Sonntagsfragen

Sonntagsfragen an Johannes Scherer

von
Es war die Meldung der Woche: FFH-Mann Scherer wechselt doch nicht zum HR. Mit Quotenmeter.de sprach der Radiomoderator über den Rückzug vom Wechsel, seinen künftigen Job an der FFH-Academy und Radionachwuchs allgemein.

Herr Scherer, die FFH-Hörer freuen sich, dass Sie auch weiterhin bei FFH bleiben. Mussten Sie lange überlegen, ehe Sie Ihren Wechsel absagten?
Natürlich. Schließlich reifte die ursprüngliche Entscheidung zum beruflichen Wechsel auch nicht über Nacht, sondern war das Produkt langer und reiflicher Überlegungen. Die Frage, ob ich meine Kündigung zurücknehmen soll, hat mich mehrere Wochen beschäftigt.

Sie bescheren FFH damit ja nicht nur viele weitere Scherer-Stunden im Programm, sondern momentan auch eine recht gute PR. Ihr Chef ist sicher doppelt dankbar?!
Das müssen Sie meinen Chef schon selbst fragen. Ich halte das Ganze für einen kurzzeitigen, angenehmen Nebeneffekt. Allerdings für einen ungewollten, da weder FFH noch ich persönlich mit dieser Personalie aktiv an die Öffentlichkeit gegangen sind. Es gab und gibt dazu bis heute keine offizielle Pressemitteilung – gerade weil wir nicht zu viel Wirbel darum machen wollten.

Auch künftig sollen Sie Ihre eigene Mittagsshow moderieren, für die Sie viel Lob eingesteckt haben. Was ist an Ihr denn so besonders? Sieht man sich die Playlist an, so könnte man zumindest sagen, dass die Sendung kein Ausbruch aus dem typischen Formatradio ist.
Wir haben in den vergangenen Wochen Sendungen produziert, in denen ein Alleinunterhalter samt Rhythmusgerät, eine 5-Mann-Band und ein Chanson-Duo aufgetreten sind und Jingles oder Musikbetten live eingespielt und eingesungen haben. Wir haben unter polizeilicher Aufsicht ein kontrolliertes Besäufnis veranstaltet, um auf die Gefahren des Alkohols beim Radfahren hinzuweisen und sind zu diesem Zweck mit dem Studio in den benachbarten Kurpark umgezogen. Wir haben in der noch jungen Geschichte der Show auch schon von Camping-, Rummel- und Sportplätzen gesendet.

Wir hatten die überraschend agile Mutter des Dalai Lama im Studio, die jahrelang im Vogelsberg verschollene Dalai Mama, um mit ihr gemeinsam ins Wochenende zu meditieren. Wir haben eine komplette Show akustisch ins Innere eines Flugzeugs verlegt – selbst die Verkehrshinweise und das Wetter kamen quäkend und verzerrt in Bordlautsprecher-Qualität. Die Längen der einzelnen Beiträge sind dabei mitunter deutlich über dem sonst üblichen 2-Minuten-Limit. All das hat mit typischem Formatradio – zumindest in der Nachmittagsschiene - wenig zu tun. Wenn Sie das Besondere der «Johannes-Scherer-Show» allerdings in der Playlist suchen, werden Sie tatsächlich nicht fündig. Hier findet der Hörer natürlich die FFH-typische Musikmischung, damit er weiß, dass er noch seinen „Heimatsender“ hört.

Ohnehin: Personality und Formatradio – das passt nicht immer zusammen. Wie versuchen Sie dies doch zu vereinbaren?
Ich nehme das Format nicht als starres Gitter oder Korsett wahr, sondern sehe es etwas flexibler. Wie die Seile eines Boxrings, das wäre ein passender Vergleich. Die sind notfalls ganz schön dehn- und belastbar. Aber die ganze Sendezeit mit Formatbiegen zu verbringen, ist weder mein Stil noch meine Absicht. Ich bin kein „Shock-Jock“. Wenn es mich einmal überkommt, kann ich darauf vertrauen, dass ich es wagen kann und mich die Seile irgendwann wieder in den Ring zurück federn. Und die Programmverantwortlichen vertrauen mir inzwischen, dass ich die Seile ihres Formats nicht überstrapaziere.

Künftig sollen Sie in der FFH Academy den Radionachwuchs ausbilden – worauf werden Sie da Wert legen?
Darauf, dass sie genau den oben beschriebenen Spagat zwischen Persönlichkeit und Format hinbekommen. Jemand, der bei der Arbeit oder im Badezimmer oder Auto Musik hören will, hat heutzutage neben dem Medium Radio viele Alternativen. Wenn er sich dennoch für das Radio entscheiden soll, müssen ihm die Sender einen Mehrwert bieten. Den schnellsten Verkehrsservice? Inzwischen hat fast jeder ein intelligentes Navi. Das beste Wetter?

Zeigt mir mein Computer auf dem Desktop oder meine entsprechende iPhone-Applikation unterwegs. Die beste Musik? Das behaupten sie doch alle. Also warum soll ich ausgerechnet Radio hören? Im Idealfall, weil mich der Moderator „kickt“. Das schafft er nur, wenn er einen unverwechselbaren Charakter zeigt.

Provokant formuliert: Vor allem junge Radioleute sind oftmals nur noch Claim-dreschende Aufsager, die den Namen „Moderator“ nicht verdient haben. Sie sehen das vermutlich anders?
Leider nicht.

Eine klare Aussage. Deshalb: Wo sehen Sie das Privatradio eigentlich in fünf Jahren? Geht der Trend weg vom Formatradio?
Sicher nicht, aber die Formatvielfalt wird wachsen. Auf den digitalen Zusatzkanälen der Privatsender im Netz kann ich ja jetzt schon aus immer mehr Sparten wählen. Nur 80-er, nur Kinderlieder, nur Italo-Pop – alles unter dem Label von FFH, RSH oder Antenne XY. Inzwischen nutzen viele diese Kanäle auch auf ihrem Mobiltelefon. Hier erleben wir jetzt schon die Anfänge des Formatradios von morgen.

Vielen Dank für das Gespräch.

Kurz-URL: qmde.de/36849
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelFortsetzung für Jana Ina-Realitynächster Artikel«Runde Sache Extra»: Pocher kann kommen

Optionen

Drucken Merken Leserbrief



Heute für Sie im Dienst: Oliver Alexander Fabian Riedner

E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipp


Surftipps


Werbung