Die Kritiker

«Harter Brocken – Die Kronzeugin»

von

Zwei Jahre nach dem Reihenauftakt geht der ARD-Krimi weiter. Und auch im neuen «Harter Brocken» Fall regiert bei Aljoscha Stadelmann die Gemütlichkeit.

Cast und Crew

  • Regie: Florian Baxmeyer
  • Drehbuch: Holger Karsten Schmidt
  • Darsteller: Aljoscha Stadelmann, Alwara Höfels, Johannes Krisch, Anja Kling, Stephan Grossmann, Moritz Fürmann, Anna Fischer, Michael Klammer, Matthias Bundschuh, Sebastian Hülk, Josef Ostendorf
  • Kamera: Peter Joachim Krause
  • Schnitt: Jan Ruschke
  • Musik: Stefan Döring
  • Produktionsfirma: H&V – André Zoch, Vitus Reinbold
7,51 Millionen Fernsehende an einem Samstagabend im März, darunter 1,38 Millionen 14- bis 49-Jährige. Ein Gesamtmarktanteil von fantastischen 24,3 Prozent, bei den Jüngeren standen nicht minder sensationelle 13,4 Prozent auf dem Konto. Mit solchen Zahlen im Rücken stand im Frühjahr 2015 fest: «Harter Brocken» muss zur Krimireihe ausgebaut werden. Die Wartezeit fiel für die etwaige, frisch aufgebaute Fanbase allerdings lange aus: Erst jetzt, Ende November 2017, geht es für den von Aljoscha Stadelmann verkörperten, urgemütlichen Dorfpolizisten Frank Koops weiter.

Dafür ereilt sogleich jede Menge Trubel den entspannten Ermittler: Sein Revier scheint sich mit einem Schlag in den Wilden Westen zu verwandeln. Eine Schießerei fordert fünf Todesopfer, Koops zieht sich eine Verletzung zu. Der Grund für diese Tat: Der inhaftierte Mafiaboss Petrovic ordert ein Blutbad, um eine Kronzeugin zu erledigen – ein Auftrag, der erfolgreich umgesetzt wurde. Glaubt der Gangster. Denn wie Koops' Jugendfreundin, die zum Schutz der Zeugin angesetzte LKA-Beamtin Christiane Kuschnereit, ihm mit ihren letzten Atemzügen mitteilt:

Die echte Kronzeugin namens Matilda Schönemann wurde unter falschem Namen versteckt. Und so übernimmt Koops die Aufgabe, die Kronzeugin aufzugabeln und unversehrt zur Gerichtsverhandlung gegen Petrovic zu bringen. Doch er muss vorsichtig sein – denn im LKA befinden sich Maulwürfe …

Was nun so klingt, als müsste ein spannendes und temporeiches Katz-und-Maus-Spiel entstehen, wird stattdessen zu einem bequemen, entschleunigten Polizistenstück mit einer dezenten Prise Humor: Der bärig-behäbige, bierbäuchige Dorfpolizist hat immer die Ruhe weg – ein Gag, wie ihn auch diverse vorabendliche Schmunzelkrimis versuchten. Im zweiten «Harter Brocken»-Film zündet er jedoch ungleich besser als in den meisten Lokalkrimis. Erstens, weil Stadelmann seinen stoisch-ruhigen Polizisten mit einer zerzausten Ernsthaftigkeit spielt, statt auf eine die humorige Diskrepanz zwischen Selbstbild und Situation attackierende, karikaturesk-grinsende Zufriedenheit zu setzen.

Zweitens, weil die Fallhöhe ungleich höher ist als in dem, was etwa die «Heiter bis tödlich»-Reihen einst geboten haben: Wenn Koops die Umgebung genießend vor einem Killer davonschlendert und Regisseur Florian Baxmeyer dies in einer unaufgeregten Geradlinigkeit inszeniert, ohne aufgesetzte Albernheit oder dramatische Ironie, dann fällt es schwer, sich das Schmunzeln zu verkneifen. Oder den Respekt, den sich Koops mit dieser Selbstsicherheit verdient.

Wenn es dann doch mal zu entscheidenden Actionmomenten kommt, switchen Baxmeyer, Kameramann Peter Joachim Krause und Cutter Jan Ruschke prompt den Modus Operandi und setzen auf stylische Nah- und Weitwinkelaufnahmen in Schnellfeuerabfolge. Koops erweist sich in diesen Szenen als zwar cleverer Bursche, der weiß, wie er sein Gegenüber effektiv durch das Vortäuschen, er sei einfach nur ein Dorftrottel, in Sicherheit wiegen kann, doch zugleich zeigt er sich als sehr schlechter Schütze. Damit wird für den Rest des Neunzigminüters Spannung geschürt – was sehr entscheidend ist. Denn bei aller Gemächlichkeit hat das Skript von Holger Karsten Schmidt dennoch wenig Tiefe aufzuweisen. Es bleibt bei der sedierten Form des Katz-und-Maus-Spiels, die Hintergründe des Kriminalfalls werden nur angerissen und Alwara Höfels gibt in der weiblichen Hauptrolle eine zwar sympathische Verängstigte ab, facettenreich ist ihre Rolle aber wahrlich nicht geschrieben.

Für ein Must-See reicht es dem positiv auffallenden Handwerk zum Trotz daher nicht – wohl aber für eine zufriedenstellende Fortsetzung der 2015 gestarteten Krimireihe, die zugleich Lust auf den nächsten Teil macht. Der kommt auch schon direkt einen Monat später, statt nach einer Wartezeit von über zwei Jahren. Feine Sache.

«Harter Brocken – Die Kronzeugin» ist am 25. November 2017 ab 20.15 Uhr im Ersten zu sehen.

Kurz-URL: qmde.de/97345
Finde ich...
super
schade
88 %
12 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelPrimetime-Check: Freitag, 24. November 2017nächster Artikel«Stromberg» und «The Office»: Wie eine gelungene Serienadaption funktioniert
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipp

Country-Fernsehserie Monarch wird produziert
Fox Entertainment schickt das Country Music Drama "Monarch" in Produktion Die amerikanische TV-Senderkette FOX hat das von Melissa London Hilfers g... » mehr

Surftipps

Country-Fernsehserie Monarch wird produziert
Fox Entertainment schickt das Country Music Drama "Monarch" in Produktion Die amerikanische TV-Senderkette FOX hat das von Melissa London Hilfers g... » mehr

Werbung