Die Kino-Kritiker

Vergnügen braucht keine Worte: «Shaun das Schaf – UFO-Alarm»

von

«Shaun das Schaf – UFO-Alarm» ist wie schon der erste Film über das Knetschaf harmlos-liebenswertes Kinovergnügen mit vielen tollen, kleinen Ideen.

Filmfacts «Shaun das Schaf – UFO-Alarm»

  • Regie: Will Becher, Richard Phelan
  • Produktion: Paul Kewley
  • Drehbuch: Mark Burton, Jon Brown
  • Story: Richard Starzak, basierend auf Figuren von Nick Park
  • Musik: Tom Howe
  • Kamera: Dave Alex Riddett
  • Schnitt: Sim Evan-Jones
  • Laufzeit: 87 Minuten
  • FSK: ohne Altersbeschränkung
Über vier Jahre ist es mittlerweile her, seit «Shaun das Schaf – Der Film» in die Kinos kam. Die 25-Millionen-Dollar-Produktion nahm über das Vierfache ihres Budgets an den globalen Kinokassen ein und verzauberte nicht nur kleine «Shaun das Schaf»-Fans: Ein sehr positives Presseecho, Nominierungen für den Academy Award, den Golden Globe und die Annie Awards (die quasi der Oscar der Trickbranche sind) sprechen eine deutliche Sprache. Der dialogfreie Stop-Motion-Trickfilm mit seinem kinderfreundlichen Humor und seinen knuffig-liebenswerten Figuren eroberte auch die Herzen vieler Erwachsener. Danach verantwortete die hinter «Shaun das Schaf» stehende Trickschmiede Aardman Animations den deutlich schwächer rezipierten «Early Man»: Mit dem doppelten Budget ausgestattet, scheiterte die steinzeitliche Fußballkomödie global an der 55-Millionen-Dollar-Marke und lockte der Kritikerschaft auch eher ein müdes Gähnen hervor.

Jetzt richtet also eine Fortsetzung den Schnitt von Aardman Animations. Ob «Shaun das Schaf – UFO-Alarm» den ersten Schaf-Film wirtschaftlich nachahmen wird, muss sich zwar erst noch zeigen, aber qualitativ macht diese Fortsetzung den miesen «Early Man» wieder vergessen: «Shaun das Schaf – UFO-Alarm» ist unbeschwerte, pfiffig eingefädelte, auf Dialog verzichtende Komik für die ganze Familie, die mit jeder Menge Charme besticht.


Der Hund Bitzer hat Shaun und den Rest der Schafsherde derzeit besonders streng im Blick – zuletzt haben sie einfach zu viel Chaos gestiftet. Natürlich muss ausgerechnet jetzt ein schafähnliches Alien namens Lu-La auf der Mossy Bottom Farm aufschlagen, das zurück nach Hause will. Shaun greift Lu-La geduldig unter die Arme, aber Bitzer ist Shaun wieder einmal dicht auf den Fersen …

Die Regisseure Will Becher und Richard Phelan schließen da an, wo die Regisseure Mark Burton (dieses Mal mit Jon Brown für das Drehbuch verantwortlich) und Richard Starzak (entwarf die Story für diesen Teil) beim Vorläufer aufgehört haben: Das flockige 87 Minuten kurze Sequel fußt wie der Vorgänger und die «Shaun das Schaf»-Serie auf liebenswerter, wortfreier Situationskomik. Zumeist sind es große Scheren zwischen Erwartung/Anschein und tatsächlichem Umstand, die amüsieren: Vom «Shaun das Schaf»-Dauergag, dass die Schafherde absurde Späße treibt, wenn Wachhund Bitzer nicht hinschaut, über den großen Aufwand, den der Farmer für mickrige Ergebnisse betreibt bis hin zur personalstarken Alienbehörde, die Lu-La hinterherjagt und viel fähiger aussieht als sie ist.

Da sich viele der Pointen in «Shaun das Schaf – UFO-Alarm» aus dieser einen Grundidee generieren, ist es sowohl Verdienst der Regisseure und der Schnittarbeit von Sim Evan-Jones, dass diese humorigen Einfälle immer wieder zünden, als auch Verdienst der Trickkünstler: «Shaun das Schaf – UFO-Alarm» besticht, wie es sich für ein «Shaun das Schaf»-Projekt gehört, mit simpler, aber spürbar liebevoller Animation, bei der alle Figuren (egal ob Mensch, Tier, Alien oder ein an WALL·E erinnernder Roboter mit Donald-Duck-Pechsträhne) durch reduzierte, doch klare Mimik und Gestik eine Persönlichkeit entwickeln. Und weil die Figuren so charmant sind, lacht man halt gerne mit ihnen mit.

Hinzu kommen in diesem Fall zahlreiche, augenzwinkernde Sci-Fi-Hommagen und die neuen kreativen Möglichkeiten, die Lu-La den Filmschaffenden gestattet. Obwohl «Shaun das Schaf – UFO-Alarm» größer, bunter und weiter ist als von Shaun und Co. gewohnt, widersteht Aardman Animations der Versuchung, schneller und lauter zu werden – verbissene Zyniker und (Möchtegern-)Pubertierende, die alles, was familienfreundlich ist, direkt als dumm und öde abtun, bleiben bitte wie schon bei «Shaun das Schaf – Der Film» vor der Tür. Alle anderen dürfen sich auf einfallsreichen Trickspaß freuen.

Fazit: Liebenswert, zuckersüß und schafkomisch! Shaun macht es sich erneut auf der großen Leinwand bequem und erlebt ein Abenteuer, das nicht von dieser Welt ist. Großen und kleinen Fans steht so ein erfrischender, wolliger, äh, wohliger Kinobesuch bevor.

«Shaun das Schaf – UFO-Alarm» ist ab dem 25. September 2019 in vielen deutschen Kinos zu sehen.

Kurz-URL: qmde.de/112428
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelRTL kramt «Adam sucht Eva» aus dem Archivnächster ArtikelDas VOX-Archiv kommt zum Einsatz: MG RTL D startet noch in diesem Jahr eine VOX-Schwester
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipp

Taylor Swift mit Fearless auf Platz 3 der Midweek Charts
"Fearless (Taylor's Version)" könnte Taylor Swifts erfolgreichstes Country-Album in Deutschland werden Um den Re-Release von Fearless wurde in der ... » mehr

Surftipps

Taylor Swift mit Fearless auf Platz 3 der Midweek Charts
"Fearless (Taylor's Version)" könnte Taylor Swifts erfolgreichstes Country-Album in Deutschland werden Um den Re-Release von Fearless wurde in der ... » mehr

Werbung