Primetime-Check

Montag, 3. Juni 2013

von

Wie gefragt war «Hart aber fair» und wie lief das Promi-Special von «Wer wird Millionär»?

Den an der Reichweite gemessen größten Erfolg am Montag feierte RTL mit seinem «Wer wird Millionär? - Prominenten-Special». Die Raterunde mit Günther Jauch und seinen prominenten Kandidaten sprach 6,80 Millionen Zuschauer an, darunter befanden sich 2,29 Millionen 14- bis 49-Jährige. Daraus resultierten stattliche 23,7 Prozent insgesamt und 20,5 Prozent bei den Umworbenen. Ebenfalls sehr hohes Interesse galt dem «Brennpunkt» im Ersten. Die 45-minütige Sondersendung zum Hochwasser im Osten und Süden Deutschlands wurde von 4,75 Millionen Menschen verfolgt, was einer hohen Sehbeteiligung von 15,4 Prozent entsprach. In der jungen Altersgruppe kamen 1,29 Millionen Wissbegierige und 11,4 Prozent zustande. «Hart aber fair» erreichte mit einer thematisch passenden Diskussionsrunde 3,19 Millionen Zuschauer insgesamt und 0,58 Millionen 14- bis 49-Jährige. Die Marktanteile lagen bei schwachen 10,1 und 4,6 Prozent.

4,31 Millionen schalteten unterdessen «Über den Tod hinaus» im ZDF ein, der Fernsehfilm kam zur besten Sendezeit auf durchschnittliche 13,7 Prozent bei allen und gute 7,3 Prozent bei den Jüngeren. Das «heute-journal» informierte direkt danach 3,88 Millionen Fernsehende und erzielte 12,6 respektive 8,1 Prozent. Der Film «Mörderische Ferien» sank ab 22.15 Uhr auf 2,45 Millionen und 11,3 beziehungsweise 7,4 Prozent. 2,51 Millionen Fernsehende wählten unterdessen ab 20.15 Uhr «Der letzte Bulle», eine weitere Wiederholung der Krimiserie kam bei Sat.1 anschließend auf 2,74 Millionen. Insgesamt wurden passable 8,2 und 8,7 Prozent Marktanteil verbucht, bei den Jüngeren ebenfalls passable 9,5 und 9,6 Prozent.

ProSieben unterhielt mit zwei Episoden von «Die Simpsons» 1,24 und 1,49 Millionen Zuschauer, in der Zielgruppe wurden 9,6 und 10,8 Prozent Marktanteil gemessen. «The Big Bang Theory» kam dann ab 21.15 Uhr mit zwei Folgen auf 1,42 und 1,48 Millionen sowie annehmbare 10,5 und 10,7 Prozent. Anschließend reizte die vorletzte Ausgabe «Circus HalliGalli» vor der Sommerpause 0,80 Millionen Spaßvögel und maue 7,5 Prozent der Umworbenen. «CSI: NY» wiederum erreichte ab 20.15 Uhr 1,71 Millionen Zuschauer und bescherte VOX durchschnittliche 8,0 Prozent Marktanteil, ehe «Grimm» auf 1,88 Millionen und 9,8 Prozent verbesserte. «Burn Notice» interessierte anschließend dagegen nur 1,02 Millionen und 6,6 Prozent.

Im Programm von RTL II gingen dagegen ab 20.15 Uhr «Die Geissens» auf Sendung – und lockten 1,96 Millionen Neugierige zum Privatsender. Mit starken 11,3 Prozent bei den kommerziell wichtigen TV-Konsumenten dürften die Verantwortlichen sehr zufrieden sein. Die Rankingshow «Krass!» brachte es im Anschluss auf 1,20 Millionen und 7,6 Prozent. kabel eins startete mit «Demolition Man» und 1,06 Millionen Interessenten in seinen Sci-Fi-Abend, ab 22.20 Uhr holte «Universal Soldier» dann 0,62 Millionen Zuschauer. In der werberelevanten Zielgruppe standen 5,4 und 4,5 Prozent Marktanteil zu Buche.

© AGF in Zusammenarbeit mit der GfK/TV Scope/media control. Zuschauer ab 3 Jahren und 14-49 Jahre (Vorläufige Daten), BRD gesamt/ Fernsehpanel D+EU Millionen und Marktanteile in %.
Kurz-URL: qmde.de/64142
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger Artikel«Planetopia» geht erstmal weiternächster Artikel«The Big Bang Theory» wieder nur Durchschnitt

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika

Sky Sport News HD
NATIONALMANNSCHAFT Löw gibt leichte Entwarnung bei Hector: https://t.co/N3LpFHirEh #SkyDFB https://t.co/HuVvHSKjaM
Sky Sport Austria
Die Stimmen zum Remis gegen Bosnien! #NationsLeague https://t.co/goKpVkJpfA
Werbung
Werbung

Surftipps

Don Mescall mit Lighthouse Keeper auf Platz 1 der Charts
Lighthouse Keeper von Don Mescall auf Platz 1 der Irish Independent Albums Charts. Am 2. November 2018 wurde das Nachfolgealbum von Don Mescall, "L... » mehr

Werbung