Hingeschaut

Alles Gute, Thommy!

von   |  7 Kommentare

«Happy Birthday, Thomas Gottschalk!» fand im kleinen Ambiente statt. Aber im sehr amüsanten Kreise großer TV-Namen.

Wenn er vor die Kamera trat, war Samstagabend. Nicht nur irgendein Samstagabend, sondern der Samstagabend, der tollste des Monats: Thomas Gottschalk, dank «Wetten, dass ..?» Moderationsheld nicht nur meiner Kindheit, sondern der lustige, große Gesten machende Familienfreund, der Millionen von Kindheiten versüßt hat. Und Millionen von gemütlichen Fernsehabenden für Leute im gestiegenen Alter. Und die TV-Zeit von fast allen zwischen Kindheit und Pension: Thomas Gottschalk bedeutete jahrzehntelang große Live-Saalunterhaltung. Und selbst jetzt, wo er wieder (wie zu seinen Anfängen) im Radio quasselt und zudem kleinere Shows macht, ist die Primetime am Show-Samstag das, womit er hauptsächlich in Verbindung gebracht wird. Die RTL-Show «Denn sie wissen nicht, was passiert» lief zuletzt nicht ohne Grund auf Rekordniveau.

Da durfte man sich vorab fragen: Wird es einem Thomas Gottschalk gerecht, wenn er zu seinem 70. keine große Samstagabend-Geburtstagsshow bekommt, sondern eine 22.15-Uhr-Sendung am Sonntag? Noch dazu mitten in der Corona-Krise, so dass eine Show vor großem Studiopublikum ein Ding der Unmöglichkeit wurde? Die überraschende Antwort: Ja! Denn «Happy Birthday, Thomas Gottschalk!» ersetzte die etwas steife, bemühte Art vieler Studio-Geburtstagsgalas durch einen Rahmen, der zwar nicht die Größe der Sendungen würdigt, mit der viele seiner Fans Thomas Gottschalk am stärksten assoziieren. Der gebotene Rahmen zelebrierte dafür Thomas Gottschalks in dieser Form kaum nachzuahmende "Ich weiß nicht was passiert, es ist mir auch egal, lasst uns Spaß haben!"-Art.

«Happy Birthday, Thomas Gottschalk!» pfiff auf den aktuellen Showstandard eines großen Studios mit leeren Publikumsrängen. Stattdessen begrüßte Thomas Gottschalk in einer eleganten, stilvollen Bar/Foyer-Atmosphäre mit großen Sesseln, güldener, dennoch dezenter Beleuchtung und einer durch diese einladende Location gleitenden Kamera. Nach einem atemlosen Alleinunterhalter-Eröffnungsmonolog und einem kurzen Plausch mit dem musikalischen Leiter des Abends (Helmut Zerlett) gab Gottschalk die Zügel ab und wurde daraufhin von Gästen und Gratulanten überrascht.

Und so begann ein ungezwungener, verflixt kurzweiliger Reigen an Gesprächen über Gottschalk, die Karrieren der gastierenden Prominenten und das Showgeschäft. Das stets mit viel Selbstironie, gegenseitigem Necken und in einer Haltung, die persönlicher geriet, als sie bei einer großen Geburtstagsgala gewesen wäre, und die dennoch (eben 100% Gottschalk) stets die sympathisch-hochtrabende Grandeur einer Showunterhaltung für die große Masse beibehielt.

Das sehenswerte Line-up hat «Happy Birthday, Thomas Gottschalk!» dabei sehr geholfen: Von Christine Westermann, die Gottschalk über seine literarischen Ansichten ausfragte und Gottschalk-Dauerweggefährte Günther Jauch, über seine RTL-Kollegin Barbara Schöneberger und «Wetten, dass ..?»-Kultgast / Opernsäger Rolando Villazón bis hin zu Katharina Witt, seinen Kollegen Fritz Egner und Bea Reszat und den Gottschalk-Bewunderern Joko Winterscheidt & Klaas Heufer-Umlauf: Es war eine eklektische, sehr gut mit dem Geburtstagskind harmonierende Mischung, die für einen Talk sorgte, der geradezu vorbei düste. Für etwas Struktur sorgten derweil Rückblicke auf verschiedene Themenbereiche in Gottschalks Karriere, an denen sich die anschließenden Talk-Minuten (grob) orientierten – eingesprochen wurden die Einspieler von Peter «SchleFaZ» Rütten, was ihnen eine frech-freundliche Stimmung verliehen hat.

Unterm Strich hätte man Gottschalk kaum einen besser zu ihm passenden TV-Geburtstag wünschen können: Ein bisschen geordnet, ein bisschen chaotisch, mit viel unterhaltsamen Smalltalk und sehenswerten Gästen – und in einer Aufmachung, die den Fokus auf eben diese Gespräche lenkt. Der große Samstagabend-Saalevent-Gottschalk wird im ZDF dann halt 2021 wieder zelebriert.

Kurz-URL: qmde.de/118414
Finde ich...
super
schade
90 %
10 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelWarten, warten: «Wetten, dass ..?»-Comeback verschiebt sichnächster ArtikelDie Kritiker: «Laim und der letzte Schuldige»
Es gibt 7 Kommentare zum Artikel
Sentinel2003
18.05.2020 00:47 Uhr 1
Jepp, hat mir auch gefallen!!
Wolfsgesicht
18.05.2020 02:49 Uhr 2
Die Uhrzeit war blöd. Hab zwar geschaut was um 20:15 Uhr kommt (und dann Herr der Ringe angeschmissen) aber nicht was danach kommt :( das hätte ich dann doch geschaut.
Kingsdale
18.05.2020 08:15 Uhr 3
Leider viel zu spät. Tommy hat zwar auch eine echte Gala verdient, wobei das natürlich gerade nicht so geht. Da hatte man dann wohl mehr Wert auf das Zusammensein und die Einspieler gelegt, was gut war. Aber die Zeit, am späteren Abend, war nix. Sowas sollte zur Prime-Time um 20.15 kommen.
second-k
18.05.2020 18:46 Uhr 4
Nach dem zweiten Applaus, der vom Band eingespielt wurde, hab ich ausgeschaltet. Das ist nichts für mich. :-(
Neo
18.05.2020 21:55 Uhr 5
War den Umständen entsprechend eigentlich gut gelungen. Schöne Gästeauswahl und die Sendung kam wohl so spät, weil man reinfeiern wollte. 20.15 Uhr wäre als große Show sinnig gewesen, aber mit 70 muss das auch nicht sein (dann wohl eher der 75.).
kauai
18.05.2020 22:18 Uhr 6
Ich kann ihn einfach nicht mehr sehen und die ewig gleichen Kalauer waren vielleicht vor 20 Jahren Mal lustig. Von dem her war das Format für mich kein Thema.
Montgomery
19.05.2020 12:20 Uhr 7
Gottschalk macht mit neuer Liebe weiter auf jung. Für mich wirkte alles nur peinich. Gottschalks Zeit ist die Vergangenheit.

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

Roy Orbison Only The Lonely
Monument veröffentlicht Roy Orbisons "Only The Lonely". Roy Orbison brachte 1960 seinen ersten Millionenhit "Only the Lonely (Know the Way I Feel)"... » mehr

Werbung