TV-Markt

Corona sorgt für Höhenflug von News-Angeboten

von   |  1 Kommentar

Informationen waren im März nicht nur im linearen Fernsehen, sondern auch bei den angebundenen Plattformen sehr gefragt.

1,1: Um 1,1 Prozentpunkte verbesserte der Kölner Nachrichtensender ntv seinen Monatsmarktanteil im März. Die besseren Quoten sind eine klare Folge des gestiegenen Informationsbedürfnisses der Bevölkerung im Corona-Monat März. Noch im Februar hatte ntv bei den Zuschauern zwischen 14 und 49 Jahren nur 1,0 Prozent Marktanteil erreicht. Klar zulegen konnte derweil auch der zum Springer-Verlag gehörende News-Sender WELT mit einem Plus von 0,6 Prozentpunkten. WELT liegt somit aber bei den Umworbenen mit nun 1,5 Prozent Marktanteil klar hinter den Kölner Mitbewerbern. Phoenix, der Ereigniskanal von ARD und ZDF bekam nur einen kleinen Corona-Push, verbesserte sich um ein Zehntel auf 0,9 Prozent. Im Gesamtmarkt sieht die Situation ähnlich aus: Hier steigerte sich ntv auf 1,6 Prozent (plus sechs Zehntel), WELT kommt hier auf 1,2 Prozent, gewann vier Zehntel hinzu. Für Phoenix ging es von 1,1 auf 1,2 Prozent nach oben.

29,84 Millionen: Die journalistische Gesamtreichweite der Mediengruppe RTL erreichte im März Unternehmensangaben zufolge nach Bekanntgabe der verschärften Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus mit täglich im Schnitt 29,84 Millionen Menschen ein neues Alltime-High. Dabei nutzen 21,44 Millionen Zuschauer das lineare TV und 8,40 Millionen Unique User die digitalen Plattformen von Angeboten wie ntv und RTL.de. Das bedeutet ein Plus von 24 Prozent. Kein anderer Medienanbieter in Deutschland erreicht damit täglich so viele Menschen mit seinen journalistischen Angeboten. Stark gefragt sei in diesem Zusammenhang übrigens auch der zur Gruppe gehörende Streamingdienst TV Now gewesen: 5,95 Millionen Unique User seien gemessen worden, Joyn kam auf 3,9 Millionen.

70: Stark sind auch bei TV Now die Abrufzahlen journalistischer Inhalte: Die Nutzung von «RTL Aktuell»- und ntv-Inhalten bei TV Now sei im Vergleich zu Zeiten vor der Bekanntgabe der verschärften Maßnahmen zur Eindämmung des Virus um über 70 Prozent gestiegen. Die TV-Now-Doku «Stunde Null» zur Corona-Krise sei die gefragteste Doku des Senders aller Zeiten – wäre also noch populärer als Laura & Wendler-Formate. Der Streamingdienst hat sich zudem ein bisschen in die Karten schauen lassen und die populärsten Inhalte des Monats März genannt: Platz ging dabei an «Der Bachelor», direkt gefolgt von der Primetime-Show mit Oliver Pocher und Michael Wendler. Auch auf dem dritten Platz liegt mit «Let’s Dance» eine RTL-Show. Fünfter wurde «DSDS», Sechster die Kuppelshow «Temptation Island».

14: Ein Zuschauerplus von 14 Prozent hätte ProSiebenSat.1 mit seinen Sendern wegen der Coronakrise verbucht. Die Nettoreichweite der 14- bis 29-Jährigen pro Tag erhöhte sich in der letzten Woche im Vergleich zum Februar um starke 21 Prozent. Sat.1 Gold legte übrigens im Monat März im linearen TV leicht zu, steigerte sich um ein Zehntel auf 1,9 Prozent bei allen. ProSieben Maxx erzielte im Corona-Monat 1,4 Prozent Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen, Kabel Eins Doku landete bei genau einem Prozent.

190.000: VOXup, der im Dezember startete VOX-Ableger, hat nach wie vor Erfolg mit der US-Fiction: Die Krimi-Serie «Rizzoli & Isles» erreichte am 30. März mit 190.000 Zuschauern ab drei Jahren einen neuen Bestwert. Der stärkste Tag des Kanals bei den 14- bis 49-Jährigen war der 06. März mit 0,7 Prozent Marktanteil. Der durchschnittliche Marktanteil in dieser Altersklasse lag weiter bei 0,2 Prozent. RTLplus, das vor allem auf ältere Zuschauer ausgerichtet ist, kam auf tolle 1,7 Prozent Marktanteil bei allen, ein Zuwachs um 0,1 Punkte. Bei den 14- bis 49-Jährigen legte der Kanal in gleichem Umfang zu; auf nun 1,3 Prozent.

50: Quasi halbiert hat sich der Monatsmarktanteil von Eurosport im fast sportfreien Monat. Bei den 14- bis 49-Jährigen ging es beim Discovery-Kanal von 0,6 auf 0,3 Prozent nach unten. Sport1 blieb hingegen erstaunlicherweise mit weiterhin 0,5 Prozent absolut stabil. Blickt man auf den März 2019, damals noch mit Eishockey-Play-Offs im Programm, ist ein Verlust von zwei Zehnteln erkennbar.

3 bis 13: Im Kinderfernsehmarkt, für den der Zeitraum sechs bis 20.15 Uhr und die Zielgruppe drei bis dreizehn Jahre von Relevanz ist, liegt SuperRTL weiter vorne: SuperRTL erzielte im März einen durchschnittlichen Marktanteil von 19,9 Prozent in der entsprechenden Altersklasse und hält damit die Konkurrenz weiter auf Abstand. Der KiKa kam auf 16,0 Prozent, Nickelodeon holte 6,6 Prozent und der Disney Channel erreichte 14,4 Prozent. Für Disney ist dies ein außerordentlich guter Free-TV-Wert. Das Wachstum im Disney Channel zieht sich auch durch die Primetime: Der Marktanteil bei Erwachsenen zwischen 14 und 49 Jahren liegt bei 1,3 Prozent und entspricht damit einer Steigerung von 11,2 Prozent gegenüber März 2019. Die Webeblockreichweite konnte hier ebenso um ganze 20,8 Prozent gesteigert werden.

Kurz-URL: qmde.de/117234
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelComcast-Chefs spenden Gehälter, Lohnfortzahlungen gesichertnächster ArtikelHistooooorisch: Sky ‚spielt‘ geplante Bundesliga-Duelle nach
Es gibt 1 Kommentar zum Artikel
Nr27
02.04.2020 15:39 Uhr 1
Daß Sport 1 einigermaßen stabil bleibt, wundert mich nicht wirklich - da rentiert es sich für den Sender halt, daß er - anders als der echte Sportsender Eurosport - sowieso schon seit Jahren nur einen kleinen Anteil seines Programms tatsächlich mit Sport bestückt ...

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

Als Garth Brooks einen neuen Rekord mit Double Live aufstellte
"Double Live" von Garth Brooks ist das erfolgreichste Live-Album in der Musikgeschichte der Vereinigten Staaten. Garth Brooks, der Country-Supersta... » mehr

Werbung