Quotennews

«Grey’s Anatomy» kann ProSieben-Serienabend weiterhin nicht verarzten

von

Die jungen Ärzte verharrten bei den jungen Zuschauern in der Einstelligkeit. Danach enttäuschten erneut Sitcoms. Auch Sat.1 hatte am Mittwochabend Nachholbedarf.

Die durchschnittlichen Quoten der ProSieben-Mittwochsserien seit Juli

  • «Quantico»: 7,3 Prozent
  • «The 100»: 6,4 Prozent
  • «Containment»: 6,9 Prozent
Markanteile 14-49
Seitdem ProSieben Ende Juli «Quantico» als Aushängeschild eines neuen Serien-Abends installierte, bereitet die Mittwochs-Primetime dem Unterföhringer Sender große Sorgen. Nicht nur «Quantico», auch das damals im Anschluss gesendete «The 100» oder die neue Sendung «Containment» rutschten recht schnell auf ein bedenkliches Quotenniveau (siehe Info-Box), das auch das am 12. Oktober zurückgekehrte «Grey's Anatomy» seitdem nicht deutlich steigern konnte. Zwar verfügt die Arztserie hierzulande über eine treue Fangemeinschaft, zuletzt hielten die Ausgaben der US-Serie zur besten Sendezeit am Mittwoch den ProSieben-Schnitt jedoch ebenfalls nicht ein.

So generierten die jungen Ärzte auch am 7. Dezember in der klassischen Zielgruppe wieder nur 9,3 Prozent bei insgesamt 1,24 Millionen Zuschauern. Damit stellte das ABC-Format jedoch noch immer das mit Abstand stärkste ProSieben-Programm des Mittwochabends dar. Wie bereits seit dem 16. November schnitten «Mike & Molly» danach nämlich miserabel ab. Gegenüber den Vorwochen zeigte ProSieben nur zwei anstatt drei neue Ausgaben der Sitcom, den Sehbeteiligungen half es nicht: Erst 0,69 Millionen, dann 0,68 Millionen Zuschauer verfolgten die Comedy-Serie. Somit widmeten sich zunächst ganz schwache 4,7 Prozent, später 4,9 Prozent der Werberelevanten der letzten Staffel des Formats.

Ab 22.05 Uhr übernahmen Reruns von «Two and a Half Men», die bereits in den vergangenen Wochen zumindest etwas höhere Werte bewirkten als «Mike & Molly». Mit 3,9 und 5,5 Prozent bei insgesamt 0,47 und 0,56 Millionen Interessenten, zu denen zwei der drei Episoden beim umworbenen Publikum gelangten, konnte ProSieben jedoch noch immer bei Weitem nicht zufrieden sein. Erst ab 23 Uhr verbesserte sich die Sitcom auf noch immer viel zu niedrige 8,0 Prozent.

Einen ebenfalls gebrauchten Abend erwischte Schwestersender Sat.1. Der Bällchensender setzte zur Primetime auf «Völlig losgelöst - 40 Jahre Neue Deutsche Welle». Zum Zuschauerhit wurde die Musikshow mit insgesamt 1,57 Millionen Zuschauern bei nur 6,9 Prozent des jungen Publikums nicht. Erstmals präsentierte Sat.1 im Anschluss «Mega! Hotels». Die Reportage interessierte 1,57 Millionen Fernsehende ab Drei, die zu 4,9 Prozent bei allen Zuschauern führten und 7,0 Prozent der Werberelevanten enthielten.

© AGF in Zusammenarbeit mit der GfK/TV Scope/media control. Zuschauer ab 3 Jahren und 14-49 Jahre (Vorläufige Daten), BRD gesamt/ Fernsehpanel D+EU Millionen und Marktanteile in %.
Kurz-URL: qmde.de/89843
Finde ich...
super
schade
24 %
76 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelIm ZDF: Königliche Werte für Dortmund gegen Madridnächster ArtikelPrimetime-Check: Mittwoch, 7. Dezember 2016
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipp

Country-Fernsehserie Monarch wird produziert
Fox Entertainment schickt das Country Music Drama "Monarch" in Produktion Die amerikanische TV-Senderkette FOX hat das von Melissa London Hilfers g... » mehr

Surftipps

Country-Fernsehserie Monarch wird produziert
Fox Entertainment schickt das Country Music Drama "Monarch" in Produktion Die amerikanische TV-Senderkette FOX hat das von Melissa London Hilfers g... » mehr

Werbung