TV-News

ProSieben 2017/18: Tatsache! Henssler ist der neue Raab

von   |  14 Kommentare

Paukenschlag nach Paukenschlag bei ProSieben: Steffen Henssler tritt das Erbe von Stefan Raab an. Joko und Klaas duellieren sich live – und gehen auch getrennte Wege. Bei ProSieben Maxx nimmt derweil E-Sports viel Raum ein.

Aus Raab wird Henssler, aus Stefan wird Steffen


Ich hatte und habe einfach Lust auf eine neue Herausforderung. Und dass mich ein Wettkampf immer reizt, ist ja auch kein Geheimnis. Der Wettbewerb ist nun mal in keinem Fernsehformat so ausgeprägt und vielfältig wie in dieser Show. Das Kochen entfällt zwar nun komplett. Aber ich habe ja noch mein Restaurant und meine Kochschule. Da kann ich mich jederzeit austoben.
Steffen Henssler über seinen neuen Karriereschritt
Es wurde in den Boulevardmedien bereits kolportiert, nun macht ProSieben es offiziell: VOX-Quotenbringer Steffen Henssler wechselt zur roten Sieben und tauscht sein Sonntagsformat «Grill den Henssler», das gerne mal als "das «Schlag den Raab» der Kochshows" bezeichnet wurde, gegen das Originalkonzept. Mit dem Start von «Schlag den Henssler» verabschiedet sich dafür eine andere Show aus dem ProSieben-Programm: Das Promiduell «Schlag den Star», dem nicht wenige Fans erst kürzlich mit dem quotenstarken Duell Lena vs. Lena einen neuen Höhepunkt attestierten.

Los geht es im September 2017. «Schlag den Henssler» wird live an den Start gehen und – ganz in «Schlag den Raab»-Manier – dem TV-Publikum die Wahl überlassen, wer aus einer Reihe potentieller Kandidaten die Ehre erhält, gegen Henssler anzutreten. Senderchef Daniel Rosemann erklärt, weshalb Henssler eine gute Wahl ist, um Raabs Erbe anzutreten, und weswegen man das Promiduell «Schlag den Star» erstmal ruhen lässt: "Unsere Zuschauer haben in den letzten beiden Jahren immer wieder den Wunsch an uns herangetragen, dass sie gerne sehen wollen, wie ein Zuschauer dieses härteste aller Duelle im TV gegen einen Prominenten spielt." Weiter sagt er: "Dazu braucht man einen sympathischen und zugleich willensstarken Spieler, der sich jeder Herausforderung stellt. Steffen Henssler hat all das und diesen besonderen, bedingungslosen Ehrgeiz, um in dieser Show bestehen zu können. Er will um jeden Preis gewinnen. Willkommen bei ProSieben, Steffen Henssler."

Das Duo trennt sich: Joko und Klaas machen Soloflüge


Es war stets übertrieben, Joko und Klaas als untrennbar zu bezeichnen. Das belegen vereinzelte Soloflüge des Entertainer-Duos, wie Joko Winterscheidts Moderation der «Promi-Darts-WM» oder Klaas Heufer-Umlaufs Einsatz bei der «1Live Krone». Und dennoch dürfte es Fans der beiden Moderatoren überraschen, dass sie nun, nachdem ihr «Circus HalliGalli» seine Pforten geschlossen hat, regelmäßig eigene Wege gehen werden, denn ProSieben nimmt je eine Joko- und eine Klaas-Show in sein Programm auf.

So wird Joko im Herbst durch «Dabei sein ist teuer» (Arbeitstitel) führen, einem Spin-Off seines «Die beste Show der Welt»-Einfalls, in dem normalsterbliche Kandidaten gegen Spitzensportler in deren Disziplin antreten. Um sich in diesem Duell einen Vorteil zu verschaffen, können die Teilnehmer ihr mögliches Preisgeld im Austausch gegen Handicaps für den Profi verringern. Kurzum: Je weniger der Sportler behindert wird, desto mehr Geld winkt im etwaigen Siegesfall. 2018 wird Klaas mit einer noch unbetitelten Show nachrücken und so ein Joko-und-Klaas-Quotenduell aus der Ferne ermöglichen. Bereits im Vorfeld der Bundestagswahl wird Klaas zudem die Politsendung «Ein Mann, eine Wahl» (Arbeitstitel) präsentieren.

Fans müssen sich aber nicht grämen: Joko und Klaas werden auch weiterhin gemeinsam auftreten. ProSieben stellt allein im Herbst 2017 zwei Ausgaben von «Joko gegen Klaas – Das Duell um die Welt» in Aussicht, die dieses Mal sogar live ausgestrahlt werden. Auch «Die beste Show der Welt» wird bald fortgeführt. Obwohl «Mein bester Feind» im Gegensatz dazu nicht Teil der ProSieben-Programmankündigung für 2017/18 ist, möchte der Münchener Sender auf Quotenmeter.de-Anfrage hin nicht von einem Ende der Show sprechen – Anhänger des Formats dürfen also weiter Daumen drücken.

Ein Mix aus Alt und Neu: Weitere ProSieben-Shows


Bereits in wenigen Wochen ...

.... startet der zweite Sommer für die ProSieben-Wissensoffensive. Am 24. Juli geht daher Thilo Mischkes viel gelobtes Reportagemagazin «Uncovered» in die zweite Staffel. Los geht es um 21.15 Uhr, im Anschluss präsentiert Aiman Abdallah das Magazin «10 Fakten». Stefan Gödde reist für neue Folgen von «Inside» derweil unter anderem durch Donald Trumps Amerika und Reporterin Maike Greine entführt die Zuschauer in «Maike macht‘s» in den Lebensalltag diverser Menschen. Mit «Save the Ice» steht zudem eine GreenSeven-Doku mit Stefan Gödde an.
Es dürfte wohl niemanden überraschen: Im Frühjahr 2018 geht der Dauerrenner «Germany's Next Topmodel» in eine weitere Runde. Und auch das ProSieben/Sat.1-Gesangscasting «The Voice of Germany» bleibt dem deutschen Fernsehen erhalten – wieder einmal wird der Herbst als Ausstrahlungszeitraum gewählt. Trotz durchwachsener Kritiken wird auch «Die Promi-Darts-WM» fortgeführt – die Quoten dürften dabei geholfen haben: 1,91 Millionen Gesamtzuschauer und 14,1 Prozent Marktanteil bei den Umworbenen hievten die Show klar über den Senderschnitt. Abgehalten wird die zweite Runde des Sportformats im Januar 2018. Ein Wettkampf Promi gegen Normalo erwartet die TV-Welt derweil mit «Das große ProSieben Cross-Race» (Arbeitstitel) im Herbst.

ProSieben-Chef Daniel Rosemann macht zudem einen klaren Trend bei seinem Sender aus: "Reality-Shows werden für ProSieben wichtiger", urteilt er. Da verwundert es nicht, dass die Late-Prime-Show «Kiss Bang Love» in der neuen TV-Saison in die Primetime befördert wird. Das Showkonzept wird dabei dezent überarbeitet, dennoch wird der erste gemeinsame Kuss mit verbundenen Augen als Kennenlernmoment und Aushängeschild der Sendung beibehalten.

Zudem wird eine neue Realityshow gezeigt, die zumindest für Rosemann "das spannendste Programm der MIPCOM 2016" dargestellt hat: «Get the F*ck out of my House», ein Format, in dem 100 Menschen in ein beschauliches (aber zunächst arg überfülltes) Einfamilienhaus ziehen, das sich in der Eifel befindet. Wer es dort am längsten aushält, gewinnt 100.000 Euro. Jana Kilka und Thore Schölermann moderieren.

ProSieben Maxx: Sport, Technik, Wissenschaft


ProSiebens kleiner Bruder ProSieben Maxx setzt in der kommenden TV-Saison neben seinem Quotenbringer NFL sowie den WWE-Events «Raw» und «SmackDown» auf technikbasierte Sportarten: Ab dem 23. Juni wird immer freitags auf das Geschehen beim E-Sport «FIFA Interactive World Cup» geblickt, am 2. Juli werden immer sonntags unter dem Titel «Drone Racing League» Drohnenrennen über den Äther geschickt. Vom 16. Juli an steht sonntags zudem eine neue Runde «Robot Wars» auf dem Programm.

Dieser Trend wird ab August 2017 zudem mit einem noch titellosen Sportmagazin weiterverfolgt, das sich primär auf E-Sports konzentriert. Darüber hinaus führt ProSieben Maxx im Herbst «Evil Science» mit Evil Jared Hasselhoff fort. Erneut wird er im Namen der Wissenschaft extreme Versuche an sich selbst durchführen. Auch «extreme» mit Niels-Peter Jensen geht weiter – jedoch erst ab Frühjahr 2018.

Kurz-URL: qmde.de/93916
Finde ich...
super
schade
82 %
18 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelZuschauerzahlen der Bundesliga: Diese Partien erweckten das meiste Zuschauerinteresse nächster Artikelkabel eins & sixx 2017/18: Köche und Heimwerker sollen den Vorabend retten
Es gibt 14 Kommentare zum Artikel
Familie Tschiep
21.06.2017 13:10 Uhr 1
Ich halte die Entscheidung gut, zum ursprünglichen Schlag-den-Raab-Konzept zurückzukehren. Wichtig ist, dass Henssler sich als starker Gegner erweist, der häufiger gewinnt als verliert, denn das macht die Sendung spannend. Ich hätte mir zwar sympathischere Gegner ausdenken können, aber die Sendung hält das aus.



Dabei sein ist teuer fand ich schon bei der besten Show charmant. Ich hoffe, sie blasen es nicht zu einem 3-Stunden-Spektakel auf.



Die Werbung nervt.
profizocker
21.06.2017 14:28 Uhr 2
1. Ich habe kein Problem damit, dass Henssler zu Pro7 wechselt, aber aus Schlag den Raab Schlag den Henssler zu machen gefällt mir überhaupt nicht. Das wird niemals so wie mit Raab, da hätte man besser bei Schlag den Star bleiben sollen und Henssler neue Shows moderieren/teilnehmen lassen sollen. Ich fand Schlag den Star mit Elton genial.

2. Natürlich wird das kein 3-Stunden-Spektakel, eher ein 4 bis 5 Stunden-Spektakel, Werbung muss sein, damit die Privaten existieren können.

3. Wollte der Henssler nicht ne Late-Night machen? Da hätte er doch TV total wiederbeleben können und damit Shows wie Wok-WM oder meine Liebelingsverantstaltung Stock-Car.
P-Joker
21.06.2017 15:02 Uhr 3


Die Glaskugel aber bitte regelmäßig polieren ... :-)



Klar wird es nicht so wie mit Raab, dann wird es eben so wie mit Henssler ...



Eines haben beide gemeinsamen:

Damals stand ein Unsympath im Mittelpunkt, jetzt auch wieder!
Sentinel2003
21.06.2017 15:43 Uhr 4


Das hätte ich auch nie gedacht, das Steffen Stefan's Nachfolger wird und, ich hätte ihn lieber weiter in "Grill den Henssler" gesehen!
medical_fan
21.06.2017 17:08 Uhr 5
Wenigstens kocht er nicht da kann man es sich vielleicht anschauen.
Scooter
21.06.2017 17:08 Uhr 6
Endlich wieder Promi vs. Normalo
Florence
21.06.2017 20:20 Uhr 7

Man sollte aber eventuell schon versuchen auch zu verstehen was der andere mit seinem Beitrag meint :wink:



Die Show funktionierte im gesamten deswegen so gut, weil man eben einen Raab hatte. Wie du richtig erkannt hast, ist ein Henssler kein Raab, von daher wird der Show auch weiterhin etwas essentielles fehlen, wodurch die Show nicht im Ansatz die gleiche Qualität erreichen wird.



Im übrigen glaube ich nicht, dass Raab als Unsympath für die Mehrheit der Zuschauer galt. Im Gegenteil, meine Warnehmung war die, dass der Großteil stets mit Raab mitfieberte, gerade wenn es gegen die vermeintlichen Allesgönner und Supersportler ging, die den Gewinn nicht im Ansatz nötig haben - und das war der überwiegende Teil der Kandidaten. Dazu kamen die einzigartigen Entertainerqualitäten von Raab, den man auch ernsthaft abgenommen hat, dass er um jeden noch so popeligen Punkt kämpft und der Frust bei einem verlorenen Spiel oder gar verlorenen Show richtig tief sitzt. All das kann ich beim besten Willen nicht bei der Persona Henssler ausmachen.



Wie hier schon erwähnt wurde, hätte an einfach bei dem SdS Konzept bleiben und lediglich an einigen Schrauben drehen sollen, denn hier vergleicht man nicht automatisch alles 1 zu 1 mit Raab.
Florence
21.06.2017 20:20 Uhr 8

Mal schauen wieviel Kochspiele es geben wird 8) :lol:
Kunstbanause
21.06.2017 21:49 Uhr 9
Da ich Henssler nicht mag, werd ich mir das Reinschauen sparen.
P-Joker
22.06.2017 02:27 Uhr 10


Richtig! Vielleicht wird aber sogar besser! So viel zum Thema Glaskugel!




Alles Geschmackssache! Für mich war, ist und bleibt er einer!
Weitere Neuigkeiten

Optionen

Drucken Merken Leserbrief




E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipp


Surftipps


Werbung