Die Kritiker

«Das Duo: Wölfe und Lämmer»

von

Story


Die kleine Nicole findet ihre Mutter Maike im Schlafzimmer gefesselt und erwürgt vor. Clara und Marion sprechen zuerst mit Ehemann Klaus Henning, der ihnen erzählt, welch glückliche Familie sie gewesen seien. Doch schon bald findet man heraus, dass Maike im Frauenhaus war, weil sie geschlagen wurde. Im Frauenhaus trifft das Duo auf Raffaela, die von einem Liebhaber Maikes namens Volker Daut erzählt.

Clara hegt von Anfang an großes Mitgefühl für Raffaela. Ihre Beziehung ist eine Tortur für die Frau und auch für deren Sohn Leo. Auch wenn ihr Freund Plöger sehr liebevoll sein kann und die drei auch viel miteinander lachen - Raffaela hat sich entschieden und wirft Plöger aus ihrer Wohnung. Währenddessen stellt das Duo Klaus zur Rede. Er gibt zu, dass ihm, weil Maike es provoziert habe, wenige Male die Hand ausgerutscht sei. Und er wusste auch von Maikes Liebhaber Volker.

Viktor Ahrens ist auf E-Mails von Maike gestoßen, in denen steht, dass sie sich scheiden lassen wollte. Sie hat das Haus sowie erheblichen Unterhalt von Klaus verlangt. Damit hat er ein starkes Motiv. Doch die Beobachtungen einer Nachbarin führen zu Maikes Liebhaber Volker: Er und Maike hätten am Tag vor dem Mord heftig gestritten. Davon will Volker Daut allerdings nichts wissen.

Das Jugendamt hat Raffaelas Sohn Leo in ein Heim gesteckt - wegen häufiger Abwesenheit der Mutter drohe Verwahrlosung. Clara macht sich große Sorgen. Dann ist auch noch Nicole verschwunden. Marions Gespräch mit Frau Daut bestätigt ihren Verdacht: Maike hat nicht mit Herrn sondern mit Frau Daut gestritten.

Darsteller


Charlotte Schwab («Alarm für Cobra 11») ist Marion Ahrens
Lisa Martinek («Das Wunder von Loch Ness») ist Clara Hertz
Peter Prager («Doctor’s Diary») ist Viktor Ahrens
Bernhard Piesk («Tessa – Leben für die Liebe») ist Frank Düblin
Andreas Günther («Vorzimmer zur Hölle») ist Kai-Uwe Plöger
Patrycia Ziolkowska («Stubbe – Von Fall zu Fall») ist Raffaela Mai
Stefan Kurt («Vier Minuten») ist Klaus Henning

Kritik


Die neue Ausgabe von «Das Duo», geschrieben von Norbert Ehry, dreht sich primär um die Thematik prügelnder Ehemänner. Das geschieht in einem solchen Ausmaß, dass der zu lösende Mordfall über weite Strecken hinweg in Vergessenheit gerät, sodass man hier nur noch von einem Krimi sprechen kann, wenn man den Begriff semantisch etwas dehnt. Leider wird das grundlegende Thema auch sehr melodramatisch aufbereitet, was der Folge ganz und gar nicht gut tut.

Die Ermittlerin Clara Hertz will beherzt eingreifen, als sie Raffaela Mai, Stammgast eines Lübecker Frauenhauses, kennenlernt. Das macht sie jedoch auf völlig naive Weise und sie handelt für eine toughe Polizistin äußerst unglaubwürdig. Dass all das schließlich in Raffaelas Ermordung durch ihren Mal-wieder-dann-mal-wieder-nicht-Mann führt, ist dramaturgisch gesehen ebenfalls problematisch.

Clara Hertz geht nämlich sogar so weit, dass sie den Richter, der dafür gesorgt hat, dass Raffaelas Sohn aufgrund seines verwahrlosten Zustands in die Obhut des Jugendamts übergeben wird, in Raffaelas Wohnung bringt, damit er sich “selbst ein Bild” mache. Als Clara dann ein Tablett mit Kokain sieht, versteckt sie es unter einer Zeitung. Durch diese geballte Dummheit und Naivität der Hauptprotagonistin soll beim Zuschauer auf äußerst schmierige Weise wohl ein nicht zu erschütterndes Sympathiegefühl für sie entstehen, doch der Schuss geht gehörig nach hinten los. Als denkender Mensch kann man bei solchen Szenen doch nur mit dem Kopf schütteln.

Der Spannungsbogen des an sich spannenden und interessanten Mordfalls wird durch das Herumbohren in Familienabgründen leider unnötig verformt und der Ausgang ist äußerst stereotyp geraten: Die Frauen sterben, die Männer überleben und werden bestraft, während die Kinder die Hauptleidtragenden sind. Wesentlich interessanter als die Figur der Clara Hertz ist die ihrer Kollegin Marion Ahrens, die aber leider sehr in den Hintergrund abrutscht. Ihre kühle, nüchterne Art hätte viel Potential für spannungsgeladene Szenen geliefert. Schauspielerisch kann «Das Duo: Wölfe und Lämmer» von Regisseur Johannes Grieser voll und ganz überzeugen, wenn auch Charlotte Schwab die Folge dominiert und Lisa Martinek stellenweise an die Wand spielt, was natürlich auch daran liegen mag, dass letztere die deutlich stereotypere Figur spielt.

Das ZDF strahlt «Das Duo: Wölfe und Lämmer» am Samstag, den 10. Oktober 2009, um 20.15 Uhr aus.

Kurz-URL: qmde.de/37719
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelBrooke Shields übersteht Flugzeugunfallnächster ArtikelQuotencheck: «Deine Chance! 3 Bewerber – 1 Job»

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Werbung

Surftipps

Eric Heatherly veröffentlicht neue Single Somethin' Stupid
Eric Heatherly und Lindsey Stacey nehmen anlässlich ihrer Hochzeit das Sinatra-Duett auf. Lange Zeit war es Still um Eric Heatherly, der durch sein... » mehr

Werbung