Quotencheck

«Shin Chan»

von   |  3 Kommentare

Der japanische Kult-Anime läuft bei ProSieben Maxx mit neuen Folgen, wie viele Zuschauer haben das mitbekommen?

Shin Chan, das ist ein fünfjähriger kleiner Bengel, der mit seiner vorlauten Art ganz schön nerven kann – allen voran seine Eltern. In Deutschland wurde der gleichnamige Kult-Anime in den 2000er-Jahren im nachmittäglichen RTL-II-Kinderprogramm ausgestrahlt. Lange hat man nichts mehr von der japanischen Produktion gehört, 2019 hat polyband überraschend neue Folgen auf DVD veröffentlicht. Diese 26 neuen Episoden der sechsten Staffel haben es in diesem Jahr auch ins Free-TV geschafft: ProSieben Maxx ist die Heimat von «Shin Chan».

Seit dem 17. August läuft «Shin Chan» in der Regel montags bis freitags gegen 18.55 Uhr bei ProSieben Maxx. Zum Auftakt der neuen Staffel wurden in der werberelevanten Zielgruppe 1,1 Prozent Marktanteil ausgewiesen. Das ist kein sonderlich guter Wert, liegt er doch unter dem Senderschnitt des Spartensenders (1,5 Prozent). Nur 60.000 Zuschauer ab drei Jahren waren dabei. Wie sich herausstellt, sollten diese Ergebnisse noch zu den eher besseren gehören. Denn mit 0,4 Prozent lief es schon einen Tag später viel schlechter bei den Umworbenen, auch am Mittwoch waren nur 0,4 Prozent möglich. Die Donnerstags-Ausstrahlung besserte sich auf 0,8 Prozent, ehe zum Wochenabschluss immerhin 1,2 Prozent drin waren. Trotzdem verharrte die absolute Sehbeteiligung bei 50.000.

In der zweiten Woche wurde es teils richtig düster für «Shin Chan»: Angefangen hatte diese zwar noch mit 1,0 Prozent Marktanteil, dann standen aber nur noch 0,7, 0,8 sowie 0,1 Prozent zu Buche. Am 28. August sahen lediglich 20.000 Menschen zu, bei den 14- bis 49-Jährigen wurden offiziell sogar 0,00 Millionen ausgewiesen. Umso erstaunlicher, dass der Anime am 31. August einen neuen Bestwert eingefahren hat: 80.000 Zuschauer waren mit von der Partie, in der Zielgruppe kletterte die Quote auf 1,6 Prozent. Zum ersten Mal wurde damit der Senderschnitt übertroffen. Dieser Erfolg hielt nicht lange an, trotzdem liefen die nächsten Folgen mit 1,1, 0,6 sowie 1,1 Prozent besser als in den ersten beiden Wochen.

Richtig aufgeblüht ist «Shin Chan» am 9. September: Starke 2,6 Prozent wurden an diesem Mittwoch bei den Werberelevanten verbucht. 120.000 Zuschauer ab drei Jahren waren zugegen, das Doppelte also wie bei der Episode davor. Auch am Tag danach lief es mit 1,7 Prozent noch gut, ehe es mit 0,2 Prozent wieder richtig schlecht aussah.

«Shin Chan» ist also starken Quotenschwankungen ausgesetzt. Dennoch: Die paar guten Ausreißer nach oben machen den Braten nicht fett, die Mittelwerte sind alles andere als erfreulich. Im Schnitt wurden die bis zum 23. September gesendeten Folgen von «Shin Chan» von 50.000 Menschen ab drei Jahren gesehen, der Großteil davon (40.000) befand sich im werberelevanten Alter zwischen 14 und 49 Jahren. Damit einher gingen desaströse Marktanteile in Höhe von 0,2 respektive 0,9 Prozent.

Kurz-URL: qmde.de/121582
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelRTLZWEI trennt sich spontan von «UNdressed»nächster ArtikelUS-Wahl 2020: RTL und ntv berichten nachts gemeinsam
Es gibt 3 Kommentare zum Artikel
Neo
24.09.2020 14:51 Uhr 1
Wieso bekomme ich das jetzt erst mit? :(

Hatte letztes Jahr noch überlegt, ob ich mir die DVDs kaufe und mich vor allem gewundert, dass es die jetzt gibt, aber waren dann eben die von euch erwähnten und aktuell ausgestrahlten neuen Folgen - die alten sind unbezahlbar.



Muss da echt mal reinlinsen, ob das noch was ist. Ohnehin komplett verrückt, dass das damals auf RTL II lief.
CaptainCharisma
24.09.2020 21:23 Uhr 2
Hmm, wieso das? RTL II hat doch seit Jahr und Tag so eine Anime Schiene.
Neo
25.09.2020 00:54 Uhr 3
Das war schon sehr pervers und grenzwertig. Gut, man hatte auch Ranma 1/2 im Programm und bekam da nahezu jede Episode Brüste zu sehen, aber das kam auch weniger kindlich daher. Shin Chan aber allein schon deshalb unique, weil man das aktuelle Zeitgeschehen verwurstete. Da wurden dann Gags über Michel Friedman und Bärbel Schäfer gemacht. Schnallt natürlich kein Kind und aktuell auch keiner mehr. Das war schon ein knappes Zeitfenster.

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps


Werbung