Köpfe

Erdoğan lässt 1.800 Anzeigen fallen

von

Jedoch werden die Anzeigen gegen ZDFneo-Satiriker Jan Böhmermann weiterverfolgt.

Der 62-jährige türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan schlägt neue Töne an. Als "Zeichen guten Willens" werden alle Anklagen wegen Majestätsbeleidigung gegen Bürger, Journalisten und Politiker fallen gelassen - allerdings nur auf dem türkischen Staatsgebiet. "Die Ankündigung bezieht sich nur auf die Türkei. In Deutschland ändert sich vorerst nichts", teilt Erdoğans Anwalt Ralf Höcker bei "Spiegel Online" mit.

Zum 1. April 2016 hat Jan Böhmermann in seiner ZDFneo-Sendung «Neo Magazin Royale» ein Kunststück aufgeführt. Daraus sollte der Unterschied zwischen Beleidigung und Satire festgestellt werden. Das ZDF nahm diesen Teil aus der Mediathek, dennoch wurde der Satiriker mit Anzeigen überhäuft. Auch ein deutsches Ermittlungsverfahren wegen Majestätsbeleidigung wurde von der deutschen Bundesregierung statt gegeben.

Mitte Mai hat sich das Hamburger Landgericht mit dem Gedicht auseinander gesetzt und Teile davon verboten. Wie es für deutsche Gerichte üblich ist, sind die Akten online einsehbar.

Kurz-URL: qmde.de/87175
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelImmer bessere Quoten: RTL verlängert «Ninja Warrior»nächster ArtikelSky: «Westworld» und Co. starten im Oktober
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel
Weitere Neuigkeiten

Optionen

Drucken Merken Leserbrief



Heute für Sie im Dienst: Fabian Riedner Laura Friedrich

E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipp


Surftipps


Werbung