Quotennews

«Pocher – Gefährlich ehrlich!» bleibt hinter den Erwartungen zurück

von   |  6 Kommentare

Obwohl Oliver Pocher die richtigen Themen anspricht, kommt er mit seiner Sendung nicht weit.

Schade: In den vergangenen Wochen holte Oliver Pocher gemeinsam mit seiner Frau nicht immer gute Einschaltquoten. Während die Episoden am Sonntagabend nach «Das Sommerhaus der Stars – Kampf der Promipaare» punkteten, enttäuschte das Format am Donnerstagabend um 23.15 Uhr. Nun wurden 0,67 Millionen Zuschauer gemessen, der Marktanteil lag bei 5,0 Prozent. Bei den Werberelevanten schalteten 0,34 Millionen Zuschauer ein, der Marktanteil belief sich auf 8,6 Prozent.

Die RTL-Chefetage weiß allerdings auch, dass das Programmumfeld für Pocher schwierig ist. Im Vorfeld an die Late-Night-Show performten drei «Alarm für Cobra 11»-Episoden wieder sehr schlecht. Nur 1,42, 1,37 und 1,25 Millionen Zuschauer wurden ermittelt, die Marktanteile beliefen sich auf 4,3, 4,5 und 5,9 Prozent. Selbst bei den Umworbenen sah es mit 0,83, 0,69 und 0,52 Millionen Zuschauer nicht gut aus, die Marktanteile enttäuschten mit 9,2, 7,9 und 8,4 Prozent.

RTL profitierte am Mittwoch von der Länderspielpause – das Nachsehen hat nun Nitro. In den Vorwochen wurden bis zu fünf Prozent Marktanteil bei den Umworbenen eingefahren, die zwei Spielfilme «Brick Mansions» und «Judge Dredd» erreichten dieses Niveau nicht. Diese mussten sich mit 1,2 und 2,2 Prozent Marktanteil zufrieden geben. Es wurden 0,11 und 0,13 Millionen Umworbene ermittelt, bei den Zuschauern ab drei Jahren standen 0,42 und 0,30 Millionen auf der Uhr.

© AGF Videoforschung in Zusammenarbeit mit GfK; videoSCOPE 1.3, Marktstandard: TV. Zuschauer ab 3 Jahren und 14-49 Jahre (Vorläufige Daten), BRD gesamt/ Fernsehpanel D+EU Millionen und Marktanteile in %.
Kurz-URL: qmde.de/122719
Finde ich...
super
schade
74 %
26 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelPrimetime-Check: Donnerstag, 12. November 2020nächster Artikel«This is Us»: Staffel vier Mitte 2021
Es gibt 6 Kommentare zum Artikel
Neo
13.11.2020 14:52 Uhr 1
Welche Themen spricht er denn an? ^^
Maxofuzzi
13.11.2020 15:51 Uhr 2
„Pocher – Gefährlich ehrlich! bleibt hinter den Erwartungen zurück“

... vor allem inhaltlich. Dass die Show nicht auf Böhmermann-Niveau daherkommt, ist mir durchaus klar und soll mit Sicherheit auch eine andere Zielgruppe ansprechen. Aus „nostalgischen“ Gründen, der guten alten Rent a Pocher Zeit wegen, schaue ich immer mal wieder rein (auch weil ich diese mittlerweile als Rubrik geführten Beiträge teils recht amüsant finde), aber es fällt leider sehr schwer, sich bei der Sendung auch nur ein Schmunzeln abzugewinnen. Einziger Lichtblick für mich sind noch die Einspielfilme zu Trump und anderen aktuellen Themen (die jedoch nicht von den Pochers selbst eingesprochen werden), alles weitere wie „Der Star unter des Maske“ oder die gelegentliche „Blamieren oder Kassieren“-Kopie sind einfach nur liebloser Abklatsch aus namhaften anderen Shows. Der Fake-Award für Herrn Becker in den vergangenen Wochen war zugegeben aufwendig und mit Herzblut produziert (erinnerte stark an alte Neo Magazin Aktionen), jedoch war dieser so überzogen, dass man mit Herrn Becker glatt Mitleid bekommen konnte. Warum immer auf Leute treten, die sich ohnehin bereits selbst auf den Boden der Tatsachen befördert haben (Wendler, Becker usw.)?! Selbst Amira wirkte bei den jüngsten Wendler- und Becker-Inhalten distanziert bis peinlich berührt. Das kann ich als Zuschauer nur bestätigen und würde mir mehr Rent-a-Pocher-Einspieler wünschen, dafür weniger nach unten treten und BITTE keine „Parodien“ mehr.
Torsten.Schaub
13.11.2020 16:07 Uhr 3
Ich habemir von der Show irgendwie mehr versprochen. Pocher griff anfangs recht interessanten Themen aus (Influrencer-Idioten, Verschwörer-Dummköpfe) die auch offen angegangen wurden. Aber alles leider auf sehr billige Art und Weise. Ich mag Pochers Offenheit, das er auch heiße Eisen aufnimmt und mal wirklich Ausspricht was viele sich nicht trauen. Aber schon allein der ganz Aufbau der "Show" sieht viel zu Billig aus. Das Studio, der Hintergrund, das er nur dasteht. Das alles wirkt nicht. Die Einspielungen von Rent a Pocher interessiert keine Sau! Ich find es wirklich Klasse, dass seine Frau dabei ist die wirklich auch was zu sagen hat, aber es fehlt im deutschen TV wirklich es Show wo frei heraus gesprochen wird. Nicht, wo alles immer schön gesprochen wird. Die nichtssagenden Talkshows auf ARD und ZDF sind schon eher Lächerlich. Ich hatte mir von Pocher noch mehr Ehrlichkeit erhofft, noch kontroversere Themen und auch mal auf die beschämenden Shows vom Heimatsender RTL einzugehen. Er ist sicherlich der Richtige, doch die Show macht es einfach nicht her und hat mitunter auch Themen die (zumindest ich) nicht sehen will. Seine Art auf Wendler und Becker einzutreten hat mir schon gefallen, weil diese beiden absolute Spinner sind die in ihrer eigenen, kleinen, verschrobenen Welt leben. Sowas erwarte ich von Pocher. Aber dazu muss man mehr aus der Show machen und noch Offener das sagen, was diemeisten Leute draußen denken, was man aber im TV nicht frei sagen darf.
Neo
13.11.2020 17:02 Uhr 4
Sein Geschäftsmodell seit eh und je. Allen anderen wäre er nicht gewachsen und fürs RTL Publikum reichts. :information_desk_person_tone1:



btw: Danke für die Zusammenfassung.
second-k
13.11.2020 22:02 Uhr 5
Im Spencer-Beitrag von Böhmermann wurde der „kleinen, miesen Type“ ja auch noch mal gehuldigt. :)



Das Einzige, was ich bei ihm immer respektiere, ist der Mut in gewissen Situationen, in denen er provoziert, z. B. dem Interview mit dem Vegan-Koch vorm Reichstag.
Kalinkax
14.11.2020 18:56 Uhr 6
also schade finde ich das nicht, eher das Gegenteil.......

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipp

Tramyard würdigt John Prine
Tramyard veröffentlicht "People Puttin' People Down" Eine brandneue Jam-Band Tramyard, zu deren Mitgliedern einige der besten Sessionmusiker Irland... » mehr

Surftipps

Tramyard würdigt John Prine
Tramyard veröffentlicht "People Puttin' People Down" Eine brandneue Jam-Band Tramyard, zu deren Mitgliedern einige der besten Sessionmusiker Irland... » mehr

Werbung