TV-News

7. Deutscher Fernsehpreis: Die Nominierungen

von
DER DEUTSCHE FERNSEHPREIS gab heute in Berlin die Nominierungen 2005 bekannt. Die neunköpfige Jury unter der Leitung von Fernsehjournalistin und Autorin Klaudia Brunst wählte aus rund 1.000 Programmvorschlägen je drei in den 23 Fernsehpreiskategorien:

So tritt nach dem Votum der Jury in der Königskategorie „Bester Fernsehfilm“ «Die Patriarchin» (ZDF) mit Iris Berben und Ulrich Noethen – beide sind auch als Beste Schauspieler nominiert – gegen «Marias letzte Reise» (ARD) mit Hauptdarstellerin Monica Bleibtreu und die effektreiche Sat.1-Familienkomödie «Das Gespenst von Canterville» an.

Erstmals sprach die Jury in diesem Jahr Nominierungen für die „Beste Krimi-Reihe“ aus. „Krimis sind im deutschen Fernsehen eine Klasse für sich. Mit dieser Kategorie möchte die Jury die herausragenden Einzelstücke der großen Krimi-Reihen in einem Wettbewerb direkt mit einander vergleichen“, so die Juryvorsitzende Klaudia Brunst.

Für ihre Entscheidung in der Kategorie „Beste Informationssendung“ wird die Jury den Wahltag am 18. September 2005 abwarten, um aktuell zu beurteilen, wie der Bundestagswahlkampf im Fernsehen ausgetragen wurde. In der Kategorie „Beste Moderation einer Informationssendung“ stellte sie aber bereits Anne Will in den «Tagesthemen», Claus Kleber im «heute journal» und Thomas Kausch von den «Sat.1 News» heraus.

Im Sendervergleich führt (ohne die Informationskategorie) die ARD mit 26 Nominierungen, das ZDF folgt mit 21, Sat.1 mit 14, RTL mit 7, die Dritten und ProSieben mit jeweils 3 Nennungen und Premiere mit einer Nennung.

Zum siebten Mal wird DER DEUTSCHE FERNSEHPREIS am 15. Oktober 2005 im Kölner Coloneum verliehen. Erst an diesem Tag entscheidet die Jury, welche der 54 vorausgewählten Programme und TV-Leistungen mit dem DEUTSCHEN FERNSEHPREIS ausgezeichnet werden. Die Fernsehpreisgala wird am Sonntag, dem 16. Oktober 2005, um 20.15 Uhr, in Sat.1 ausgestrahlt.

DER DEUTSCHE FERNSEHPREIS wird seit 1999 zur Würdigung hervorragender Leistungen für das Fernsehen verliehen. Die Mitglieder der Jury für den DEUTSCHEN FERNSEHPREIS 2005 sind: Klaudia Brunst (Vorsitzende), Prof. Thomas Schadt (stellvertretender Vorsitzender, Regisseur, Filmemacher und künstlerischer Direktor der Filmakademie Baden-Württemberg), die Schauspielerin Ulrike Folkerts, Regisseur Roland Suso Richter, Autor und Filmemacher Alexander Adolph, die Produzenten Markus Brunnemann und Heike Richter-Karst und die Journalisten Stefan Niggemeier (FAS) und Marcel Rosenbach (DER SPIEGEL).

Bester Fernsehfilm/Mehrteiler:
– «Das Gespenst von Canterville» (Sat.1/Roxy Film/Schesch Filmproduktion GmbH & Co. KG)
– «Marias letzte Reise» (ARD/BR/TV60Filmproduktion GmbH)
– «Die Patriarchin »(ZDF/ORF/MOOVIE – the art of entertainment GmbH/Starfilm GmbH)

Beste Krimi-Reihe:
– «Bella Block: Die Freiheit der Wölfe» mit Hannelore Hoger (ZDF/Objectiv Film GmbH)
– «Polizeiruf 110: Der scharlachrote Engel» mit Edgar Selge und Michaela May (ARD/BR/BurkertBareiss Produktion)
– «Tatort: Herzversagen» mit Andrea Sawatzki und Jörg Schüttauf (ARD/HR)

Beste Regie Fernsehfilm/Mehrteiler:
– Matti Geschonneck für «Mord am Meer» (ZDF/Network Movie Film- und Fernsehproduktion)
– Dominik Graf für «Hotte im Paradies» (ARD/BR/WDR/ARTE/Trebitsch Produktion International)
– Hermine Huntgeburth für «Der Boxer und die Friseuse» (ARD/NDR/ARTE/Josefine Filmproduktion)

Bestes Buch Fernsehfilm/Mehrteiler:
– Christoph Darnstädt für «Das Zimmermädchen und der Millionär» (Sat.1/typhoon films)
– Holger Karsten Schmidt für «Der Stich des Skorpion» (ARD/WDR/ARTE/Studio Hamburg)
– Eckhard Theophil für «Der Boxer und die Friseuse» (ARD/NDR/ARTE/Josefine Filmproduktion)

Bester Schauspieler Fernsehfilm:
– Sebastian Koch für «Speer und Er» (ARD/WDR/BR/NDR/ORF/Bavaria Film GmbH)
– Misel Maticevic für «Hotte im Paradies» (ARD/BR/WDR/ARTE/Trebitsch Produktion International) und «Das Zimmermädchen und der Millionär» (Sat.1/typhoon films)
– Ulrich Noethen für «Der Boxer und die Friseuse» (ARD/NDR/ARTE/Josefine Filmproduktion) und «Die Patriarchin» (ZDF/ORF/MOOVIE - the art of entertainment GmbH/Starfilm GmbH)

Beste Schauspielerin Fernsehfilm:
– Iris Berben für «Die Patriarchin» (ZDF/ORF/MOOVIE - the art of entertainment/Starfilm GmbH)
– Monica Bleibtreu für «Marias letzte Reise» (ARD/BR/TV60Filmproduktion GmbH)
– Johanna Wokalek für «Die Kirschenkönigin» (ZDF/ARTE/ndF neue deutsche Filmgesellschaft)

Bester Schauspieler Nebenrolle:
– Michael Fitz für «Marias letzte Reise» (ARD/BR/TV60Filmproduktion GmbH)
– Michael Gwisdek für «Abschnitt 40: Terroristen» (RTL/typhoon films)
– Hinnerk Schönemann für «Der Boxer und die Friseuse» (ARD/NDR/ARTE/Josefine Filmproduktion)

Beste Schauspielerin Nebenrolle:
– Nadeshda Brennicke für «Hotte im Paradies» (ARD/BR/WDR/ARTE/Trebitsch Produktion Int.)
– Katja Riemann für «Küss mich, Hexe» (Sat.1/X Filme Creative Pool GmbH)
– Birge Schade für «Hotte im Paradies» (ARD/BR/WDR/ARTE/Trebitsch Produktion International) und «Delphinsommer» (ARD/WDR/UFA Fernsehproduktion GmbH) und «Katzenzungen» (ARD/NDR/ARTE/AllMedia Pictures GmbH)




Beste Kamera:
– Armin Alker und Dominik Schunk für «Tatort: Wo ist Max Gravert?» (ARD/HR)
– Benedict Neuenfels für «21 Liebesbriefe» (ZDF/MOOVIE - the art of entertainment GmbH)
– The Chau Ngo für «Tatort: Scheherazade» (ARD/Radio Bremen/WDR/Degeto Film GmbH) und «Folge der Feder!» (ZDF/Das Kleine Fernsehspiel/moneypenny filmproduktion GmbH/dffb)

Bester Schnitt:
– Stefan Blau für «Tatort: Wo ist Max Gravert?» (ARD/HR)
– Elke Schloo für «Tatort: Scheherazade» (ARD/Radio Bremen/WDR/Degeto Film GmbH)
– Brigitta Tauchner für «Bettgeflüster & Babyglück» (Sat.1/Stream Films AG)

Beste Musik:
– Jo Barnikel und Stephan Wildfeuer für «Abschnitt 40» (RTL/typhoon films)
– Annette Focks für «Bella Block: ... denn sie wissen nicht, was sie tun» (ZDF/Objectiv Film), «Das Gespenst von Canterville» (Sat.1/Roxy Film GmbH&Co. KG/Schesch Filmproduktion GmbH), «Die Kirschenkönigin» (ZDF/ARTE/ndF neue deutsche Filmgesellschaft mbH), «Marias letzte Reise» (ARD/BR/TV60Filmproduktion GmbH) und «Wellen» (ZDF/ARTE/Ziegler Film GmbH & Co. KG/LKS Litauisches Filmstudio)
– Ralf Wienrich für «Bella Block: Die Freiheit der Wölfe» (ZDF/Objectiv Film GmbH)

Beste Ausstattung:
– Knut Loewe (Szenenbild) und Lucie Bates (Kostümbild) für «Die Kirschenkönigin» (ZDF/ARTE/ndF neue deutsche Filmgesellschaft mbH)
– Götz Weidner (Szenenbild) und Barbara Baum und Sibyll Möbius (Kostümbild) für «Speer und Er» (ARD/WDR/BR/NDR/ORF/Bavaria Film GmbH)
– Ingrid Buron und Gregory Namberger (Szenenbild) und Heidi Plaetz (Kostümbild) für «Was Sie schon immer über Singles wissen wollten» (RTL/Hager Moss Film GmbH)

Beste Serie:
– «Abschnitt 40» (RTL/typhoon films)
– «München 7» (BR)
– «SOKO Leipzig» (ZDF/UFA Fernsehproduktion GmbH)

Beste Schauspieler Serie:
– Ulrich Mühe für «Der letzte Zeuge» (ZDF/novafilm Fernsehproduktion Otto Meissner KG)
– Sophie Schütt und Jochen Horst für «Typisch Sophie» (Sat.1/AllMedia Pictures GmbH/Constantin Film Produktion GmbH)
– Jutta Speidel und Fritz Wepper für «Um Himmels Willen» (ARD/MDR/ndf Neue deutsche Filmgesellschaft mbH)

Beste Tägliche Serie:
– «Bianca – Wege zum Glück» (ZDF/ORF/SF DRS/Grundy UFA TV Produktion GmbH/teamWorx elevision & Film GmbH)
– «Unter Uns» (RTL/Grundy UFA TV Produktion GmbH)
– «Verliebt in Berlin» (Sat.1/Grundy UFA TV Produktion GmbH/Phoenix Film Karlheinz Brunnemann GmbH & Co. Produktions KG)

Beste Sitcom:
– «Nikola» mit Mariele Millowitsch und Walter Sittler (RTL/SONY Pictures Film und Fernseh Produktions GmbH)
– «Stromberg» mit Christoph Maria Herbst (ProSieben/Brainpool TV GmbH)
– «Typisch Mann!» mit Thomas Heinze und Nina Kronjäger (ZDF/Studio Hamburg Produktion GmbH)

Beste Comedy:
– «Mein neuer Freund» (ProSieben/Brainpool TV GmbH)
– «Pastewka in ...» (RTL/Versfilm GmbH)
– «Schillerstraße» (Sat.1/Hurricane Fernsehproduktion GmbH)

Beste Unterhaltungssendung/Beste Moderation Unterhaltung:
– «clever! Die Show, die Wissen schafft» mit Wigald Boning und Barbara Eligmann (Sat.1/Constantin Entertainment GmbH)
– «Genial daneben - Die Comedy Arena» mit Hugo Egon Balder, Hella von Sinnen und Bernhard Hoëcker (Sat.1/Hurricane Fernsehproduktion GmbH)
– «Das große TV total Turmspringen» mit Stefan Raab (ProSieben/Brainpool TV GmbH/Raab TV GmbH)

Beste Dokumentation:
– «Als der Krieg nach Deutschland kam» (Sat.1/Spiegel TV GmbH)
– «Kanalschwimmer» (ZDF/Das kleine Fernsehspiel/Caligari Film GmbH)
– «Skinhead Attitude» (ZDF/ARTE/SF DRS/Das Kleine Fernsehspiel/Dschoint Ventschr Filmproduktion/Cameo Film und Fernsehproduktion/Horizon Films)

Beste Reportage:
– «Do swidanja – Abschied von Russland» (ARD/WDR)
– «Menschen hautnah: Mit 16 auf Wolke Null» (WDR)
– «die story: SchussWechsel» (WDR/Context TV Produktion)

Beste Informationssendung
(Bekanntgabe erfolgt zu einem späteren Zeitpunkt)

Beste Moderation Information:
– Thomas Kausch für «Sat.1 News» (Sat.1)
– Claus Kleber für «heute journal» (ZDF)
– Anne Will für «Tagesthemen» (ARD)

Beste Sportsendung:
– Sebastian Hellmann für die Moderation von «Fußball: Bundesliga live» (Premiere)
– Johannes B. Kerner, Béla Réthy, Jürgen Klopp, Urs Meier und Franz Beckenbauer für die Präsentation des «Confederations Cup: Halbfinale Deutschland – Brasilien» (ZDF)
– Oliver Welke und Werner Hansch für Moderation und Kommentierung der «UEFA Champions League» (Sat.1)

Förderpreis (Gesetzter Preis):
Entscheidung am Tag der Preisverleihung: Sa., 15.10.2005
Ausstrahlung: So., 16. Oktober 2005, 20.15 Uhr in Sat.1

Mehr zum Thema... Fernsehpreis
Kurz-URL: qmde.de/11175
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger Artikel«CSI: NY» mit starken Abschlägen, «Crossing Jordan» mit Allzeithochnächster ArtikelDie Kritiker: «Liebe wie am ersten Tag»
Weitere Neuigkeiten

Optionen

Drucken Merken Leserbrief




E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipp


Surftipps


Werbung