Die Quotenmeter-Magazin-Rubrik wird präsentiert von
Hintergrund

Vor und zurück – Wie Filme und Serien mit der Zeit spielen

von

Zeitreisen. Ein Narrativ, dass in der Literatur, Filmen und Serien gleichermaßen beliebt ist. Doch zwischen großen Klassikern des Genres gibt es auch die kleinen Geheimtipps und unbekannten Perlen. Quotenmeter.de ist durch die Zeit gereist und zeigt die Geschichte der Zeitreisen in Film und Fernsehen.

Spricht man von dem Element der Zeitreisen, kann man praktisch von einem eigenständigen Genre sprechen. Die Reise durch die Zeit ist eines der beliebtesten Drehbuchkniffe und hat eine Vielzahl an Klassikern geschaffen. Alleine mit «Zurück in die Zukunft» (1985) hat das Genre einen der größten Filmklassiker überhaupt hervorgebracht. Und mit der aktuellen zweiten Staffel «Dark» und der vergleichsweise jungen Serien «Matrjoschka» (Bild rechts) könnte das Thema der Zeitreise nicht aktueller sein.

Das Narrativ einer Reise durch die Zeit war bereits im 19 Jahrhundert bekannt, insbesondere durch die literarische Seite. Das Medium des Films steckte noch in (sehr kleinen) Kinderschuhen, doch H. G. Wells lieferte mit seinem Roman Die Zeitmaschine das Konzept einer Zeitreise, dem später viele Filme folgen sollten. Selbiges Buch wurde 1960 unter demselben Namen verfilmt und 2002 noch einmal als «The Time Machine».

Doch abseits der klassischen Zeitmaschine, nehmen die Geräte, mit denen man durch die Zeit reist, eine Vielzahl von Formen an. Das mitunter bekannteste Vehikel ist wohl der graue DeLorean aus «Zurück in die Zukunft», doch auch das schwarze Loch aus «Interstellar» und der Zeitumkehrer aus «Harry Potter und der Gefangene aus Askaban» lassen die Protagonisten durch die Zeit reisen, beziehungsweise springen.

Doch das Spiel mit der Zeit ist in den meisten Filmen deutlich komplexer als nur ein simpler Sprung in die Vergangenheit oder Zukunft. Ein passendes und aktuelles Beispiel aus dem Seriensegment ist die deutsche Netflixproduktion «Dark» (Bild links). Seit dem 21. Juni steht die zweite Staffel auf der Plattform zur Verfügung und ist ein Fest für Zeitreise-Liebhaber. «Dark» schafft es eine Vielzahl an Zeitebenen glaubwürdig miteinander zu verbinden und eine spannende Geschichte zwischen all den Ebenen zu erzählen. Dabei ist die deutsche Serie nicht nur visuell fantastisch, sondern auch das Drehbuch, dass alle Stränge erfasst, ist hervorragend geschrieben und fordert dem Zuschauer einiges an Denkvermögen ab.

Denn bei «Dark» wird deutlich, dass das Genre rund um das Reisen in der Zeit die uneingeschränkte Aufmerksamkeit des Publikums erfordert. Gerade hochkomplexe Filme wie zum Beispiel «Predestination» spielen mit der Zeit, als ob es nichts wäre. Das aktive Mitdenken und Hinterfragen der Zuschauer ist ein absolutes Muss, ansonsten kann man schnell mit den Zeiten durcheinander kommen.

Die Königsdisziplin ist dieser Hinsicht ist «Primer», der seit 2004 zum Grübeln anregt. Mit einem Budget von gerade einmal 7000 US-Dollar ist es dem Mastermind des Films – Shane Carruth – gelungen eine so komplexe, aber zugleich kohärente Zeitreisegeschichte zu erzählen, dass «Primer» bis heute einzigartig ist. Kaum ein Genre bietet so viel Kreativität und Platz für Innovation wie das der Zeitreisen und kaum ein Film schöpft diese Möglichkeiten mehr aus als es «Primer» tut.

Auch im Mainstream ist das Spiel mit der Zeit keine Seltenheit. Box Office Gigant «Avengers: Endgame» machte es sogar zum zentralen Handlungselement und auch in der «Star Trek»-Reihe ist es keine Seltenheit, ebenso wie bei den «Terminator»-Filmen. 2014 erschien mit «Edge of Tomorrow» zwar keiner der Triple-A-Blockbuster, jedoch ein kleines Science-Fiction-Juwel, dass die Zeitreise mit einer gut pointierten Prise Humor vermischte. Obwohl der Film mit Tom Cruise und Emily Blunt stark besetzt war, enttäuschte er an den Kinokassen, hat inzwischen jedoch eine kleine Fangemeinde gefunden.

In gewisser Weise lässt sich auch der aktuelle Retrogeist der 80er Jahre als Zeitreise bezeichnen. Zwar nicht als eine, die mittels eines Geräts erzeugt wird, aber eine nostalgische. Angeführt von unter anderem «Stranger Things» (Bild rechts) erleben die 80s und mittlerweile auch die 90s ein Comeback in Form von Serien, Filmen und auch Videospielen. Referenzen an «Die Goonies», die alte «Star Wars»-Reihe und «E.T. – Der Außerirdische» als ein Nostalgie Flashback in eine Zeit mit Spielberg, Abenteuerfilmen und einer Kinolandschaft, die noch nicht mit Superhelden überflutet war.

Zeitreisen sind und bleiben ein beliebtes Werkzeug der Filmindustrie, um neue Wege zu beschreiten, das Publikum zum Denken anzuregen und das eigene Medium zu innovieren. Ob es sich nun um eine „einfachere“ Zeitreise wie in «Zurück in die Zukunft» handelt oder doch um etwas verworrenes wie «Primer» – Unterhaltung und Anspruch gehen Hand in Hand wenn man mit den Protagonisten der Filme durch die Zeit reist. In der Vergangenheit gab es bereits eine große Bandbreite an Zeitreise-Filmen, wie auch in der Gegenwart. So ist es nicht verwunderlich, dass das Spiel mit den Zeiten auch in Zukunft in Film und Fernsehen zu sehen sein wird.

Kurz-URL: qmde.de/110664
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelKlassiker: Raphael Vogt, Jeanette Biedermann, Lisa Rieken und Co. wieder in «GZSZ» auf dem Bildschirmnächster ArtikelKino-Regisseur Hüseyin Tabak inszeniert neuen Borowski-«Tatort»
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

James Barker Band live in München
Energiegeladener Start der James Barker Band in die Deutschland-Tournee. Die Performance der fünf Musiker aus Kanada begeisterte das Publikum des r... » mehr

Werbung