Primetime-Check

Samstag, 24 Dezember 2011

von
Wie viele Menschen haben sich den «Two and a Half Men»-Marathon bei ProSieben angesehen? Und wie viele Zuschauer hatten die Spielfilme der anderen Sender an Heiligabend?

Den Tagessieg hat am Samstag das ZDF eingefahren. «André Rieu – Weihnachten bin ich zu Haus'» wurde von 2,63 Millionen Menschen gesehen, der Marktanteil lag bei ordentlichen 12,6 Prozent. Keine andere Sendung in der Primetime hatte an Heiligabend mehr Zuschauer. Beim jungen Publikum lief es erwartungsgemäß nicht so rund, 410.000 Menschen zwischen 14 und 49 Jahren sorgten für schwache 4,9 Prozent. Das Erste war zur gleichen Zeit mit dem Film «Oh, Tannenbaum» weit abgeschlagen. Nur 2,28 Millionen Menschen entschieden sich für den Streifen, dies führte beim Gesamtpublikum zu 11,2 Prozent. «Stürme in Afrika»  erreichte im Anschluss noch 2,19 Millionen Menschen sowie 10,1 Prozent. Bei den 14- bis 49-Jährigen lief es für beide Produktionen nicht wirklich gut. Mit 5,6 und 4,9 Prozent Marktanteil können die Verantwortlichen jedenfalls nicht zufrieden sein.

Die meisten Zuschauer aus der jungen Zielgruppe versammelte ProSieben mit einer Folge «Two and a Half Men»  hinter sich. Um 22.50 Uhr sahen 1,54 Millionen 14- bis 49-Jährige zu, der Marktanteil lag bei tollen 15,7 Prozent. Insgesamt kam die Folge auf 1,90 Millionen Zuschauer sowie 9,1 Prozent Marktanteil. Mit den weiteren Episoden des Serien-Marathons kann ProSieben ebenfalls zufrieden sein, bis tief in die Nacht waren die Quoten sehr gut. Da lässt es sich auch verschmerzen, dass die ersten vier Folgen unter dem Senderschnitt lagen. Die «ultimative Chartshow», in der Oliver Geißen die erfolgreichsten Rock-Pop-Weihnachtssongs präsentierte, wurde bei RTL von 1,43 Millionen Zuschauern zwischen 14 und 49 Jahren gesehen. Der Marktanteil lag bei 15,7 Prozent und damit weit unter den Werten, die die Kölner normalerweise erzielen. Insgesamt schalteten 2,56 Millionen Menschen ein, hier wurden 12,6 Prozent ermittelt.

Gut lief es dagegen für Sat.1, wo sich 1,95 Millionen Menschen den Film «Es ist ein Elch entsprungen»  ansahen. Der Marktanteil in der Zielgruppe lag bei guten 11,9 Prozent. Mies verlief die Primetime dagegen für RTL II. «Stuart Little 3 – Ruf der Wildnis»  interessierte nur 520.000 Menschen ab drei Jahren. Der Marktanteil lag bei schlechten 2,6 Prozent und auch in der Zielgruppe war mit 3,2 Prozent kein Blumentopf zu gewinnen. «Lucas, der Ameisenschreck» verbesserte sich danach immerhin noch auf 800.000 Zuschauer sowie fünf Prozent Marktanteil beim jungen Publikum. Besser lief es da für kabel eins, wo «Sissi, die junge Kaiserin» 1,39 Millionen Menschen vor die Bildschirme lockte, der Zielgruppen-Marktanteil lag bei sehr guten 8,5 Prozent. Doch das war noch nichts gegen das, was VOX aufbot. Die Kölner überraschten mit richtig tollen Quoten. Der Film «Schöne Bescherung»  lockte zur besten Sendezeit 1,89 Millionen Menschen vor die TV-Geräte, der Marktanteil lag bei 9,2 Prozent. Bei den 14- bis 49-Jährigen wurden fantastische 14,7 Prozent erzielt. «Im Dutzend Billiger 2 – Zwei Väter drehen durch!» fiel danach auf 8,7 Prozent zurück.

© AGF in Zusammenarbeit mit der GfK/TV Scope/media control. Zuschauer ab 3 Jahren und 14-49 Jahre (Vorläufige Daten), BRD gesamt/ Fernsehpanel D+EU Millionen und Marktanteile in %.
Kurz-URL: qmde.de/53999
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelTolle Quoten für «Winnetou»-Reihenächster ArtikelPopcorn und Rollenwechsel: Der IMAX-Boom

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Gewinnspiel

«Anna und die Apokalypse»: Das Nikolaus-Gewinnspiel

Zum Kinostart des ebenso großartigen wie ungewöhnlichen Musicals «Anna und die Apokalypse» verlost Quotenmeter.de zwei festliche Fanpakete. » mehr


Werbung

Surftipps

Country Music Nominierungen bei den Golden Globes 2019
Nominierungen aus der Country Music für die Verleihung der 76. jährlichen Golden Globes. Die Hollywood Foreign Press Association (HFPA) hat am Donn... » mehr

Werbung