quoten des erfolgreichsten Films aller Zeiten?

Nicht eine Fortsetzung, nicht zwei Fortsetzungen, nein: Gleich drei Fortsetzungen zu «Avatar – Aufbruch nach Pandora» befinden sich derzeit in Entwicklung. Dass James Cameron dermaßen weitreichende Pläne mit der von ihm geschaffenen Filmwelt hegt, ist angesichts des immensen Kinoerfolgs seiner 2009 veröffentlichten 3D-Produktion kein Wunder: Mit 2,79 Milliarden Dollar ist das romantische, actionreiche Sci-Fi-Abenteuer (ohne Berücksichtigung der Inflation) der erfolgreichste Film der Kinogeschichte. Hinzu zu diesem alles überragenden Einspielergebnis kommt die beachtliche Summe von 6,7 Millionen DVD- und Blu-ray-Verkäufen, was James Camerons Big-Budget-Projekt auch zu einem der größten Renner im Heimkinosegment macht.

In Deutschland wurden 11,30 Millionen Eintrittskarten für die weltenumspannende Liebesgeschichte gelöst, was «Avatar – Aufbruch nach Pandora» zu einem der zehn meistbesuchten Kinofilme Deutschlands macht. Der schätzungsweise 237 Millionen Dollar teure Kinohit feierte auch eine starke Free-TV-Premiere: Am Ostersonntag 2012 schalteten 6,96 Millionen TV-Freunde ein, um ab 20.15 Uhr Camerons Sci-Fi-Fabel bei RTL zu sehen. Dies führte zu 22,8 Prozent Marktanteil beim Gesamtpublikum und zu einem der besten Werte der vergangenen Jahre, die RTL auf diesem Sendeplatz einholte. Dennoch erlaubte diese Reichweite es auch, auf hohem Niveau zu meckern: Da «Ice Age 3» wenige Monate zuvor 7,99 Millionen Menschen ansprach und parallel zu «Avatar» der «Tatort» im Ersten mehr Leute erreichte, lag die Ausstrahlung ein wenig unter den Erwartungen. Bei den Werberelevanten reichte es mit 4,43 Millionen Zuschauern hingegen für den Tagessieg – und für bombastische 35,1 Prozent Marktanteil.

Die Nachmittagswiederholung am Folgetag konnte an diese Zahlen nicht anschließen und kam mit 13,8 Prozent insgesamt und 20,6 Prozent bei den Werberelevanten auf durchschnittliche Zahlen. 2,43 Millionen Interessenten schalteten ein, darunter befanden sich 1,48 Millionen 14- bis 49-Jährige. Am Sonntag, den 19. Mai 2013, kamen in der Primetime wieder bessere Zahlen zusammen: 4,64 Millionen TV-Konsumenten ab drei Jahren führten zu 16,6 Prozent, bei den Umworbenen bescherten 2,98 Millionen Filmfreunde dem Kölner Privatsender beeindruckende 27,2 Prozent. Danach schien das Publikum aber vorerst genug von James Camerons farbenfroher Welt namens Pandora gesehen zu haben:

Eine Wiederholung generierte am 20. Mai um 15.45 Uhr nur maue 10,3 Prozent insgesamt und solide 17,8 Prozent bei den Jüngeren. Am 10. November 2013 sah es in der Primetime dann noch schwächer aus. 2,70 Millionen Fernsehende kamen miesen 8,5 Prozent gleich, das junge Publikum verhalf dem Film derweil mit einer Reichweite von 1,66 Millionen zu mäßigen 12,3 Prozent. Nun gilt es für James Cameron nur zu hoffen, dass die «Avatar»-Sequels im Kino wieder eine höhere Zugkraft haben.

«Avatar – Aufbruch nach Pandora» ist am 23. August 2014 um 20.15 Uhr bei RTL zu sehen.

Kurz-URL: qmde.de/72638
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger Artikel«Big Brother» angelt sich Rekordnächster ArtikelBundesliga-Rückkehr gewinnt bei Jung und Alt

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Werbung

Surftipps

Hamburger Konzert von Chase Rice verlegt
Das Chase Rice Konzert in Hamburg muss verlegt werden. Nach seiner erfolgreichen Teilnahme an der Country2Country-Tournee in Großbritannien und Irl... » mehr

Werbung