TV-News

RTL 16/17: Mit «heißem Stuhl», kämpfenden Bauern und einer Sitcom-Offensive

von

Mit einer Mischung aus Bekanntem und aber auch spannenden neuen Projekten will RTL in die neue Saison gehen. So gesellen sich Rückkehrer wie «Der heiße Stuhl», Peter Zwegat und «Winnetou» zu «Puppenstars», «Kirmeskönigen» und einem neuen Musik-Quiz mit Oliver Geissen.

RTL hat die Katze aus dem Sack gelassen und erste Highlights für sein kommendes Programm-Jahr präsentiert. Die ganz großen Überraschungen blieben dabei aber aus, auch, weil sie zum Teil schon durchgesickert waren. Sicherlich für Gesprächsstoff in den kommenden Monaten sorgen wird aber der Einstieg von RTL in den politischen Talk. Vor einigen Monaten bereits hatte die probono für den Kanal einen Testlauf des «heißen Stuhls» produziert – der von den Senderchefs nun wohl für gut befunden wurde. Anders als beim Original, das zwischen 1989 und 1994 seriell alle 14 Tage auf Sendung ging, wird die Neuauflage des heißen Stuhls nur bei einem ganz konkreten Anlass und damit immer hochaktuell ins Programm genommen. Mit Themen, die ganz Deutschland bewegen und die gleichzeitig eine provokante These bieten. Dadurch bekommt die Neuauflage des TV-Klassikers den Charakter einer Sondersendung, in der im besten Sinne um die überzeugendsten Argumente gerungen wird, die informiert und zur kritischen Meinungsbildung beiträgt. Entsprechend gibt es auch keine näheren Angaben zur Sendezeit der von Steffen Hallaschka moderierten Sendung.

Der Gastgeber erklärt in einem RTL-Statement: „Wir erleben derzeit große gesellschaftliche Veränderungen. Liebgewonnene Gewissheiten geraten ins Wanken, alte Rezepte greifen nicht mehr, neue politische Akteure gewinnen an Einfluss. Es ist eine Zeit, in der sich steile Thesen in der Debatte erst beweisen müssen. Ich freue mich sehr auf den ‚Heißen Stuhl‘ und die leidenschaftlichen Diskussionen." Ebenfalls quasi als Sonder-Event wird 2017 auch «Mensch, Gottschalk» fortgesetzt – wohl aber nicht mehr als knapp vier Stunden lange Event-Sendung, sondern ausgestattet mit etwas weniger Sendezeit…

Die neuen Sitcoms im Überblick

«Beste Schwestern»
mit Mirja Boes, Sina Tkotsch, Leslie Malton
von: Warner Bros
Boes spielt die toughe, bodenständige Tierpflegerin Eva, die sich als alleinerziehende Mutter resolut durch ihren Alltag kämpft – bis ihre kleine Schwester Toni (Sina Tkotsch) auftaucht und dringend eine Bleibe sucht.

«Magda macht das schon» (seit 5. Januar)
mit Verena Altenberger, Hedi Kriegeskotte, Brigitte Zeh
von: Polyphon
Die patente polnische Altenpflegerin Magda, die gerade ihren Job losgeworden ist, stellt sich quasi selbst als Pflegekraft der invaliden, aber keineswegs altersmilden Waltraud ein.

«Nichtotzukriegen» (ab 9.März)
mit Jochen Busse, Caroline Maria Frier, Tristan Seith, Amelie Plaas-Link
von: Pro TV
Jochen Busse spielt ein altes Ekel, das zwei ahnungslosen Pärchen seinen Grundbesitz zu einem unverhältnismäßig günstigen Preis verkauft – allerdings mit lebenslangem Wohnrecht im Dachgeschoss für ihn.

«Triple Ex» (ab 9. Februar)
mit Diana Staehly, Alexander Schubert
von: UFA (Produzent u.a. Thommy Wosch)
Anna hat es nicht leicht. Sie ist seit der Geburt des inzwischen achtjährigen Albert Single und alleinerziehende Mutter von drei Kindern, die alle von verschiedenen Vätern stammen. Die drei Daddys wohnen teilweise im selben Mehrfamilienhaus wie Anna und ihre Kinder und gehen öfter bei ihr ein und aus, als ihr lieb ist. Die Väter ihrer Sprösslinge könnten unterschiedlicher nicht sein
Vier neue Folgen von «Das Jenke-Experiment» zeigen die Kölner derweil ab dem 5. September auf dem angestammten Montags-Slot, wo auch fortan immer mal wieder Ausgaben des «Team Wallraff» unterkommen werden. Für den Donnerstagabend hatte RTL unlängst eine große Sitcom-Offensive ausgerufen, die nicht zuletzt dem Erfolg von «Der Lehrer» geschuldet ist. Dieser wird sich im Winter mit einer neuen und 13 Teile umfassenden Staffel zurückmelden und dann wohl gemeinsam mit vier neuen Formaten zu sehen sein. Die Produktion von «Beste Schwestern», «Madga macht das schon», «Nichttotzukriegen» und «Triple Ex» war bereits bekannt. Bestellt wurden je acht oder zehn Episoden.

Das große Highlight im Fiction-Bereich werde diesmal aber die «Winnetou»-Neuauflage (kleines Bild unten), die für die Weihnachtszeit geplant ist und von Rat Pack, Rialto Film, Tabbenoca und Mythos Film kommt. Besetzt mit Wotan Wilke Möhring, Nik Xhelilaj, Milan Peschel, Iazua Larios, Jürgen Vogel, Fahri Yardim, Matthias Matschke und vielen anderen wurde an über 80 Drehtagen an Originalschauplätzen der 60er-Jahre Filme in Kroatien und in Deutschland produziert. Für die Filmmusik konnte Kult-Komponist Martin Böttcher mit seinen beliebten und weltbekannten Original-Winnetou-Melodien gewonnen werden. In «Winnetou & Old Shatterhand» (AT), «Winnetou und der Schatz im Silbersee» (AT) sowie «Winnetous Tod» (AT) würden die Helden der Kindheit zeitgemäß zum Leben erweckt, beschreibt es RTL. Unter der Regie von Philipp Stölzl («Der Medicus», «Siegfried & Roy») wird die legendäre Freundschaft des deutschen Einwanderers Karl May alias Old Shatterhand und des Apachen-Häuptlings Winnetou als faszinierende und aufregende Neuinterpretation erzählt: entstaubt, realistisch und modern inszeniert, emotional berührend als faszinierende Abenteuerreise durch den Wilden Westen Amerikas.

Weniger investiert man bei RTL derweil in US-Serien. Es ist kein Geheimnis, dass sich der Konzern von Lizenz-Ware eher loslösen will. Einziger Neuzugang ist hier die Krimiserie «Shades of Blue» mit Jennifer Lopez, die aller Voraussicht nach für den späteren Dienstagabend eingeplant ist. Darum geht’s in dem Format: Das Blau ihrer Polizeiuniform symbolisiert Loyalität und den Willen, dem Verbrechen auf New Yorks Straßen den Kampf anzusagen. Doch Gier und das Verlangen nach Macht haben auch bei den Gesetzeshütern die moralischen Mauern durchbrochen. Wem kann man trauen, und wen lässt man für das eigene Leben über die Klinge springen? Die finale Staffel von «Person of Interest» stehen ebenso an wie weitere Abenteuer von «Bones» und «The Blacklist».

Deutlich mehr als Steckenpferd von RTL könnte man den Bereich Show bezeichnen. Hier setzt man freilich wieder auf viele Bekannte – etwa «Wer wird Millionär?», «Let’s Dance», «Das Supertalent» oder eine weitere Runde von «Deutschland sucht den Superstar». Auch Produktionen wie «Die 10» oder das kürzlich getestete «Spektakulär» gehen weiter. Günther Jauch wird auch wieder in «5 gegen Jauch» und gemeinsam mit Thomas Gottschalk in Live-Folgen von «Die 2» zu sehen sein. Lange Zeit gelassen haben sich die Kölner derweil mit der Bestellung einer zweiten Staffel von «Die Puppenstars», einem ungewöhnlichen Casting der «The Voice»-Macher. Das war Anfang 2016 mit über 18 Prozent sehr stark gestartet. Allzu ausgedehnt soll es aber auch 2017 nicht zugehen. Drei statt bisher zwei Casting-Shows sind angekündigt, obendrauf gibt’s noch das Finale – insgesamt diesmal also vier Abende. Schon im Sommer und Herbst stehen mit «Die Kirmeskönige» und «Dance Dance Dance» zwei bereits kommunizierte Show-Neuheiten an. Ebenfalls für den Sommer hergestellt werden soll ein zweistündiges Show-Event unter dem «Bauer sucht Frau»-Dach.

Die große Bauernolympiade sei ein Teamwettkampf mit rustikalem Spaß. Hier zeigen die beliebten Landwirte aus «Bauer sucht Frau» den Großstadt-Promis, wie man richtig anpackt! In nicht ganz klassischen Disziplinen wie Strohballenstapeln, Milchkrugstemmen oder Gummistiefelweitwurf treten fünf Bauern gegen ein Team aus fünf prominenten Herausforderern an. Inka Bause moderiert. Oliver Geissen bekommt mit der Endemol-Produktion «The Big Music Quiz» zudem noch ein neues und erstmal auf sechs Folgen angelegtes Musikformat, das im Original aus Frankreich kommt. Darin werden populäre Lieder und Hits eingespielt, und dann gilt es die Frage zu beantworten: „Wer ist der Interpret des Songs?“ Für jede richtige Antwort gibt es Punkte. Jede Spielrunde wartet mit vielfältigen Besonderheiten auf. Lieder werden zum Beispiel verfremdet oder rückwärts abgespielt, es werden unbekannte Coverversionen eingespielt – oder einfach das Original als Rateversion präsentiert. Gerätselt wird – natürlich – mit Prominenten.

Natürlich kehrt im kommenden Januar das Dschungelcamp zu RTL zurück – und auch sonst ist im Comedy-Bereich einiges geboten. RTL verspricht so viel Mario Barth wie noch nie - nämlich sein Programm «Mario Barth live! Männer sind bekloppt, aber sexy», acht neue Folgen seiner Show «Willkommen bei Mario Barth» und zwei neue Ausgaben von «Mario Barth deckt auf». Im Live-Segment plant man dem späten Freitagabend Shows von Otto Waalkes, Chris Tall, Carolin Kebekus und Sascha Grammel ein.

Irgendwo unter bringen muss RTL dann auch die neu produzierte Staffel von «Anwälte der Toten» - und das, obwohl der Hype um Crime-Dokus inzwischen schon wieder abflaut. So dürften die Hoffnungen im Doku und Real-Life-Bereich eher auf einer neuen Jan-Köppen-Sendung namens «Das ist Deutschland!» liegen. Was die Deutschen schon immer über sich und ihre Mitbürger wissen wollten, aber nie zu fragen wagten – das fragt Jan Köppen in vier Folgen der neuen Primetime-Sendung von Prime Productions («heute-Show»). So sollen erstaunliche Facts über Deutschland und seine Einwohner ermittelt werden. Geplant sind auch neue «Raus aus den Schulden»-Episoden, diesmal mit Prominenten, sowie eine weitere «Adam und Eva»-Staffel, in der neben unbekannten Kandidaten auch Promis mitwirken sollen. «Der Bachelor» wird ebenso fortgesetzt wie «Bauer sucht Frau», «Undercover Boss» und «Vermisst». Ach ja – dass auch «Schwiegertochter gesucht» wieder in Produktion geht, wissen Fans von Jan Böhmermann schon sehr genau.

Kurz-URL: qmde.de/86767
Finde ich...
super
schade
68 %
32 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelAb 2017: Doppel-Führungsspitze bei UFA Serial Dramanächster ArtikelRechtliche Situation von Online Casinos in Deutschland
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief




E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipp


Surftipps


Werbung