Quotencheck

«Anna und die Liebe»

von

Wiederholungen der einstigen Sat.1-Serie erreichten in den letzten Wochen bei Sat.1 Gold nicht mehr als solide Werte.

Zwar verlief der Start des Frauensenders Sat.1 Gold sehr zufriedenstellend, dennoch fand der stetige Aufschwung zuletzt ein Ende. Mit rund 0,4 Prozent der Umworbenen liegt der Sender schon seit längerem auf stabilem Niveau und entwickelt sich nicht mehr merklich weiter. Der Shootingstar bei ProSiebenSat.1 ist derzeit hingegen das jüngere ProSieben Maxx, das innerhalb kürzester Zeit auf deutlich besser 0,7 Prozent der Umworbenen verweisen konnte. Sat.1 Gold scheint also nicht genug Hits auf die Bildschirme zu bringen, die den Senderschnitt weiter anheben würden.

Eines dieser unspektakulär laufenden Formate ist «Anna und die Liebe», mit dem die Verantwortlichen den Vorabend bespielen. Ab 18.35 Uhr setzt der Sender an Werktagen auf Doppelfolgen der längst eingestellten Telenovela. Dabei liefen die ersten zehn Folgen in Woche eins mit 0,3 Prozent der Umworbenen im Mittel reichlich unspektakulär. Zwar gab es mit 0,5 und 0,7 Prozent an manchen Tagen sehr ordentliche Werte zu generieren, dafür versagte die Telenovela an anderen mit nur 0,1 oder gar 0,0 Prozent. Die Zuschauerzahlen pendelten mit 0,03 bis 0,07 Millionen auf reichlich unbedeutendem Niveau.

Fast schon kritisch funktionierte die erste Oktoberwoche, die mit nur 0,2 Prozent im Mittel in keiner Weise an den Senderschnitt herankam. Noch schlechter lief es für das Format in der Folgewoche, als oftmals gar nur 0,1 Prozent für die Wiederholungen zu verbuchen waren. Die Zuschauerzahlen verloren auf 0,03 Millionen im Durchschnitt. Eine Woche später ging es hingegen bergauf, mit 0,4 Prozent der Umworbenen reichte es für die Wiederholungen zu Werten auf Senderschnitt. Das spiegelte sich auch in den absoluten Zuschauerzahlen wider, die auf bis zu 0,09 Millionen in der Spitze kletterten. Im Mittel waren es immerhin noch 0,06 Millionen, die ermittelt wurden.

Weiter bergauf ging es schließlich in der Woche vom 14. bis zum 18. Oktober, als vier der zehn Ausstrahlungen auf Marktanteile von mindestens 0,7 Prozent der Umworbenen gelangten. Das zog den Wochenschnitt auf leicht überdurchschnittliche 0,5 Prozent in der Zielgruppe nach oben, während die absolute Zuschauerzahl ebenfalls leicht auf 0,07 Millionen zulegte. Doch war damit der vorläufige Höhepunkt überschritten, bereits in der Folgewoche ging der durchschnittliche Marktanteil auf leicht unterdurchschnittliche 0,3 Prozent der Umworbenen zurück. Die Quote bei allen belief sich sogar nur auf 0,2 Prozent, im Schnitt waren rund 0,05 Millionen Zuschauer mit dabei.

Nur leicht besser funktionierte die letzte Oktoberwoche, in der rund 0,4 Prozent der Umworbenen ermittelt wurden – kein überragender, wenngleich ein grundsolider Wert. Die bis dato letzte Ausstrahlungswoche erreichte hingegen erneut leicht überdurchschnittliche 0,5 Prozent der Umworbenen bei einer Reichweite von 0,07 Millionen. Die Gesamtquote stieg ebenfalls auf verhältnismäßig gute 0,3 Prozent.

In der Endabrechnung erreichte «Anna und die Liebe» in den vergangenen Wochen durchschnittlich 0,06 Millionen Zuschauer bei einer Quote von rund 0,3 Prozent bei allen. Statistisch gesehen rund die Hälfte – also 0,03 Millionen der 0,06 Millionen Zuschauer – stammten aus der werberelevanten Zielgruppe. Sie sorgten hier für einen Marktanteil von durchschnittlich 0,4 Prozent. Damit traf «Anna und die Liebe» in den vergangenen Wochen exakt den Senderschnitt von Sat.1 Gold. Zu den großen Zugpferden des Senders gehört das Format damit aber sicherlich nicht.

Kurz-URL: qmde.de/67373
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger Artikel360 Grad: Fuck you, Quote! nächster ArtikelVoll auf Kaya: Yanar übernimmt Pannenshow «Life»

Optionen

Drucken Merken Leserbrief



Heute für Sie im Dienst: Christian Lukas Fabian Riedner

E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipp


Surftipps


Werbung