Die Quotenmeter-Magazin-Rubrik wird präsentiert von
Quotenmeter.FM

Mit Sondersendungen zum Erfolg?

von   |  3 Kommentare

RTL programmierte zuletzt mehrere Nachrichten-Specials im Programm. Kann sich das Fernsehen so gegen Streamingportale schützen?

Mit den amerikanischen Streamingangeboten Amazon Prime Video und Netflix hat das deutsche Fernsehen seit einigen Jahren starke Konkurrenz bekommen. Inzwischen können Filme und Serien gegen eine geringe monatliche Pauschale jederzeit angesehen werden. Wieso sollte man deshalb noch auf einen linearen TV-Sender zurückgreifen?

Vielleicht deshalb, weil man bei Netflix & Co. isoliert seine Inhalte konsumiert, während die Öffentlich-Rechtlichen und RTL das Programm für wichtige Ereignisse unterbrechen? Könnte die neue RTL-Nachrichten-Strategie dem Umstand geschuldet sein, dass man zwischen «Superhändler» und Konsorten Relevantes schaffen möchten? Darüber spricht Moderator Fabian Riedner mit seinen Gästen David Grzeschik und Hauke Reitz.

Außerdem wirft die Podcast-Crew ein Auge auf das Finale von «The Masked Singer». Wie war die vierstündige Show und wie gut schlug sich Moderator Matthias Opdenhövel?





> > > Jetzt anhören: Unser Podcast im Blog < < <

Oder direkt kostenlos über iTunes abonnieren und jede neue Folge automatisch laden!

Kurz-URL: qmde.de/111179
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger Artikel«Herr der Ringe»-Serie: Geht Amazon den Anti-Netflix-Weg?nächster Artikel«Haus des Geldes» stellt Netflix-Rekord auf
Es gibt 3 Kommentare zum Artikel
Kingsdale
03.08.2019 10:03 Uhr 1
Ähm, kurz gesagt: Nein! Ok, man schaut sich mal eine interessante Sondersendung an, dennoch bleibt das übrige Programm Blass oder sogar Peinlich. Erst recht das auf RTL. Daher geht man nach solch einer Sendung wieder zurück zu Netflix und Co.!
Fabian
03.08.2019 11:29 Uhr 2
Und wenn Netflix Breaking News anbieten würde?
Vittel
04.08.2019 08:26 Uhr 3
Diesen Sensationsjournalismus finde ich kritisch, Quote und Aufmerksamkeit sozusagen als Trittbrettfahrer abgreifen.

Ein schmaler Grat zwischen Informationsbedürfnis und Sensationsgier und Gaffertum.



Den Zusammenhang mit VOD sehe ich aber nicht. Wenn ich VOD starte, insbesondere einen Serienmarathon, dann doch genau weil ich eben nicht unterbrochen werden will durch Werbung, andere Sendungen oder "Breaking News".



Für ganz wichtige Meldungen habe ich die NINA App, die mich bei Katastrophenalarm benachrichtigt. Alles andere hat Zeit, als VOD Nutzer ist man ja auch meist internetaffin und schaut ohnehin ein paar Mal pro Tag auf die üblichen verdächtigen Newsseiten.

Für "Breaking News" taugt mir Twitter immer noch am meisten, bei Notre Dame hat sich das mal wieder gezeigt. Man bekommt eine Fülle an (internationalen) Informationen. Nicht alle relevant, einige sogar (absichtlich?) falsch, aber in der Summe verdichtet sich nach und nach ein Bild, lange bevor andere Medien das übermitteln können.

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

Cam live in Hamburg
Cam gibt in Hamburg ihr erstes Solo-Konzert. Es ist Freitag der 13te und es liegt keine Spur von Unglück in der Luft - ganz im Gegenteil: Der begin... » mehr

Werbung