Quotennews

«Keep it in the Family» weiter im Abwärtsstrudel

von

Diesmal reichte es für die RTL-Show mit Daniel Hartwich nicht mehr zum Primetime-Sieg in der Zielgruppe.

Bisherige «Keep it in the Family»-Quoten

  • 2,13 Mio. (8,8 %) / 0,91 Mio. (12,7 %)
  • 1,83 Mio. (7,0 %) / 0,90 Mio. (12,0 %)
Werte Gesamt / 14-49 (jeweils freitags, 20.15 Uhr bei RTL)
Für «Keep it in the Family» ging es in Woche drei erneut in die falsche Richtung. Anders als zuletzt reichte es zudem nicht mehr für den Primetime-Sieg, der ging stattdessen an die Frauenfußball-EM vom Ersten (wir berichteten). In der wichtigen Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen musste sich RTL mit 11,8 Prozent abfinden, das entsprach noch einmal einem Minus von 0,2 Prozentpunkten. Lediglich 0,83 Millionen Werberelevante blieben am Ball, 0,91 und 0,90 Millionen hatten die ersten beiden Ausgaben gesehen.

Um rund 0,20 Millionen runter ging es beim Gesamtpublikum, wo sich die Sehbeteiligung auf 1,62 Millionen belief. 6,6 Prozent der Älteren waren übriggeblieben. 8,8 und 7,0 Prozent waren die davor ermittelten Ergebnisse.

Immerhin erging es «Dieter Nuhr live! Nuhr unter uns» im Anschluss aus Quotensicht besser: Auf 12,5 Prozent stieg der Marktanteil, wenngleich die dazugehörige Zuschauerzahl mit 0,83 Millionen Jüngeren identisch blieb. 1,46 Millionen wohnten dem Comedy-Bühnenprogramm insgesamt bei. 12,6 Prozent gingen danach für das «Nachtjournal» einher.

Und trotzdem: RTL erlangte am Freitag die Marktführung. Über den ganzen Tag gesehen waren bei den Kölnern durchschnittlich 11,5 Prozent möglich. Ein Grund dafür dürfte sein, dass es am Vorabend mit «RTL Aktuell» (17,6 Prozent) und «GZSZ» (17,9 Prozent) sehr erfreulich lief. Sat.1 und ProSieben belegten die Plätze zwei und drei mit äußerst mauen 8,7 und 8,3 Prozent. Bei Allen sah die Lage anders aus: Hier spielten Das Erste und das ZDF mit 12,1 und 12,0 Prozent in der ersten Liga, RTL befand sich mit im Schnitt 7,9 Prozent abgeschlagen dahinter.

© AGF in Zusammenarbeit mit der GfK/TV Scope/media control. Zuschauer ab 3 Jahren und 14-49 Jahre (Vorläufige Daten), BRD gesamt/ Fernsehpanel D+EU Millionen und Marktanteile in %.
Kurz-URL: qmde.de/94608
Finde ich...
super
schade
69 %
31 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelFrauenfußball bringt Das Erste nach vorne, Eurosport punktet ebenfallsnächster Artikel«Hangover 3» allenfalls Mittelmaß bei Sat.1, «Planet der Affen» bei ProSieben chancenlos
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel
Weitere Neuigkeiten

Optionen

Drucken Merken Leserbrief



Heute für Sie im Dienst: Markus Tschiedert Fabian Riedner

E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipp


Surftipps


Werbung