Vermischtes

Überraschung: Amazon kauft Warner weiterhin deutsche «Lucifer»-Rechte ab

von

Die teuflische Serie, in den USA von FOX beendet, lebt bei Netflix weiter. In Deutschland ändert sich auf Abruf nichts. Die kommende vierte und alle weiteren Staffeln sind in Deutschland und Österreich exklusiv für Prime-Mitglieder verfügbar. Für Amazon ein unfassbar wichtiger Deal.

Der «Lucifer»-Cast

Die Hauptrollen in Lucifer spielen Tom Ellis («Miranda») als Lucifer Morningstar und Lauren German («Chicago Fire») als Chloe Decker. D.B. Woodside («24») ist als Lucifers Bruder Amenadiel, Lesley-Ann Brandt («A Beautiful Son») als seine Verbündete Mazikeen, Kevin Alejandro («True Blood», «Arrow») als Dan Espinoza und Scarlett Estevez («Daddy's Home») als Trixie zu sehen. Neu zum Cast stößt in der vierten Staffel Inbar Lavi («Imposters») als ziemlich gelangweilte und böse Eva.
Offiziell äußern sich große Streaming-Dienste nie zu ihren Abrufzahlen. Ob etwas ein Erfolg war oder nicht, lässt sich somit meist nur erahnen, oder eben via Marktforschung erfragen. Woche für Woche veröffentlicht Quotenmeter.de freitags VOD-Charts, die von der Firma Goldmedia auf Grundlage von umfangreichen Nutzer-Umfragen erstellt werden. Diese zeigten zuletzt, dass die US-Serie «Lucifer» aktuell mit zu den gefragtesten Inhalten des deutschen Amazon Prime Video zählt.

Für gewöhnlich spielt der Dienst an der Spitze der Abruf-Charts keine Rolle. Als man kürzer aber frische Ware der teuflischen Serie anbot, stieg die Nutzung rasant. Ende August etwa kam die Serie binnen sieben Tagen auf eine Brutto-Reichweite von mehr als 7,6 Millionen – und war somit bei den Streaming-Diensten in Deutschland mit Abstand Spitzenreiter. Diese Zahlen erklären vielleicht auch, wieso Amazon sehr intensiv um die Serie gekämpft hat.

In den USA wurde das Format im Frühsommer nach drei Staffeln abgesetzt. Weil die Serie dort auf Abruf aber auch populär ist, griff Netflix zu. Der Streaming-Dienst hat eine vierte Staffel geordert und will sie 2019 zeigen. Welche Auswirkungen das für die Vermarktung, etwa hier in Deutschland, hat, war bis zuletzt unklar. Auch Free-TV-Partner ProSieben konnte jüngst keine genauen Angaben machen. Jetzt ist zumindest sicher: Im Pay-Bereich hat sich Amazon Prime die langfristigen Rechte an der Netflix-Produktion aus dem Hause Warner gesichert.

„In den letzten Monaten gingen «Lucifer»-Fans durch ein Wechselbad der Gefühle. Wird die Serie abgesetzt, gibt es ein Happy End, bekommt der Teufel ein neues Zuhause?“, sagt Dr. Christoph Schneider, Geschäftsführer von Prime Video Deutschland/Österreich. „Wir haben Himmel und Hölle für unsere Prime-Mitglieder in Bewegung gesetzt, damit sie die Geschichte rund um den charmanten Fürsten der Finsternis und die aufkeimende Romanze mit Detective Chloe Decker auch weiterhin exklusiv bei Prime Video verfolgen können. «Lucifer» ist und bleibt ein wichtiger Teil von Prime Video.“

Die neuen Episoden der vierten Staffel der Comedy-Dramaserie werden bei Amazons Video-Streaming-Service in englischer Originalsprache und deutscher Synchronfassung für 2019 erwartet. Die ersten drei Staffeln des Prime Exclusives stehen schon jetzt exklusiv bei Prime Video zur Verfügung.

Kurz-URL: qmde.de/104166
Finde ich...
super
schade
94 %
6 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelIm November startet die Nachfolge von «Club der roten Bänder»nächster ArtikelIt’s „Ladies Night»: Comedy-Sonderpreis geht an Gerburg Jahnke
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

Leslie Jordan beim Hunker Down Radio
Schauspieler Leslie Jordan moderiert Hunker Down Radio. Via Apple Music Country können sich Hörer des Hunker Down Radio ab dem 28. Februar 2021 übe... » mehr

Werbung