Primetime-Check

Freitag, 4. Januar 2019

von

Wie lief es für die «Elementary»-Überdosis bei kabel eins? Was hatte Das Erste den ZDF-Krimis entgegenzusetzen? Dies und mehr im Primetime-Check …

Die meisten Zuschauer hatte das ZDF auf seiner Seite mit Krimis: «Der Staatsanwalt» lockte 6,16 Millionen Menschen ab drei Jahren an, das führte zu exzellenten 20,0 Prozent Marktanteil. «SOKO Leipzig» lief dadurch ebenfalls hervorragend, 5,57 Millionen und 20,8 Prozent standen für die Ermittler zu Buche. Bei den 14- bis 49-Jährigen beliefen sich die Marktanteile auf 7,9 und 8,0 Prozent. «Die Inselärztin – Das Geheimnis» konnte damit im Ersten nicht mithalten, mit 4,13 Millionen Zusehern war der Film aber auch nicht gerade unbeliebt. 13,6 Prozent Marktanteil kamen damit zustande bei allen Fernsehenden, bei den Jüngeren gab es 6,9 Prozent zu holen. Die «Babylon-Berlin»-Wiederholungen taten sich nach 22 Uhr mit 3,9 sowie 4,1 Prozent übrigens sehr schwer beim Gesamtpublikum, bei den Jungen lief es mit 3,4 und 4,4 Prozent kaum besser.

In der werberelevanten Zielgruppe setzte sich RTL mit «Die Ultimative Chart Show» durch: 16,4 Prozent Marktanteil erzielte Oliver Geissen mit den erfolgreichsten Songs der 90er-Jahre, 1,33 Millionen Umworbene schauten zu. Insgesamt hatten 2,25 Millionen Bundesbürger zugesehen, damit einher gingen 8,4 Prozent am Gesamtmarkt. RTL II war erstaunlicherweise der stärkste Verfolger: «The Green Mile» überzeugte dort mit tollen 10,7 Prozent Marktanteil, 0,87 Millionen Werberelevante waren an Bord. 1,32 Millionen Zuschauer mündeten beim Gesamtpublikum in 4,9 Prozent. Sat.1 musste sich mit «The Voice Senior» also hinter RTL II anstellen, die Senioren-Castingshow generierte schließlich nur 9,7 Prozent Marktanteil bei 0,81 Millionen jungen Zuschauern. Bei den Älteren lief es mit 2,20 Millionen Zuschauern und 7,8 Prozent aber klar besser. Mäßig verlief die Primetime für ProSieben: «Wolverine: Weg des Kriegers» kam zuerst auf 9,5 Prozent, «Scouts vs. Zombies – Handbuch zur Zombie-Apokalypse» rutschte anschließend auf 7,1 Prozent ab. Die Gesamtreichweite sank von 1,36 Millionen auf 0,63 Millionen.

Der «Elementary»-Marathon bei kabel eins ließ zu wünschen übrig: Mit 5,8 Prozent lief die erste Folge ganz okay, danach aber ging es auf allenfalls mittelprächtige 4,8, 4,6 bzw. 4,9 Prozent runter. Die absoluten Sehbeteiligungen lagen bei 0,81, 0,74 sowie 0,71 Millionen. «Law & Order: Special Victims Unit» kam bei VOX mit drei Episoden nicht über zweimal 4,7 und einmal 4,3 Prozent in der Zielgruppe hinaus, nur bis zu eine Million Krimifans waren dabei. Auch «Chicago Justice» floppte mit 3,8 Prozent und insgesamt 0,74 Millionen Zuschauern.

© AGF in Zusammenarbeit mit der GfK/TV Scope/media control. Zuschauer ab 3 Jahren und 14-49 Jahre (Vorläufige Daten), BRD gesamt/ Fernsehpanel D+EU Millionen und Marktanteile in %.
Kurz-URL: qmde.de/106308
Finde ich...
super
schade
60 %
40 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelNeue Büroserie bei Comedy Central: «Corporate» mit schwachem Einstandnächster ArtikelFans kritisieren «The Voice Senior»-Finale
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

Heute vor 30 Jahren startete der Boykott der Musik von k.d. lang
Am 27 Juni 1990 ist KRVN in Lexington, Nebraska, die erste Radiostation, die k.d. langs Music aus dem Programm nimmt Aktuell ist es in ein aktuelle... » mehr

Werbung