Kino-News

Liebling, Rick Moranis schrumpft wieder

von

Schauspieler Rick Moranis feiert sein Leinwand-Comeback: Er wird im vierten Teil der «Liebling»-Reihe erneut als exzentrischer Erfinder Wayne Szalinski zu sehen sein – dieses Mal mit einem dramatischen Twist.

Die «Liebling»-Filme in Deutschland

  • Teil 1: 2.330.665 verkaufte Eintrittskarten
  • Teil 2: 1.212.997 verkaufte Eintrittskarten
  • Teil 3: Video-Premiere
Nach langer Abstinenz vom großen Filmgeschäft meldet sich «Spaceballs»- und «Ghostbusters»-Star Rick Moranis zurück: Der Schauspieler bestätigte, dass er für einen vierten Teil der Disney Sci-Fi-Abenteuerreihe rund um den Erfinder Wayne Szalinski wieder vor die Kamera treten wird. Die Filmreihe nahm 1989 mit «Liebling, ich habe die Kinder geschrumpft» ihren Anfang und erhielt zwei Filmfortsetzungen und einen Themenpark-4D-Film mit Moranis sowie einen TV-Ableger mit einem neuen Cast. Die Disney-Fanseite 'The Dis Insider' berichtete zuerst von den Verhandlungen zwischen Moranis und Disney.

Die Grundidee für die Fortsetzung liest sich überraschend düster: Der Film beginnt damit, dass die Szalinski-Familie zerrüttet ist und sich Wayne Szalinski völlig in seinen Tüfteleien verloren hat. Nachdem er sich aus Versehen selbst geschrumpft hat, fliegt er ziellos auf einer geschrumpften Drone herum. Grund für Waynes Melancholie: Als seine Frau Diane an Krebs erkrankte, versuchte er, sie mit einem modifizierten Schrumpfstrahler zu heilen. Da diese Therapie nicht anschlug, gibt er sich die Schuld an ihrem Tod …

Marcia Strassman, die Darstellerin der Diane Szalinski, verstarb 2014 an Krebs. Der Arbeitstitel des Films lautet «Shrunk», als Regisseur ist Joe Johnston («Rocketeer», «Captain America – The First Avenger») mit von der Partie. Johnston inszenierte auch schon «Liebling, ich habe die Kinder geschrumpft». Noch im Frühjahr 2020 sollen die Dreharbeiten beginnen. Josh Gad wird die erwachsene Version von Waynes Sohn Nick spielen und wirkte an der Story mit. Ebenfalls für die Story verantwortlich sind Ryan Dixon, Ian Helfer und Jay Reiss, das Drehbuch stammt von Todd Rosenberg. Moranis zog sich nach dem Krebstod seiner Frau Ann Belsky aus dem Filmgeschäft zurück, um als alleinerziehender Vater für seine Familie da zu sein. Vor der Filmkamera war er zuletzt 1997 zu sehen, 2001, 2003 und 2006 folgten noch Sprecherarbeiten für Trickfilme. Im Fernsehen war er zuletzt 2007 zu sehen, 2018 machte er einen Stimm-Cameo in «Die Goldbergs». Dieses Jahr soll er in einem Netflix-Comedyspecial einen Kurzauftritt absolvieren.

Kurz-URL: qmde.de/115845
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger Artikel«Nightlife» - Die Gangster-RomCom zum Valentinstagnächster ArtikelSender, Digitalgeschäft und Vermarktung unter einem Dach: ProSiebenSat.1 stellt ihre Entertainment-Sparte neu auf
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Gewinnspiel

Gewinnspiel: «Der einzig wahre Ivan»

Anlässlich des Disney+-Starts von «Der einzig wahre Ivan» verlosen wir zwei Mal die Buchvorlage. » mehr


Surftipps

Nashville Live-Show wird verschoben
"Nashville Live!" kommt erst 2021 nach Deutschland und in die Schweiz. Die Deutschland-Tournee von NASHVILLE LIVE!, die ursprünglich vom 06. Novemb... » mehr

Werbung