Wirtschaft

Sky gewinnt mehr als 200.000 neue Kunden

von

Somit erreichte das Münchner Abo-Unternehmen neue Rekordwerte – und das ist angesichts von VoD-Konkurrenz mehr als erstaunlich.

Konkurrenz beflügelt

Neue Rekordzahlen bei Sky: So viele Neukunden wie nie, so wenige Kündiger wie nie. Dabei gab es doch vor allem zuletzt so viele, die sich begeistert zeigten vom Geschäftsmodell der Anbieter Netflix und Amazon. Sich nur einen Monat lang binden zu müssen, praktisch jederzeit aus der Geschäftsbeziehung aussteigen zu können, sei der neue Trend. Allein die Zahlen belegen, dass das (zumindest auf Sky) nicht zutrifft. Die überwältigende Mehrheit schließt dort weiter 24-Monats-Verträge ab; eine für Sky so unglaublich wichtige planerische Sicherheit. Bis jetzt also ist keine Spur davon, dass die größere Konkurrenz auf dem TV-Markt sich nachteilig für die Pay-TV-Kette auswirkt. Das hat aber auch gute Gründe. Seitdem die Engländer ihre Hände mit im Spiel haben, wird noch mehr ins Programm investiert. Das zeigen beispielsweise jüngste Rechteerwerbe im Sport-Sektor wie Formel E oder Handball, aber auch Serien-Highlights wie das britische «Fortitude». Diese Zahlen werden Sky Anschub und Auftrieb geben - auch für die Verhandlungen in Sachen Bundesliga-Rechte. Obwohl die neue Periode erst 2017 anfängt, beginnt die Fußball-Liga in Frankfurt nämlich schon jetzt mit den Vorbereitungen der Ausschreibung.
Kurz kommentiert von Manuel Weis
Sky Deutschland boomt: Im zweiten Quartal des Geschäftsjahrs 14/15, das sich beim Münchner Abo-Sender vom 01. Oktober bis zum 31. Dezember erstreckt, gewann man 214.000 neue Kunden hinzu. Zum Vergleich: Im Vorjahreszeitraum waren es knapp 140.000 Menschen, die man zusätzlich in die Kartei hatte. Erstmals in der Geschichte von Sky zählt man jetzt mehr als vier Millionen Abonnenten, genauer gesagt 4.123.000. Brutto entschieden sich sogar 284.000 Menschen dazu, in den drei Monaten des Quartals Kunde des Fernsehunternehmens zu werden.

In Unterföhring führt man dies auf die starke Markenpräsenz zurück. Besonders erfreulich für Sky. Gerade Zwei-Jahres-Verträge sind besonders gefragt. Wie bekannt wurde, haben sich 79 Prozent der Neukunden in Q2 für einen solchen Deal entschieden. Damit hing auch zusammen, dass die Kündigungsrate weiter sinkt: Die rollierende 12-Monats-Kündigungsquote lag mit 8,2% (Q2 2013/14: 11,2%) auf dem niedrigsten Niveau der Unternehmensgeschichte.

Insgesamt steigerte Sky Deutschland die Gesamtzahl an Abonnement-Produkten im zweiten Quartal 2014/15 um 15 Prozent auf 6.794.000 (Q2 2013/14: 5.895.000). Zu den Abonnement-Produkten zählen die direkten Abonnements, Sky Premium HD, Snap by Sky, Sky Online und die Zweitkarte. Das Online-Fernsehen Sky Go, das zuletzt mit Log-In-Problemen zu kämpfen hatte, verzeichnete ebenfalls ein deutliches Wachstum: Im Laufe des zweiten Quartals 2014/15 erreichten sämtliche Schlüsselkennzahlen von Sky Go einen neuen Rekordwert. Die Zahl der Kunden-Logins stieg im Jahresvergleich um 87 Prozent auf 36,8 Millionen.

All diese positiven Werte wirken sich auch erfreulich auf die Finanzergebnisse des Münchner Unternehmens aus. Der Umsatz stieg auf 451 Millionen Euro, ein Plus von neun Prozent Dabei sank der ARPU, also der Wert, den ein durchschnittlicher Kunde an Sky zahlt, um rund 80 Cent. Er liegt nun bei 33,76 €. Die Gesamtkosten sanken leicht, lagen im Quartal nun bei 447 Mio. €. Somit machte Sky vor Steuern einen Gewinn von 3,5 Millionen Euro – und bleibt beim EBITDA somit im schwarzen Bereich.

Zuschauerrekord für Sky Sport News HD

Sky Sport News HD, der 24-Stunden-Sportnachrichtensender in Deutschland und Österreich, erzielte mit über 740.000 Zuschauern am 12. Januar einen neuen Reichweitenrekord. Im letzten Quartal hatte Sky Sport News HD im Durchschnitt eine tägliche Reichweite von 380.000 Zuschauern. Die großen Fortschritte, die der Sender in den drei Jahren seit dem Start gemacht hat, zeigen sich insofern auch in den Zuschauerzahlen.
Sky Deutschland-Chef Brian Sullivan ist entsprechend glücklich mit der Entwicklung seines Unternehmens. „Mit mittlerweile über vier Millionen Abonnenten sind wir in Bereiche vorgestoßen, von denen viele gedacht haben, dass wir sie niemals erreichen würden. Damit haben wir wieder einmal gezeigt, dass unsere Kunden exklusive, qualitativ hochwertige Programme, spannende Innovationen und einen ausgezeichneten Kundenservice zu schätzen wissen.“ Die Verbesserungen bei Sky würden die Kunden seiner Meinung nach mit der niedrigsten Kündigungsquote der Firmenunterschichte honorieren. Sullivan weiter: „Das Rekord-Kundenwachstum im vergangenen Quartal bestätigt die starke Entwicklung der Trends in unserem Geschäft und wir werden alles daran setzen, dass sich diese Entwicklung in der zweiten Hälfte dieses Geschäftsjahrs fortsetzt.“

Abgeschlossen ist nun auch die Übernahme von Sky Deutschland durch ihre britische Schwester, die vormals BSkyB hieß und jetzt als Sky plc auftritt. Laut einer Mitteilung von Sky plc am 7. Januar betrugen die Stimmrechte der Sky German Holdings GmbH an der Sky Deutschland AG an diesem Tag 95,80 Prozent. Nachdem der Streubesitz auf unter 10% fiel, wurde Sky Deutschland im Dezember aus dem MDAX genommen.

Kurz-URL: qmde.de/76124
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger Artikel«The Bachelor» nimmt an Fahrt aufnächster Artikel1,37 Millionen sehen Bundesliga live
Weitere Neuigkeiten

Optionen

Drucken Merken Leserbrief




E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipp


Surftipps


Werbung