TV-News

«BoJack Horseman» wieder im Free-TV

von   |  1 Kommentar

Fans des melancholischen Pferdes mit viel Herz und Humor dürfen jubeln. Denn sie bekommen ihren Hollywood-Star endlich wieder im Free-TV zu sehen.

Seit Januar ist das Ende der Serie besiegelt. Seitdem sind die finalen Folgen bei Streaminganbieter Netflix verfügbar. Nach insgesamt sechs Staffeln und 77 Folgen war Schluss. Während der Netflix-Animationshit online über das Abo des Dienstes schon immer leicht zugänglich war, guckten Fans im linearen TV meistens in die Röhre. Wer «BoJack Horseman» im Fernsehen verfolgen will hat es nicht leicht, vor allem im frei Empfangbaren. Dort ging die Serie erst Mitte 2019 erstmals durch Comedy Central über die große Bühne. Nach enttäuschender Zuschauerresonanz wurde die Serie jedoch schnell auf den Vorabend geschoben und später nach nur zwei Wochen aufgrund weiter miesen Quoten sogar ganz aus dem Programm entfernt. Nach langer Pause können Fans aber nun aufatmen. Ab dem 1. Juni versucht Comedy Central einen zweiten Anlauf.

Dann wird die Serie werktags immer um 17 Uhr zu sehen sein. Nahtlos zur Absetzung steigt «BoJack Horseman» mit der vierten Episode der dritten Staffel ein. Im Free-TV ist also noch ordentlich aufzuholen bis zum Finale in Staffel sechs. Ob die etablierte Netflix-Serie nach so langer Zeit jemals im linearen TV ziehen wird, bleibt allerdings weiter fraglich. Im deutschen Pay-TV ist man derweil schon etwas weiter. Hier startet ab dem 4. Mai die fünfte Staffel bei ProSieben Fun, immer montags ab 21.45 Uhr in Doppelfolge.

Im Mittelpunkt der unverblümten Comedy-Serie steht ein abgesunkener Star aus dem 90er Jahre Sitcom-Erfolg “Horsin’ Around”. Nachdem die besten Zeiten schon lange vorbei sind, hat Hauptfigur BoJack Horseman mit einem angekratzten Ego und seinem gefallenen Star-Dasein zu kämpfen. Der Pferdemann ist depressiv und völlig desillusioniert. Zusammen mit Freunden und Kollegen versucht er immer wieder aus dem Schlamassel herauszukommen und den Ruhm einstiger Zeiten zurückzubringen.

Kurz-URL: qmde.de/117848
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger Artikel«CSI»: Der Erfolgsgarant für Nitro am Sonntagabendnächster Artikel«The Pier»: Bald mehr vom «Haus des Geldes»-Schöpfers bei Joyn Plus+
Es gibt 1 Kommentar zum Artikel
Nr27
27.04.2020 12:11 Uhr 1
Tja, in meinem Fall zu spät - ich hab's mir inzwischen bei Netflix zu Ende angeschaut. Wobei die Serie auf Englisch sowieso noch deutlich besser ist. Die deutsche Synchro ist zwar gut und die Stimmen sich überwiegend passend gewählt, aber es gibt im Originalton einfach so viele Wortspielereien (speziell bei Princess Carolyn) und Anspielungen - die lassen sich einfach nicht ins Deutsche übertragen (weshalb es oft auch gar nicht erst versucht wurde) ...

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

Reba McEntire dreht zwei neue Lifetime-Filme
Reba McEntire darf sich über ein Comeback bei Lifetime. Bestätigt sind bisher zwei Filme mit Reba McEntire, wobei einer davon wohl bereits im Herbs... » mehr

Werbung