Die Quotenmeter-Magazin-Rubrik wird präsentiert von
Schwerpunkt

Comcast: Ein Wirtschaftsporträt in drei Akten

von   |  1 Kommentar

Ein erfolgreicher US-Sender, ein Filmstudio, das Disney Konkurrenz macht, und ein Kabelbetreiber, der wenig beliebt ist.

Universal Pictures: Disneys ärgster Filmkonkurrent


Die weltweit erfolgreichsten Universal-Filme

  1. «Jurassic World» (1,67 Milliarden Dollar)
  2. «Fast & Furious 7» (1,52 Milliarden Dollar)
  3. «Fast & Furious 8» (1,24 Milliarden Dollar)
  4. «Minions» (1,16 Milliarden Dollar)
  5. «Ich – Einfach unverbesserlich 3» (1,03 Milliarden Dollar)
  6. «Jurassic Park» (1,03 Milliarden Dollar)
  7. «Ich – Einfach unverbesserlich 2» (970,8 Millionen Dollar)
  8. «Pets» (875,5 Millionen Dollar)
  9. «E.T. – Der Außerirdische» (792,9 Millionen Dollar)
  10. «Fast & Furious 6» (788,7 Millionen Dollar)
Stand: 9. Juni 2018
Das Kinogeschäft wird derzeit von der Walt Disney Company beherrscht: Mit Marvel, «Star Wars», Pixar und den unter dem eigenen Flaggschiffnamen laufenden Produktionen hat Disney vier publikumsträchtige Marken unter einem Dach, was sich auch in den Kinoeinnahmen des Unterhaltungsgiganten widerspiegelt. Mehrmals brach Disney in den vergangenen Jahren Industrierekorde für die höchsten Einnahmen innerhalb eines Jahres. Aber ein Studio hält dem Konkurrenzkampf mit der Maus am besten stand – und weiß sogar, sie gelegentlich zu überholen. 2015 war Universal Pictures der große Gewinner des Jahres und ließ Disney weltweit Staub schlucken.

Darüber hinaus ist Universal mit aktuell sechs Filmen oberhalb der Milliarden-Dollar-Grenze das Studio, das in diesem erlesenen Club der Megaerfolge am zweithäufigsten vertreten ist. Mit 17 Filmen ist Disney zwar der weit abgeschlagene Sieger, dennoch hat sich Universal mit seinem zweiten Rang sozusagen 'Prahlrechte' erarbeitet – denn dem 1912 gegründeten Studio ist es beispielsweise gelungen, aus der «Fast & Furious»-Reihe, der zwischenzeitlich ein Schicksal als Direct-to-DVD-Saga drohte, ein Milliarden-Dollar-Franchise zu formen, während Warner Bros. zuletzt diese Marke mit vermeintlich sicheren Überblockbustern wie «Batman v. Superman – Dawn of Justice» und «Justice League» verfehlt hat.

Was Universal zudem im jetzigen Duell mit Disney voraus hat: Das seit 2013 von Chairman Donna Langley geleitete Studio geht sparsamer vor. Während Disney seit Jahren mit Budgets jenseits der 200-Millionen-Dollar-Hürde um sich schlägt, blieben aufwändige Universal-Filme wie «Fast & Furious 7», «Jurassic World», «Jurassic World – Das gefallene Königreich» und sämtliche Filme aus dem Hause Illumination Entertainment unter dieser Grenze. Nur «Fast & Furious 8» schlag mit einem Budget von 250 Millionen Dollar nach oben aus – gemeinhin zockt Universal hingegen mit geringeren Einsätzen, wodurch die Hits des ältesten noch bestehenden 'Big Six'-Studios an den Kinokassen oft eine Spur profitabler ausfallen als Disneys große Wetten.

Am stärksten führen dies die Filme der Universal-Trickschmiede Illumination Entertainment vor, die sich dank der «Ich – Einfach unverbesserlich»-Reihe und der beliebten Minions zu einem scharfen Konkurrenten für Pixar entwickelt haben. Den cartoonigen Komödien von Illumination mag die Kritikerachtung Pixars fehlen, und technische Revolutionen haben sie im Gegensatz zu Pixar auch nicht ausgelöst. Aber mit Budgets im zweistelligen Millionenbereich schaffen sie es für einen Bruchteil typischer Disney/Pixar-Kosten, den beiden Platzhirschen an den Kinokassen immensen Druck zu machen.

Diese Mentalität spiegelt sich auch bei Universals Geschäftspartner Blumhouse Productions wider: Das Studio, das seit 2014 einen zehnjährigen First-Look-Deal mit Universal hat, hat es sich zum Markenzeichen gemacht, im Jahr auf zahlreiche kostengünstige Produktionen zu setzen, bei denen die Regie so lange freies Geleit erhält, so lange sie den Film pünktlich und im abgemachten finanziellen Rahmen abliefert. Da ist manchmal Schund dabei und manchmal entstehen Phänomene wie «Get Out». Durch den kleinen finanziellen Einsatz tragen die Filme, die ausbrechen (wie etwa die «The Purge»-Reihe), doppelt und dreifach die kleinen Flops, die ja sowieso nicht so teuer waren und sich daher eh verschmerzen ließen.

2019 setzt Disney gegen Disneys «Star Wars»- und Marvel-Macht unter anderem «Detective Pikachu», eine Fortsetzung von «Pets», einen «Fast & Furious»-Ableger mit Jason Statham und Dwayne Johnson sowie die Musicaladaption «Wicked» entgegen. Kann dem Studio ein zweiter Überraschungssieg wie im Jahr 2015 gelingen?

vorherige Seite « » nächste Seite

Kurz-URL: qmde.de/101539
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelDie neue CEBIT – Wie Phönix aus der Asche?nächster Artikel«Hartz und herzlich»: Tag für Tag starke Einschaltquoten
Es gibt 1 Kommentar zum Artikel
Sentinel2003
10.06.2018 04:53 Uhr 1
Sehr gut, daß zumindest Universal weiterhin Disney an den KinoKassen Konkurrenz macht!

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika

Sky Sport News HD
UEFA CHAMPIONS LEAGUE Ronaldo, Pogba, Bale, Lewandowski und viele viele mehr! Alle Tore, alle Highlights der Spie? https://t.co/FawgrpEBMm
Peter Hardenacke
Wir sind wieder wer!!! Deutsche Teams noch ungeschlagenen in der CL!!! ???? #SkyCL @SkySportDE
Werbung
Werbung

Surftipps

Charles Esten Anfang 2019 erneut in Deutschland
Nashville-Schauspieler Charles Esten gibt 2019 fünf Konzerte in Deutschland. Seitdem Charles Esten der US-TV-Serie "Nashville" sich seit dem Ende d... » mehr

Werbung