Die Kino-Kritiker

«Nach einer wahren Geschichte»: Eva Green schultert einen schlaffen Thriller

von   |  2 Kommentare

Der neue Thriller des Regisseurs Roman Polanski handelt von einer Schriftstellerin, ihrer Verehrerin und Obsessionen.

Filmfacts: «Nach einer wahren Geschichte»

  • Regie: Roman Polanski
  • Produktion: Wassim Béji
  • Drehbuch: Olivier Assayas, Roman Polanski; basierend auf dem gleichnamigen Roman von Delphine de Vigan
  • Darsteller: Eva Green, Emmanuelle Seigner, Camille Chamoux, Vincent Perez, Dominique Pinon, Alexia Séféroglou
  • Musik: Alexandre Desplat
  • Kamera: Paweł Edelman
  • Schnitt: Margot Meynier
  • Laufzeit: 101 Minuten
  • FSK: ab 12 Jahren
Als die französische Schriftstellerin Delphine de Vigan in einem ihrer Romane die Grenzen zwischen Fakt und Fiktion verschwimmen ließ, stand das Feuilleton in ihrem Heimatland auf dem Kopf. Die Spurensuche, wo die reale Delphine de Vigan aufhört und ihre Vorstellungskraft beginnt, wurde für eine Weile zu einer der Lieblingsaufgaben des Kulturdiskurses. Im Anschluss an diesen Rummel legte die Autorin noch einen drauf und machte sich in «Nach einer wahren Geschichte» kurzerhand selber zur Hauptfigur einer Erzählung, in der sie während einer Schreibblockade durch einen weiblichen Fan in Bedrängnis gebracht wird. Die Frage, wie viel des Romans erdacht ist und wie viel einen Tatsachenbericht darstellt, drängte sich französischen Medien zufolge nicht wenigen Leserinnen und Lesern auf.

Eine Verfilmung von «Nach einer wahren Geschichte» kann verständlicherweise die Wucht dieses (mindestens) doppelbödigen Spiels, das Delphine de Vigan in Interviews weitergetrieben hat, kaum wiederholen. Da müsste schon ein schwer durchschaubarer Coup her, wie ihn «Blair Witch Project» bei seinem Kinostart noch dargestellt hat.

Mit einem klar fiktionalen Suspensefilm mit der durch «Casino Royale» und «Sin City: A Dame to Kill For» bekannten Eva Green in einer der tragenden Rolle lässt sich dies hingegen nicht bewerkstelligen. Anstelle der Frage "Ist das wahr oder ist das Fiktion?" drängt sich im Kinofilm «Nach einer wahren Geschichte» dem Titel zum Trotz viel eher die Überlegung auf: "Hat der Film denn nun einen Twist oder führt er sein Publikum bewusst mit diversen Andeutungen in die Irre?"

Richtiger Nervenkitzel will in diesem Psychothriller jedoch kaum aufkommen. Das liegt einerseits daran, dass «Nach einer wahren Geschichte» für einen Roman-Polanski-Film erschreckend dahingeklatscht wirkt. Vom Paranoia auslösenden visuellen Stil, den der berüchtigte Regisseur unter anderem in «Tanz der Vampire» und «Rosemaries Baby» oder «Die neun Pforten» bewiesen hat, ist hier nichts mehr zu spüren. Die Bilder des Kameramanns Pawel Edelman («Venus im Pelz») sind brutal überbelichtet, Polanskis Kameraeinstellungen wirken (bis auf wenige Ausnahmen) eher zufällig gewählt als minutiös dirigiert und die raren Chromakey-Aufnahmen in diesem Film wurden wohl von Photoshop Philipp während einer Pinkelpause erstellt.

Bei der schalen Inszenierung muss das Schauspiel so viel kompensieren wir nur möglich, erst recht, da «Nach einer wahren Geschichte» auch dramaturgisch wenig hermacht. Schon früh steht drohendes Unheil im Raum, allerdings lässt Olivier Assayas' und Roman Polanskis Drehbuch die Protagonistin sehr lange ahnungslos durch das Geschehen schlendern, und verzichtet zudem darauf, die Bedrohung zu konkretisieren. Wenn der Plot gegen Schluss dann plötzlich eskaliert, kommt dieses Aufreiben zu spät und zu dramatisch, als dass sich «Nach einer wahren Geschichte» als plausibler Thriller verkaufen könnte. Für einen campig-übertriebenen Thriller der Marke Brian de Palma ist der Stoff derweil trotz kleinerer palmaesker Augenblicke zu zahm.

Somit ist es vornehmlich Eva Green, die diesen Film schultert. Selbst wenn das Drehbuch ihre Figur einer (übereifrigen?) Verehrerin der Schriftstellerin Delphine bestenfalls zweidimensional anlegt, gelingt es der Mimin, dem Material mit ihrem unverkennbaren "Ich verhex' dich gerade und warte darauf, dass die Wirkung eintritt"-Blick eine angespannt-verruchte Aura zu verleihen. Als aufdringlich-hilfreiche 'Femme fatale light' holt Green Suspense aus Momenten, in denen bei diesem Skript und dieser Umsetzung eigentlich keine sein dürfte. Emmanuelle Seigner indes legt ihre Figur arg blauäugig an. Wenn sie als zunehmend aufgekratzte Delphine jedoch in Zwiegespräche gedrängt wird, blitzt das darstellerische Talent der Polanski-Gattin kurzzeitig auf.

In seinen raren, guten Momenten funktioniert «Nach einer wahren Geschichte» als konzeptueller Psychothriller über Schriftsteller-Obsessionen, zumeist ist Polanskis Neuster allerdings ein vor sich hinplätscherndes Vehikel für eine ungezügelt chargierende Eva Green. Filminteressenten, die Green verehren und/oder beim Grundthema dieses Films nicht wählerisch sind, werden passabel bedient – alle Anderen dürften hier aber eher eine Enttäuschung erleben.

«Nach einer wahren Geschichte» ist ab dem 17. Mai 2018 in ausgewählten deutschen Kinos zu sehen.

Kurz-URL: qmde.de/100971
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelNeue Chefs, neue Stimmen, neue Showsnächster ArtikelZwischenerfolg: Seppelt darf (wohl) zur WM
Es gibt 2 Kommentare zum Artikel
Sentinel2003
15.05.2018 15:07 Uhr 1
Oh je, das liest sich echt garnicht gut.
Nr27
15.05.2018 15:36 Uhr 2
Ich bin ein großer Fan von Eva Green, aber dieser Film hat mich irgendwie von Anfang nicht so richtig interessiert - die Story spricht mich einfach nicht an, schätze ich. Vielleicht schaue ich ihn mir an, wenn er in zwei oder drei Jahren bei Arte kommt ...

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika

Sky Sport Austria
.@skrapid-Trainer Dietmar #Kühbauer vor dem Spiel beim @tsv_hartberg: Drei Punkte sind eine ?verdammte Pflicht?? https://t.co/JjH7DLdlSo
Stefan Hempel
Der heutige Spieltag in der 2. Fußball Bundesliga verspricht mehr Spannung als dieses Bild eventuell vermuten lässt? https://t.co/5vKRVTEl7G
Werbung

Gewinnspiel

Gewinnspiel: «Vielmachglas»

Zum Heimkinostart der sympathischen Wohlfühlkomödie «Vielmachglas» verlost Quotenmeter.de tolle Preise. Jetzt mitmachen und gewinnen! » mehr


Werbung

Surftipps

CMA Songwriters Series 2018 begeistert Hamburger Publikum
2018 gastierte die CMA Songwriters Series 2018 in Hamburg und Künstler als auch Publikum waren hin und weg. Es ist das zweite Mal, dass die von Cou... » mehr

Werbung