Quotennews

Schwacher Auftakt für «Ripper Street» im ZDF

von

Die britische Krimiserie knüpfte an die schlechten Vorwochen-Werte von «Mad Men» an. Ansonsten sah es in der Primetime gut für den Mainzer Sender aus.

Über «Ripper Street»

Nach nur zwei Staffeln hat BBC One «Ripper Street» eingestellt. Grund dafür war das nachlassende Zuschauerinteresse. Waren bei Runde eins noch etwa sechs Millionen Briten dabei, wurden die Episoden des zweiten Durchlaufs von nur noch knapp drei Millionen Fernsehenden verfolgt. Insgesamt umfasst die Serie also 16 Folgen, jeweils acht davon bilden eine Staffel.
In der vergangenen Woche ging im ZDF-Hauptprogramm der erste Versuch, eine qualitativ hochwertige US-Serie in das späte Abendprogramm zu hieven, erfolglos zu Ende: Die fünfte Staffel «Mad Men» erreichte im Durchschnitt bloß 460.000 Zuschauer ab drei Jahren. Trotz dieser Niederlage halten die Mainzer an ihren Plänen, den späten Freitagabend mit US-Serien zu besetzen, fest. So startete in dieser Woche auf dem Sendeplatz gegen 23.50 Uhr die britische Krimiserie «Ripper Street», die ihre Free-TV-Premiere bereits am Montag bei ZDFneo hatte.

Über die Auftakt-Quoten werden die Verantwortlichen sicherlich nicht glücklich sein, denn angesichts von gerade einmal 450.000 Zuschauern hielt sich das Interesse insgesamt doch arg in Grenzen. Der Gesamtmarktanteil belief sich auf entsprechend schwache 3,9 Prozent. Damit lag die BBC-Produktion über zehn Prozentpunkte unter dem derzeitigen Schnitt vom ZDF, welcher allerdings nur bedingt als Wertmesser herangezogen werden kann, da er durch die Olympischen Winterspiele derzeit leicht verfälscht ist und auf über 15 Prozent angeschwellt ist.

Die 14- bis 49-jährigen Zuschauer waren übrigens zu ebenso schwachen 3,5 Prozent vertreten, die Reichweite betrug 180.000. Am Vorprogramm kann das schlechte Abschneiden von «Ripper Street» jedenfalls nicht wirklich erklärt werden, holte doch «aspekte» immerhin noch 1,16 Millionen vor die Bildschirme. Die «heute-show» konnte um 22.30 Uhr sogar 3,49 Millionen Fernsehende anlocken. Die Show mit Oliver Welke verbuchte beim jungen Publikum 13,0 Prozent und somit den besten Wert seit November vergangenen Jahres, als die «heute-show» nach einem extrem gefragten Fußballspiel auf Sendung ging.

In der Primetime sicherte sich das ZDF schließlich wie schon in der Vorwoche den Gesamtsieg, denn «Der Kriminalist» und «SOKO Leipzig» wollten ab 20.15 Uhr 5,63 beziehungsweise 5,2 Millionen Menschen sehen. Mehr Zuschauer hatte tagsüber nur Das Erste, das diesmal mit der Übertragung der Olympischen Winterspiele aus Sotschi dran war.

© AGF in Zusammenarbeit mit der GfK/TV Scope/media control. Zuschauer ab 3 Jahren und 14-49 Jahre (Vorläufige Daten), BRD gesamt/ Fernsehpanel D+EU Millionen und Marktanteile in %.
Kurz-URL: qmde.de/69179
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelOlympia drückt «American Idol» auf neues Tiefnächster ArtikelThomas Gottschalk wird zum Sorgenkind von RTL
Weitere Neuigkeiten

Optionen

Drucken Merken Leserbrief



Heute für Sie im Dienst: Oliver Alexander Fabian Riedner

E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipp


Surftipps


Werbung