US-Fernsehen

Nick Cannons «Wild 'N Out» geht weiter

von

Der Moderator hat sich für seine antisemitischen Kommentare entschuldigt.

Das Medienunternehmen ViacomCBS und der Moderator Nick Cannon arbeiten wieder zusammen. Insider steckten dem Fachblatt ‚Variety‘, dass der Künstler und Produzent, sich mit jüdischen Führern zusammengetan hat, um seine antisemitischen Äußerungen vom vergangenen Sommer wiedergutzumachen. Durch seine Äußerungen brach ViacomCBS die Geschäftsbeziehungen zu Cannon ab.

Daher gehen viele Beteiligte davon aus, dass neue Episoden von Cannons Erfolgssendung «Wild ´N Out» produziert werden. Der Fernsehsender VH1 wird alte Episoden der Sendung wieder ab sofort ins Programm aufnehmen. "Nick hat sich nicht nur entschuldigt und die Verantwortung für seine Kommentare übernommen, sondern er hat auch daran gearbeitet, sich selbst und andere durch das Engagement mit jüdischen Führern und auf seinen Plattformen aufzuklären", sagte ein Sprecher der MTV Entertainment Group gegenüber ‚Variety‘.

"Diese Bemühungen sind von größter Wichtigkeit und deshalb haben wir ihn eingeladen, wieder in unser Team zu kommen. Unabhängig davon haben wir gerade erfahren, dass er positiv auf COVID getestet wurde und wir haben uns an ihn gewandt, um ihm eine schnelle Genesung zu wünschen", teilte Viacom mit. Cannon muss aktuell als Moderator von «The Masked Singer» pausieren.

Kurz-URL: qmde.de/124636
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger Artikel«Täglich frisch geröstet»: Talfahrt geht weiternächster ArtikelCNN: Jeff Zucker beendet die Tätigkeit
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief



Heute für Sie im Dienst: Fabian Riedner Veit-Luca Roth

E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipp


Surftipps


Werbung