Fernsehfriedhof

Der Fernsehfriedhof: «X-Base»

von

Quotenmeter.de erinnert an all die Fernsehformate, die längst im Schleier der Vergessenheit untergegangen sind. Folge 43: Das ZDF bemüht sich, jung zu sein.

Liebe Fernsehgemeinde, heute gedenken wir der öffentlich-rechtlichen Antwort auf den Computerboom im Fernsehen.

«X-Base» wurde am 03. Oktober 1995 im ZDF geboren und entstand zu einer Zeit, als die Privatsender mit «Games World» und «Hugo» die jungen Zuschauer mit interaktiven Computerspielen und neuen Gamekonsolen begeistern konnten. Diesen Trend wollte man auch in Mainz nicht vorbeiziehen lassen und konzipierte ein tägliches Magazin für Jugendliche, das sich neben Musik und Lifestyle hauptsächlich um Computergames drehte. Dabei reduzierte man sich im selbsternannten „Computer Future Club“ jedoch nicht nur auf Konsolen, sondern weitete den Themenkreis auch auf PCs aus.

Obwohl das Internet noch nicht allgemein zugänglich war, konnten sich die Zuschauer an der Live-Show aktiv beteiligen. Neben Anrufen waren auch Botschaften via Bildschirmtext (BTX) möglich. Zudem gab es in vier großen deutschen Städten Game-Terminals, in denen die Zuschauer in das Geschehen der Show eingreifen konnten. So durfte das Publikum in jeder Sendung den Videoclip bestimmen, der am Ende gezeigt wurde. Neben vielen Infoelementen und Talkrunden wurden auch gezockt, allerdings nahm dieser Teil recht wenig Raum ein.

Wie zu erwarten, wirkte die Jugendsendung vom ZDF mehr als bemüht, um dem aktuellen Trend hinterherzulaufen. Die Moderationen waren übertrieben, die Studiokulisse lieblos und die Zusammenstellung der Themen wahllos. Das alles ließ sich nicht nur durch die 90er entschuldigen.

Das halbstündige Magazin wurde täglich außer sonntags gegen 15.30 Uhr ausgestrahlt und von zwei Moderationspaaren präsentiert, die im Wechsel rotierten. Neben Tanja Moldehn, Katharina Schwarz und Andreas von Lepel gehörte auch Nils Ruf zu den Gesichtern, der später mit seiner VIVA-Show «Kamikaze» für einige Schlagzeilen sorgte. Ergänzt wurde das Team durch Eddy HiScore, den ersten virtuellen Moderator, der eigentlich keine besondere Funktion hatte, außer zu zeigen, dass man technisch zu so einer Spielerei in der Lage war.

«X-Base» wurde am 22. April 1995 beerdigt und erreichte ein Alter von 144 Folgen. Die Show hinterließt den Moderator Nils Ruf, der nach dem Ende seiner VIVA-Karriere auf eine eingestellte Late-Night-Show in Sat.1, eine vorzeitig abgesetzte Comedyserie («Herzog») bei RTL und eine gescheiterte Beziehung mit Anke Engelke zurückblicken kann.

Möge die Show in Frieden ruhen!

Die nächste Ausgabe des Fernsehfriedhofs widmet sich dem kleinen Bruder von «Wetten, dass..?».

Kurz-URL: qmde.de/35887
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger Artikel«Kreis runde Sache»: Heute keine Quotennächster Artikel6. Quotenmeter.de-Fernsehpreis: Die Nominierungen

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Sky TV-Tipp

House of Cards

Heute • 20:15 Uhr • Sky Atlantic HD


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika

Rolf Fuhrmann
#hallohallo Ab Samstag ist Schluss bei Sky. Dann geht's weiter??Näheres spätestens im August. Freu mich??nix Rentner
Werbung
Werbung

Surftipps

Heute vor 40 Jahren gab Elvis Presley sein letztes Konzert
Am 26. Juni 1977 stand der King zum letzten mal live auf der Bühne. In Indianapolis gab Elvis Presley sein finales Konzert vor seinem Tod. Im Juni ... » mehr

Werbung