Quotennews

Weimar-«Tatort» gewinnt mit 7,6 Millionen Zuschauern

von

Gegenüber der neunten Folge, „Der harte Kern“, gingen jedoch mehr als 900.000 Fans der Reihe verloren. Gute Quoten – im Gesamtmarkt – holte der Pfingstgottesdienst am Vormittag. Dieser jedoch kam bei den jungen Leuten nicht sonderlich gut an.

Unsere Kritik zum Weimar-«Tatort»

In kaum einem anderen «Tatort» spielt das Privatleben der Ermittler eine derart dominante Rolle wie in den Ausgaben aus Weimar. Das hat sich seit der Geburt von Lessings und Dorns gemeinsamen Kind noch einmal verstärkt. Und so kann selbst der ziemlich drastisch gezeigte Eröffnungsmord an einer reichen Unternehmerin nicht die notwendige Atmosphäre kreieren, wenn sich kurz nach der bestialischen Erschlagung mit einem Fleischerhammer (!) und dem dazugehörigen Todesschrei alles darum dreht, ob die jungen Eltern für ihr Kind nun dauerhaft ein Au-Pair-Mädchen engagieren, oder sich doch lieber alleine mit der Säuglingsbetreuung herumschlagen wollen.
Hier weiterlesen im Text unserer Autorin Antje Wessels
Der vorletzte «Tatort» dieser Spielzeit lief am Sonntagabend zur besten Zeit im Ersten. Ehe sich die Krimireihe in sechs Tagen in eine zweieinhalbmonatige Sommerpause verabschiedet, ermittelten nun noch einmal Nora Tschirner und Christian Ulmen in „Der letzte Schrey“. Im Schnitt schauten 7,61 Millionen Menschen zu, das entsprach im Gesamtmarkt einer Quote von 25,2 Prozent. Zum Vergleich: Der neunte Fall der beiden, „Der harte Kern“, gezeigt vergangenen September, erreichte 25,5 Prozent Marktanteil, dabei aber 8,53 Millionen Zuschauer. Bei den Jungen holte Folge neun 22,5 Prozent, „Der letzte Schrey“ kam nun auf 22,4 Prozent. Die niedrigeren Zuschauerzahlen sind also mit dem warmen Wetter draußen zu erklären.

Nachfolgend setzte Das Erste ab 21.45 Uhr auf die neue Krimireihe «Kommissar Van der Valk», die vor 2,86 Millionen Zuschauern anlief. Die Quote sackte auf 11,4 Prozent Marktanteil nach unten. Bei den 14- bis 49-Jährigen wurden 5,4 Prozent gemessen, was angesichts des starken Vorlaufs natürlich etwas wenig ist.

Am Vormittag setzte der öffentlich-rechtliche Sender derweil auf die Übertragung des Pfingstgottesdienstes. Ab zehn Uhr schauten im Schnitt 0,83 Millionen Menschen zu – 0,78 Millionen gehörten davon nicht zu den 14- bis 49-Jährigen. Anders gesagt: Aus dieser Altersklasse versammelten sich nur 0,05 Millionen Menschen zum Gottesdienst vor dem Bildschirm. Die gemessene Quote lag bei zwei Prozent. Insgesamt kam die einstündige Übertragung auf 10,4 Prozent und lief somit deutlich besser als das um 11.05 Uhr gestartete «Liebe ist das schönste Geschenk». Hier sank die Zuschauerzahl auf 0,58 Millionen, insgesamt lag die ermittelte Quote bei schwachen 6,3 Prozent. Bei den jungen Leuten ging es sogar runter auf desaströse 1,1 Prozent Marktanteil.

© AGF Videoforschung in Zusammenarbeit mit GfK; videoSCOPE 1.3, Marktstandard: TV. Zuschauer ab 3 Jahren und 14-49 Jahre (Vorläufige Daten), BRD gesamt/ Fernsehpanel D+EU Millionen und Marktanteile in %.
Kurz-URL: qmde.de/118789
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelNicht auf den Geschmack gekommen: «Laura & der Wendler» startet auf niedrigem Niveaunächster ArtikelDas Erste feiert im Sommer 60 Jahre Unterhaltung
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

Charlie Daniels ist tot
Der Country-Sänger Charlie Daniels ist verstorben. Der Country-Sänger Charlie Daniels ist tot. Er erlag am Montag, den 6. Juli 2020, im Alter von 8... » mehr

Werbung