US-Quoten

CBS stark, aber nicht ohne Konkurrenz

von
CBS wurde am gestrigen Mittwoch erneut Quotenkönig, musste seine Position aber gegen solide Quoten von ABC, NBC und Fox verteidigen.

CBS nahm seine wochenlang ungebrochene Marktführerschaft mit ins neue Jahr, musste sich am gestrigen Mittwoch aber einer starken Konkurrenz stellen: Mit durchschnittlich 8,81 Millionen Zuschauern und sieben Prozent Marktanteil war die Differenz zum Tageszweiten ABC mit 8,36 Millionen Zuschauern und sechs Prozent Marktanteil nur gering. Auch NBC und Fox erreichten mit durchschnittlich 7,75 Millionen bzw. 6,58 Millionen Zuschauern relativ gute Einschaltquoten. Hinten anstellen musste sich abermals das Network The CW, das mit im Schnitt 1,74 Millionen Zuschauern aber zumindest ohne drastischen Quoteneinbruch ins neue Jahr starten konnte.



Der Mittwochabend begann bei CBS mit Wiederholungen von «The New Adventures of Old Christine» und «Gary Unmarried», die mit durchschnittlich 8,22 Millionen bzw. 7,36 Millionen Zuschauern die zuschauerstärksten Sendungen am frühen Abend waren. Im Anschluss übertrug CBS die Preisvergabe der «35th Annual People’s Choice Awards», für dich sich im Schnitt 9,32 Millionen Amerikaner interessierten und die einen Marktanteil von acht Prozent erzielte. Damit verbesserten die Zuschauerzahlen der Verleihung um mehr als 3,36 Millionen Zuschauer im Vergleich zum Vorjahr.

ABC eröffnete den Mittwochabend mit zwei Wiederholungen der Sitcom «Scrubs» (Foto), die im Schnitt nur schwache 4,5 Millionen Zuschauer unterhielten. Anschließend erreichte die Magazinsendung «20/20» allerdings schon 8 Millionen Zuschauer bei sechs Prozent Marktanteil in der Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen. Im Anschluss äußerte sich der Schauspieler Patrick Swayze in der Spezialsendung «Barbara Walters – Patrick Swayze: The Truth» erstmals nach seiner Krebsdiagnose zu seiner Krankheit und lockte durchschnittlich 12,57 Millionen Zuschauer vor den Fernseher. Das Interview verzeichnete einen Marktanteil von zehn Prozent und war die meistgesehene Sendung des gestrigen Mittwochs.

Tagesdritter NBC startete den Abend mit der vor der Absetzung stehenden Serie «Knight Rider», die nur schwache fünf Prozent Marktanteil bei durchschnittlich 5,7 Millionen Zuschauern erreichte. Im Anschluss besserten sich die Werte mit Wiederholungen von «Law & Order: SVU» sowie «Law & Order», die im Schnitt 7,43 Millionen bzw. 10,11 Millionen Zuschauer interessierten und stabile Marktanteile von durchschnittlich sieben Prozent erzielen konnten. FOX sendete am gestrigen Mittwochabend Wiederholungen der Polizeiserie «Bones» und erreichte im Schnitt 6,58 Millionen Zuschauer bei fünf Prozent Marktanteil.

Bei The CW verlief der Mittwochabend durchwachsen. Mit der Premiere des neuen Realityformats «13: Fear is Real», in dem sich 13 Kandidaten ihren geheimen Ängsten im Kampf um ein Preisgeld stellen, konnte man 2,40 Millionen Zuschauer unterhalten und drei Prozent Marktanteil in der jungen Zielgruppe erreichen. Keine Glanzleistung, aber im Vergleich zu einer Wiederholung des im letzten Jahr gestarteten «Beverly Hills, 90210»-Spin-Offs «90210», die im Anschluss auf durchschnittlich 1,09 Millionen Zuschauern und ein Prozent Marktanteil kam, der rettende Anker vor einem totalen Quotendesaster. Trotzdem hatte man sich bei The CW sicherlich bessere Werte für die Auftaktfolge der neuen Serie erhofft, die nach dem Auftakt keine berauschenden Quoten in Aussicht stellt.

Mehr zum Thema... CBS
Kurz-URL: qmde.de/32433
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger Artikel«Big Brother» schickt nun Porno-Darstellerin ins Hausnächster ArtikelPrimetime-Check: Donnerstag, 08. Januar 2009

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

Fabian Harloff feiert mit Freunden sein neues Album
Zur Veröffentlichung seines neuen Albums lud Fabian Harloff viele Freunde zum Konzert. Die bisher heißesten zwei Tage des Jahres sollten hinter uns... » mehr

Werbung