US-Fernsehen

2. Staffel gesichert: Hulu will mehr von «The Handmaid’s Tale»

von

Der Streaming-Anbieter hat nur eine Woche nach dem erfolgreichen Start beschlossen, eine zweite Staffel zu bestellen. Sie soll 2018 gezeigt werden.

Darum geht's bei «The Handmaid's Tale»

«The Handmaid’s Tale» beruht auf der gleichnamigen Romanvorlage von Margaret Atwood aus dem Jahr 1985. (In Deutschland trägt das Buch den Titel «Der Report der Magd».) Darin wird eine düstere Zukunftsvision der Vereinigten Staaten gezeichnet: Die Menschen haben verheerende Umweltkatastrophen herbeigeführt, religiöse Fanatiker haben das Sagen und Unfruchtbarkeit wird zu einem Problem. Dieses Problem soll unter anderem von der jungen Frau Offred (Elisabeth Moss) gelöst werden. Zusammen mit anderen Frauen wird sie vom Staat dazu gezwungen, Kinder zu gebären.
Genau eine Woche nach dem Einstand von «The Handmaid’s Tale» hat die amerikanische Streaming-Plattform Hulu eine zweite Staffel bei MGM Television in Auftrag gegeben. Geplantes Veröffentlichungsjahr ist 2018. Dies berichten übereinstimmend mehrere US-Mediendienste.

Genaue Zahlen will Hulu zwar unter Verschluss halten. Glaubt man jedoch den Angaben des Unternehmens, entpuppte sich der Auftakt von «The Handmaid’s Tale» als die bisher erfolgreichste Folge einer Eigen- oder Fremdproduktion.

Hinzu kommt, dass die Serie bei den Kritikern sehr gut ankam. rottentomatoes.com hat sie mit einem Score von 98 Prozent versehen, bei metascore.com kamen 92 Prozent zustande.

Kurz-URL: qmde.de/92876
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelFür «The Middle» geht es weiter bergab bei ABC, Probleme bei NBC und FOXnächster ArtikelSky: Der General hört auf
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel
Weitere Neuigkeiten

Optionen

Drucken Merken Leserbrief



Heute für Sie im Dienst: Fabian Riedner

E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipp


Surftipps


Werbung