Die Kino-Kritiker

«The Grudge»: Dreh denselben Fluch nochmal?

von

Erneut nimmt man sich in den USA einen mittlerweile zum Klassiker avancierten J-Gruselschocker vor. Ob das wiederholte Remake von «The Grudge» überzeugt?

Hinter den Kulissen

  • Regie und Drehbuch: Nicolas Pesce
  • Produktion: Sam Raimi, Robert G. Tapert, Taka Ichise
  • Musik: The Newton Brothers
  • Kamera: Zachary Galler
  • Schnitt: Gardner Gould, Ken Blackwell
In Nicolas Pesces neuestem Film fällt an einer Stelle der Satz, dass der titelgebende Fluch, der in den vielen Jahren seines Bestehens schon unzählige Menschenleben eingefordert hat, nicht totzukriegen sei. Das stimmt sowohl im Rahmen der Story als auch im übertragenen Sinne: Seit im Jahr 2002 die Verfilmung des japanischen Horror-Romans «Ju-on» in die Kinos kam, gab es unzählige Fortsetzungen und Remakes. Die letzte große Neuinterpretation erfolgte im Zuge des J-Horror-Hypes, in dessen Folge beliebte japanische Horrorfilme für den US-Markt geremaked wurden. Im Falle von «Ringu» alias «Ring» mit großem Erfolg. Doch viele Trittbrettfahrer wie «Dark Water», «Der Fluch der zwei Schwestern» oder eben auch «The Grudge» erhielten nicht ansatzweise vergleichbar positives Feedback, rentierten sich dafür aber an den Kinokassen und waren in der Lage, aufstrebende Jungschauspieler über Nacht berühmt zu machen.

15 Jahre nach «The Grudge» mit Sarah Michelle Gellar in der Hauptrolle (die Fortsetzungen nicht mitgezählt) folgt nun der nächste Neuaufguss; oder besser: Irgendwas zwischen Remake, Reboot und Fortsetzung. Vorab hielt das Produktionsstudio mit wichtigen Informationen über den Erzählzeitraum hinterm Berg, doch nun bestätigt es sich: «The Grudge» aus dem Jahr 2020 spielt zwischen den Ereignissen aus dem US-Remake und dessen Sequel – aber der Grund dafür erschließt sich einem nach dem Film genauso wenig wie die Antwort auf die Frage, weshalb man ein und denselben Stoff nun noch ein weiteres Mal auf die Leinwand bringen muss, wenn man offenbar keinerlei neue Ideen hat, wie man dem Ganzen inhaltlich neue Facetten hinzufügen kann …

Detective Muldoon (Andrea Riseborough) ist eine engagierte Polizistin und liebende Mutter eines Sohnes. Doch ihr neuester Fall treibt sich nicht nur an ihre körperlichen Grenzen, als sie eines Tages an einen außergewöhnlichen Tatort gerufen wird. Vor Ort findet sie eine verbrannte Leiche, deren Verschwinden offenbar über eine lange Zeit Niemandem aufgefallen ist. Der Zustand der Toten erinnert den Cop an einen anderen Fall und plötzlich eröffnet sich der jungen Frau eine ganz neue Dimension des Grauens. Vor einiger Zeit trieb ein Fluch in Japan sein Unwesen, der die Bewohner eines Hauses einer nach dem anderen dezimierte. Nun hat es dieser Fluch offenbar bis in die Vereinigten Staaten gebracht und fordert nun nach und nach immer mehr Todesopfer…

Nicolas Pesce ist nicht der erste Regisseur, der nach experimentellen Regiearbeiten auf dem Independent-Sektor von einem großen Hollywood-Studio abgeworben wird. Nach «Eyes of my Mother» und «Piercing» ist der Sprung zu einer Franchise-Arbeit wie «The Grudge» natürlich ganz schön gewagt – lässt aber auch Hoffnungen aufkeimen, der 2020er-«The Grudge» könne vielleicht doch mehr sein als ein auf Profit ausgelegter Horrorreißer, der einfach nur deshalb gedreht wird, weil sich die Marke beim Zielpublikum so hervorragend etabliert hat. Und tatsächlich: Zumindest in der ersten Hälfte macht es sich durchaus bezahlt, dass jemand wie Pesce hier Regie führen und das Drehbuch schreiben durfte, denn der grobkörnig-altmodische, visuelle Stil ist ambitioniert und hat so gar nichts mehr mit der blutleeren Hochglanzwelt des 2004er-«The Grudge» zu tun. Und apropos Blut:

Dieser «The Grudge» hier ist außerdem bemerkenswert brutal, während die zum Großteil handgemachten Effekte und Masken (insbesondere die Visage eines durch einen fehlgeschlagenen Kopfschuss entstellten Mannes sieht wahrlich schaurig aus) dem Ganzen eine Haptik verleihen, dass man den Eindruck gewinnt, die Macher wollten das Image der «The Grudge»-Reihe als weitgehend harmlose Teenie-Bespaßung loswerden und stattdessen jenes von Pesce für sich nutzen. Dieser hat sich in der Vergangenheit schließlich schon mehrfach aufgrund seiner harten Gewaltdarstellung (insbesondere in «Eyes of my Mother») ins Gespräch gebracht. So weit so überraschend gelungen.

Doch die Art wie Pesce seinem Ruf inszenatorisch lange Zeit weitgehend gerecht wird, büßt er als Autor des «The Grudge»-Skripts schnell wieder ein. Und nicht nur das: Irgendwann unterwirft er sich dann doch den Auflagen des leicht verdaulichen Jumpscare-Horrors; wenngleich man ihm zweifellos anrechnen muss, dass seine Schocks, abgesehen von der vorhersehbaren Inszenierung, immer auch von dem hohen Blutgehalt und dem Mut zur Gewalt profitieren.

Ansonsten bietet der «The Grudge» von 2020 inhaltlich nicht mehr als der «The Grudge» von 2004 und somit im Grunde als alle anderen Filme bisher. Kein Wunder: Schließlich bezieht sich auch Pesce auf ebenjenen titelgebenden Fluch, dessen Wirksamkeit und Art der Verbreitung sich seit über zwei Jahrzehnten nicht grundlegend verändert hat. Einzig und allein die Erzählform gaukelt ähnlich hohe Ambitionen vor wie der Inszenierungsstil, erweist sich allerdings relativ zügig als Effekthascherei. Pesce springt zwischen verschiedenen Jahren hin und her. Angefangen 2004 – also zu jener Zeit, in der das erste US-Remake von «The Grudge» spielt – über 2005 bis hin zu 2006, wo die Haupthandlung angesiedelt ist, erstrecken sich die Ereignisse über drei Jahre und über vier verschiedene Figurengruppen, die auf ihre ganz persönliche Weise mit dem Fluch in Kontakt gekommen sind und so auch für dessen Verbreitung sorgen.

Der Fokus liegt dabei klar auf einer jungen Polizeikommissarin (Andrea Riseborough), die sich er durch Zufall den Ermittlungen im «The Grudge»-Fall hingibt, da sie als einzige die Zusammenhänge zwischen zwei skurrilen Todesfällen erkennt. Riseborough («Oblivion») legt ihre ambitionierte und nach und nach immer mehr selbst in die Fänge des Fluchs geratene Polizistin bemerkenswert tiefgründig an, wird aber kontinuierlich von der Oberflächlichkeit des Drehbuchs ausgebremst. Das gilt sowohl für ihre klischeehafte Figurenzeichnung als alleinerziehende Mutter, die über den Job (natürlich) ihren Sohn vernachlässigt, als auch für ihre Schauspielkollegen, die es mit ihren oberflächlichen Charakteren noch schlimmer getroffen hat – und die wiederum kaum etwas unternehmen, um darüber hinweg zu spielen.

Lediglich «Insidious»-Gesicht Lin Shaye festigt noch einmal endgültig ihre Position als aktuelle Grande Dame des modernen Horrorkinos. So dürfen sich die meisten von ihnen einfach nur in regelmäßigen Abständen aufgrund der routiniert platzierten Schockmomente erschrecken. Wahlweise, weil eine gruselige Fratze direkt vor ihrem Gesicht auftaucht oder ihnen ihre Wahrnehmung auf andere Art und Weise einen Streich spielt. Es gibt sogar einige exakte Übernahmen aus den vielen Vorlagen; Stichwort: Hand aus dem Hinterkopf. Natürlich werden derartige Szenen immer auch direkt mit dazu passender Akustik untermalt. Bedeutet: Es wird immer dann plötzlich extrem laut im Kinosaal, wenn irgendeines dieser Wesen auftaucht respektive etwas anderes Gruseliges passiert. Am Ende ist eben auch die Neuauflage von «The Grudge» nur ein etwas ambitionierterer Versuch, einen asiatischen Klassiker auf Mainstream-Gefilde zu übertragen. Forciertes Open-End mit Verweis auf eine weitere Fortsetzung inklusive…

Fazit: Nicolas Pesce inszeniert zweifellos ambitioniert schon vielfach erzählten Stoff. Doch da ihm ausgerechnet bei der Geschichte selbst die Ideen für neue Impulse fehlen, übernehmen über kurz oder lang wieder einmal die Jump-Scares das Kommando.

«The Grudge» ist ab dem 9. Januar in den deutschen Kinos zu sehen.

Kurz-URL: qmde.de/114853
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger Artikel«Dracula»: Als hätte Ryan Murphy vier Staffeln «Sherlock» in 4,5 Stunden gedrängtnächster ArtikelRTL und VOX: Die TV-Hits einer Dekade – Sehr viel Sport und überraschend wenig Löwen
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Gewinnspiel

Gewinnspiel: «Der einzig wahre Ivan»

Anlässlich des Disney+-Starts von «Der einzig wahre Ivan» verlosen wir zwei Mal die Buchvorlage. » mehr


Surftipps

Truck Stop Konzert online live
Truck Stop gibt am 17. Oktober 2020 um 20:00 Uhr ihr erstes Livestream-Konzert. "Die Sehnsucht zu unseren Fans treibt uns an. Wir haben hin und her... » mehr

Werbung