Soap-Check

Von 3,0 über 8,3 auf 2,1 Prozent - Die Quoten-Achterbahn von «Rote Rosen»

von

Neben den überraschend stark schwankenden Marktanteilen der ARD-Soap blicken wir auf ein neues Jahrestief, das «Unter Uns» am Montag verkraften musste.

Mit inzwischen weit über 3.000 Folgen ist «Rote Rosen» eine feste Bank am frühen Nachmittag. Nach dem «Mittagsmagazin» beschert die Soap dem Ersten zumindest beim Gesamtpublikum auch 2020 noch regelmäßig solide Marktanteile um den Senderschnitt herum. In der vergangenen Woche pendelte die Sehbeteiligung zwischen leicht unterdurchschnittlichen 10,6 und guten 12,9 Prozent. Ein Publikum von etwas mehr als einer Million Zusehern schalteten täglich ein. Beim jungen Publikum läuft die Serie dagegen schon seit Ewigkeiten alles andere als rund. Weniger als 100.000 Zuseher zwischen 14 und 49 Jahren ist keine Seltenheit. Oft kommt die Soap damit nicht mal auf drei Prozent Marktanteil.

So auch am Freitag, als Folge 3169 mit nur 50.000 jungen Zuschauern dünne 2,1 Prozent Sehbeteiligung einstrich - seit Anfang Juli lief es für «Rote Rosen» nicht mehr so schlecht. Besonders erstaunlich ist dabei, dass die Serie einen Tag zuvor am Donnerstag noch auf stark überdurchschnittliche 8,3 Prozent Marktanteil kam. Innerhalb eines Tages verlor die Soap 6,2 Prozentpunkte und 140.000 junge Zuseher.

Doch das Auf und Ab wird noch verrückter. Denn am Mittwoch verzeichnete «Rote Rosen» schon miese 3,0 Prozent Sehbeteiligung. Vor dem gewaltigen Sprung nach unten erfolgte also schon ein vergleichbar starker Satz nach oben. So unbeständig hat sich die Soap schon lange nicht mehr gezeigt. In der Vorwoche betrug die höchste Tagesdifferenz gerade einmal einen Prozentpunkt von 3,9 auf 4,9 Prozent. Nun wurde ein zwischenzeitliches Hoch umrahmt von zwei besonders miesen Ausgaben auf dem TV-Markt. Allein schon aus Quotensicht bleibt daher die Entwicklung von «Rote Rosen» in den kommenden Tagen sehr spannend zu beobachten.

Zu Beginn der neuen Woche kam die Serie nicht wirklich gut aus den Startlöchern. Mit 0,07 Millionen jungen Zuschauern und 3,7 Prozent hat die Soap zwar schon schlechtere Ergebnisse gesehen, allzu gut war das Resultat aber auch nicht. Lediglich bei den Zuschauern ab drei Jahren zeigte sich «Rote Rosen» gewohnt solide und gab mit 1,09 Millionen Zuschauern und 11,8 Prozent kein Grund zum Meckern.

«Unter Uns» muss neues Jahrestief verkraften


Während «Rote Rosen» vergangene Woche auf Quoten-Achterbahnfahrt gegangen ist, startete «Unter Uns» noch recht gut in die Woche. Zwischenzeitlich kam die RTL-Soap am Dienstag mit 11,3 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen sogar fast auf den Senderschnitt. Doch seitdem geht die Entwicklung der Sehbeteiligung stetig abwärts. An Mittwoch und Donnerstag hielten sich die Verluste von 0,5 bzw. 0,9 Prozentpunkten auf 10,8 sowie 9,9 Prozent noch im Rahmen. Doch schon am Freitag sollten magere 7,3 Prozent bei den klassisch Umworbenen Sorge bereiten.

Denn diese Entwicklung mündete am Montag zum Beginn der neuen Woche in einem neuen Tiefstwert der Serie im Jahr 2020. Mit nur 0,23 Millionen werberelevanten Zuschauern generierte Folge 6433 von «Unter Uns» maue 6,6 Prozent Marktanteil. Ein weiteres Minus von 0,7 Prozentpunkten. Vor acht Tagen stand die Soap noch bei gewohnten 9,4 Prozent für 300.000 Zuseher. Der Trend zeigt momentan klar nach unten - einen Umschwung hat «Unter Uns» am Dienstagvorabend bitter nötig. «Hensslers Countdown» als Lead-In wird dabei nicht groß weiterhelfen. Seit Wochen steht die Show noch schlechter da und leistet nicht gerade die beste Vorarbeit.

Auch beim Gesamtpublikum nahmen Reichweite und Marktanteil in den vergangenen Tagen ab. Während am Mittwoch noch über eine Millionen Interessierte eingeschaltet hatten, waren es am Freitag nur noch 0,86 Millionen. Die Sehbeteiligung ging von 7,5 auf 6,3 Prozent zurück. Am Montag erholte sich «Unter uns» beim Gesamtpublikum im Gegensatz zur Zielgruppe immerhin leicht auf 0,92 Millionen Zuseher und 6,4 Prozent. Ein kleiner Lichtblick für die kommenden Folgen?

Das erwartet die Zuschauer in der kommenden Woche



«Rote Rosen» (Folge 3175)
Endlich läuft es entspannt zwischen Bruno und Gitte. Gitte kann sehr gut mit Brunos zurückgezogener Art umgehen und die Zeichen stehen auf Beziehung. Aber nachdem der Hof-Verkauf wegen Hennings Intrige scheitert, verschließt Bruno sich wieder. Gitte macht Bruno eine klare Ansage: Wenn er nicht in der Lage ist, seine Gedanken und Sorgen mit ihr zu teilen, ergibt eine Beziehung keinen Sinn! David ist genau wie Gunter selbst von dessen spontanem Angebot, David könne das Hotel übernehmen, überrollt. David fühlt sich von Gunters Erwartungshaltung überfordert. Als er dann noch erfährt, dass eigentlich bereits Amelie auserkoren war, das Hotel zu übernehmen, platzt David der Kragen. Judith ist am Boden zerstört. In ihrer Verzweiflung nimmt sie einen Aushilfsjob in der Wäscherei an und bereut es sofort nach der ersten, demütigenden Erfahrung. Britta beschließt, wieder Sport zu machen, und findet in Astrid eine Mitstreiterin. Aber Britta kann ihren inneren Schweinehund nicht überwinden und drückt sich, wo immer sie kann.

«Unter Uns» (Folge 6438)
Durch Lottas Panikattacke erkennt Rufus, wie schlimm es wirklich in seiner Tochter aussieht. Als er ihr helfen will, äußert sie einen überraschenden Wunsch. Julius' distanziertes und provokantes Verhalten ist Easy und Ringo ein Rätsel. Während Easy weiter versucht, an den Jungen heranzukommen, verdächtigt Ringo ihn des Diebstahls. Indes will der werdende Vater Jakob für sein Kind sorgen können. Dafür braucht er einen Job.

Kurz-URL: qmde.de/121054
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelDer TV-Markt im August: RTL nur knapp zweistellig, Das Erste mit Allzeit-Tiefnächster ArtikelARD-Korrespondent verlässt Belarus
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipp

Country-Fernsehserie Monarch wird produziert
Fox Entertainment schickt das Country Music Drama "Monarch" in Produktion Die amerikanische TV-Senderkette FOX hat das von Melissa London Hilfers g... » mehr

Surftipps

Country-Fernsehserie Monarch wird produziert
Fox Entertainment schickt das Country Music Drama "Monarch" in Produktion Die amerikanische TV-Senderkette FOX hat das von Melissa London Hilfers g... » mehr

Werbung