US-Quoten

Neu vs. alt: «The Masked Singer» ist dem Finale von «Survivor» klar überlegen

von

In der finale Ausgabe stand für «The Masked Singer» die größte Reichweite der zweiten Staffel zu Buche. Damit gewann die Musik-Show klar den Kampf um die Krone gegen das Finale von CBSs «Survivor».

US-Quotenübersicht

  • FOX: 7,38 Mio. (10%)
  • CBS: 6,10 Mio. (6%)
  • ABC: 4,07 Mio. (4%)
  • NBC: 3,33 Mio. (3%)
  • The CW: 0,70 Mio. (1%)
Durchschnittswerte der Primetime: ab 2 J. (18-49)
Zwei erfolgreiche Sendungen beschlossen am Mittwoch ihre jeweiligen Staffeln, die eine besteht bereits seit über 30 Reihen und die andere machte sich erst Anfang diesen Jahres einen Namen. Gemeint ist «Survivor» und «The Masked Singer». Letzteres entschied das Duell ganz eindeutig für sich. Die Final-Show ab 21 Uhr lockte 8,33 Millionen Neugierige vor den Fernseher. Dies sorgte für starke elf Prozent Marktanteil bei den 18- bis 49-Jährigen. Dies wurde nur vom Staffelauftakt im September übertroffen. Die Reichweite war aber die größte dieser Runde. Zum Vergleich: das Finale der ersten Staffel Ende Februar kam auf 15 Prozent und 11,47 Millionen Zuschauer. Im Vorlauf ging es ebenfalls um «The Masked Singer». Der Weg in die finale Sendung wurde beleuchtet. Auch das war schon ein Zuschauermagnet, denn in der Zielgruppe standen gute neun Prozent zu Buche. Insgesamt verfolgten 6,43 Millionen die Sondersendung.

Nun zum Show-Klassiker «Survivor». Auch CBS setzte den kompletten Abend über auf eine Sendung. Das zweieinhalbstündige Finale der Reality-Show brachte dem Network mit dem Auge 6,43 Millionen US-Amerikaner. Die Einschaltquote belief sich auf durchschnittliche sechs Prozent. Damit lag die letzte Ausgabe der „Island of the Idols“-Runde nur im Staffelschnitt. Für die halbstündige Sondersendung ab 22:30 Uhr blieben dann noch 4,49 Millionen Interessierte dran. Der Marktanteil fiel auf vier Prozent. ABC startete in die Primetime mit einem Special, zeigte infolgedessen dann aber nur noch alte Ware. «Live in Front of a Studio Audience: All in the Family and Good Times» markierte ein 5,79-millionenköpfiges Publikum. In der werberelevanten Gruppe wurden sechs Prozent generiert. Danach erzielte «black-ish» noch vier Prozentpunkte, ehe zwei alte Episoden von «mixed-ish» auf drei respektive zwei Prozent kamen.

NBC enthielt sich der starken Konkurrenz und strahlte lediglich drei Re-Runs von «Ellen’s Greatest Night of Giveaways» aus. Zu Beginn verzeichnete das Network mit dem Pfau vier Prozentpunkte bei den Jüngeren. Ab 21 Uhr sank die relative Sehbeteiligung auf drei Prozent ab. The CW zeigte zum Start in den Abend ebenfalls eine Wiederholung. «Grandma Got Run Over by a Reindeer» holte 0,78 Millionen weihnachtliche Zuseher und einen Marktanteil von einem Prozentpunkt. Für die Sondersendung «Masters of Illusion: Christmas Magic 2019» blieben dann noch 0,62 Millionen dran. An der Quote änderte sich nichts.

Kurz-URL: qmde.de/114544
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelZeigt Sky doch noch alle Champions League Spiele?nächster ArtikelApple ändert Veröffentlichungsmodus
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel
Weitere Neuigkeiten

Optionen

Drucken Merken Leserbrief



Heute für Sie im Dienst: Christian Lukas Fabian Riedner

E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipp


Surftipps


Werbung