Rob Vegas

Ein Flat-TV zum Fest?

von

Weihnachten ein Fest der Liebe und Familie? Längst stehen Tablets und Flat-TVs bei der Vermarktung im Vordergrund.

Vielleicht bin ich ein verkappter Romantiker. Daher könnte diese Kolumne ein wenig kitschig geraten. Vielmehr ist es aber eine echte Analyse der Zeit. Erinnern wir uns daher vorweg an «Lass dich überraschen» von Rudi. Was war das Highlight einer jeden Show? Die Oma aus Bolivien wurde dank Hilfe der deutschen Botschaft extra eingeflogen und sorgte für Tränen auf dem Sofa. Natürlich ist das in der Rückschau auch geplanter Kitsch und soll auf die Tränendrüse beim Zuschauer drücken.

Heute dagegen erlebe ich dank Clips aus den USA diese Momente im Fernsehen nicht mehr. Der Werbeclip einer unbekannten Airline ging um die Welt. Geschenke und Wunschzettel binnen eines Kurzstreckenfluges organisieren und auf das Laufband stellen. Nebenbei noch die Belegschaft als Team stilisieren und den Werbepartner mehrmals im Bild einfangen. Das große Finale? Der riesige Fernseher. Scheinbar übrigens immer noch wichtiger als ein iPad. Fernsehen lebt damit auch in 2014 weiter.



Was fehlt? Gefühl. Hier steht wirklich nur der Konsum im Fokus. Gadgets, Tablets und Geschenke. Weihnachten wird hier nicht einmal mehr kitschig verklärt, sondern als amazon Wunschzettel mit glücklichen Mitarbeitern abgebildet. Nur handelt es sich hier nur um einen kurzen Clip aus dem Netz. Moderatorin Ellen treibt es schon seit Jahren so. 12 Tage vor dem Feste geht es los. Jeden Tag erhält das komplette Publikum große Sachpreise. Firmen müssen wahrscheinlich allein für die Promotion ein Vermögen ausgeben, doch Ellen wirkt wie eine gute Fee aus dem Fernsehen. Hier wird gekreischt und wegen der Kreuzfahrt geheult. Das ist natürlich verständlich. Man kauft ein Ticket für eine TV-Show und geht mit Preisen im Werte von mehreren tausend Dollar heim.



Beide Clips sind extrem gut produziert. Es waren Highlights in dieser Weihnachtszeit und die Airline wohl glücklich über so viel Presse. Natürlich freut man sich auch für die Menschen und der virale Gänsehaut-Effekt kann ebenfalls beim Publikum eintreten. Das ist vollkommen legitim und der Konsumrausch an Weihnachten nicht mehr umkehrbar. Fernsehen hat nur auch die Kraft jene Ströme zu verändern. Sie zu verstärken. Ein wenig fehlt mir daher die Oma aus Bolivien. Warum nicht neben dem reich gedeckten Gabentisch Verwandte vom Publikum als Finale einfliegen lassen? Zumindest könnte man so bei aller Konsumschlacht aus dem Fernseher eine menschliche Oma zum Finale machen.

Wahrscheinlich bin ich doch einfach zu kitschig veranlagt.

Kurz-URL: qmde.de/68099
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelPopcorn und Rollenwechsel: Meine Filmwunschliste 2014nächster ArtikelDer «Doppelpass» überflügelt «sonntags.live»

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

Ann Doka und Meg Pfeiffer veröffentlichen Duett
Ann Doka und Meg Pfeiffer haben sich für das Duett "Fancy Boots" zusammengetan. Zwei Powerfrauen und ein gemeinsamer Songwriting-Nachmittag reichen... » mehr

Werbung