Köpfe

«Bachelor» bricht sein Schweigen: „Beunruhigend und schmerzhaft“

von

Hinter den Kulissen der ABC-Variante von «The Bachelor» läuft es weiterhin nicht gut.

Matt James, der erste schwarze Junggeselle von «The Bachelor», kritisiert nicht nur Gastgeber Chris Harrison für seine „beunruhigenden und schmerzhaften“ Worte, sondern macht auch das gesamte Franchise für seinen Umgang mit Vielfalt und Rasse in den zwei Jahrzehnten, in denen es auf Sendung ist, verantwortlich. Schon Anfang des Jahres berichtete ‚Variety‘ darüber, dass man mit dem Kandidaten wohl eher unzufrieden ist, weil die Hautfarbe an den niedrigen Quoten Schuld haben könnte.

"Die letzten Wochen waren einige der herausforderndsten meines Lebens, und obwohl noch einige Episoden der Staffel übrig sind, ist es wichtig, dass ich mir die Zeit nehme, die beunruhigenden Informationen anzusprechen, die seit dem Ende der Dreharbeiten ans Licht gekommen sind", schrieb James am Montag auf Instagram, wenige Stunden bevor eine neue Episode von «The Bachelor» auf ABC ausgestrahlt wurde.

Die Kontroverse brach zum ersten Mal Anfang des Jahres aus, als frühere Fotos von Kandidatin Rachael Kirkconnell - einer aktuellen Spitzenkandidatin, die in James' Staffel immer noch im Rennen ist - in den sozialen Medien auftauchten, die sie in Anwesenheit bei einem Antebellum-Thema-Studentenverbindungsfest im Jahr 2018 zeigten. Kirkconnell wurde außerdem auf TikTok rassistisch-unsensibles Verhalten vorgeworfen, darunter das Liken von Fotos, die die Flagge der Konföderierten enthalten.

Harrison ging dann in die Unterhaltungsnachrichtensendung «Extra», um sich mit der ehemaligen «Bachelorette» Rachel Lindsay zusammenzusetzen, die Harrison über die Kontroverse um Kirkconnell befragte. Während der langwierigen Diskussion mit Lindsay ging Harrison sehr weit, um Kirkconnell scheinbar zu verteidigen, was zu weit verbreiteter Kritik führte und Harrison dazu veranlasste, sich zu entschuldigen, weil er "auf eine Art und Weise gesprochen hat, die Rassismus verewigt".

Kurz darauf kündigte Harrison an, dass er sich für einen nicht genannten Zeitraum aus der Serie zurückziehen werde und auch nicht in der Sendung "After the Final Rose" auftreten werde, die die letzte Folge von James' Staffel sein wird. "Das Versagen von Chris, die emotionale Arbeit, die meine Freundin Rachel Lindsay auf sich nahm, indem sie gnädig und geduldig die rassistische Geschichte des Antebellum-Südens erklärte, eine schmerzhafte Geschichte, die jeder Amerikaner genau verstehen sollte, zu empfangen und zu verstehen, war beunruhigend und schmerzhaft zu beobachten", fuhr James fort. "Wie Schwarze Menschen und Verbündete sofort wussten und verstanden, war es ein klares Spiegelbild eines viel größeren Problems, das die «The Bachelor»-Franchise seit Jahren nicht adäquat angegangen ist."

Kurz-URL: qmde.de/125076
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelOprah-Interview mit den Royals entfacht Bieterkriegnächster Artikel«Frogger» läuft bei Peacock auf
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipp

Jana Kramer und Mike Caussin lassen sich scheiden
Nach sechsjähriger Ehe hat Jana Kramer die Scheidung von Ehemann Mike Caussin beantragt Scheidungsgrund soll nach sechs Jahren Ehe sein, dass Mike ... » mehr

Surftipps

Jana Kramer und Mike Caussin lassen sich scheiden
Nach sechsjähriger Ehe hat Jana Kramer die Scheidung von Ehemann Mike Caussin beantragt Scheidungsgrund soll nach sechs Jahren Ehe sein, dass Mike ... » mehr

Werbung