Quotencheck

«The Biggest Loser»

von

Sat.1 Gold zeigte den Jahrgang 2019 von «The Biggest Loser» zeitversetzt als Wiederholung in seinem Nischenprogramm donnerstags zur Primetime. Quotenmeter.de schaut auf die Zahlen.

Am 7. Februar stieg Sat.1 Gold in die Ausstrahlung der diesjährigen Staffel von «The Biggest Loser» ein und zeigte immer die jüngst ausgestrahlte Folge von Sat.1 in der Wiederholung – zur dreistündigen Premiere schalteten allerdings nur 130.000 Zuschauer ein, was magere 0,5 Prozent Marktanteil zur Folge hatte. An dieser Stelle sei erwähnt, dass solche Bezeichnungen der Quotenbewertungen Standard und keine abschätzige Herablassung der Abnehm-Show sind.

Die Reichweite zog in der Folge an, denn mit 180.000 Zuschauern hatte man mehr als vier Dutzendtausend weitere Fans begeistern können. Mit 0,6 Prozent Marktanteil konnte man allerdings immer noch keinen Blumentopf gewinnen und lief weiter im tiefroten Bereich. Bei einem Schnitt von 1,9 Prozent Marktanteil war man meilenweit vom grünen Licht entfernt. Auch in der Zielgruppe reichten schlappe 70.000 Zuschauer nicht für mehr als 0,8 Prozent Marktanteil. Hier ziehen wir einen Schnitt von 1,5 Prozent Marktanteil zum Vergleich.

Erst am 21. März zog die Reichweite wieder spürbar an: 220.000 Zuschauer schalteten ein, allerdings reichte das auch nur für schlechte 0,7 Prozent Marktanteil. Ebenso wie in der Zielgruppe: Hier erzielte man mit 60.000 Zuschauern ebenfalls nur 0,7 Prozent Marktanteil. Eine Woche später waren zwar 220.000 Zuschauer und damit 20.000 Zuschauer mehr am Start, allerdings blieb der Marktanteil identisch – bei so geringer Zuschauerzahl kein Wunder. In der Zielgruppe ging die Reichweite allerdings auf 90.000 Zuschauer herauf und bescherte Sat.1 Gold einen Marktanteil von 0,9 Prozent und man kratzte damit an der Einstelligkeit.

Am 4. April erreichte man in allen Belangen das Staffelhoch: Mit 250.000 Zuschauer schalteten so viele Zuschauer ein wie nie zuvor und es sollte auch nicht mehr besser werden. Vergleichsweise gute, im Schnitt aber dennoch desaströse 0,8 Prozent Marktanteil waren die Folge. In der Zielgruppe schalteten 110.000 Zuschauer ein, was 1,1 Prozent Marktanteil zur Folge hatte – dies war der einzige einstellige Markanteil, den man mit den Weiderholungen von «The Biggest Loser» erreichen konnte. In den Folgewochen nahm das Interesse wieder spürbar ab.

Das dreistündige Finale konnte am 2. Mai die Werte nicht retten: Mit 160.000 Zuschauern lief man unterm Radar. Miese 0,6 Prozent Marktanteil beim Gesamtpublikum waren die Folge. In der Zielgruppe sah es mit 50.000 genau so schrecklich aus. Die katastrophalen Werte spiegeln sich natürlich auch im Staffelschnitt wider: Nur 190.000 Zuschauer und 0,6 Prozent Marktanteil stehen beim Gesamtpublikum auf der Uhr, in der Zielgruppe reichten miese 60.000 Zuschauer für nur 0,7 Prozent Marktanteil. Geht es nach den Quoten, war das auf diesem Sendeplatz die letzte Runde für die Wiederholungen von «The Biggest Loser».

Kurz-URL: qmde.de/109120
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelMörderquoten: Netflix plant Doku über tödliche Fernsehplänenächster Artikel«Batman Begins»-Ko-Autor schultert «Hellraiser»-Neustart
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipp

Tramyard würdigt John Prine
Tramyard veröffentlicht "People Puttin' People Down" Eine brandneue Jam-Band Tramyard, zu deren Mitgliedern einige der besten Sessionmusiker Irland... » mehr

Surftipps

Tramyard würdigt John Prine
Tramyard veröffentlicht "People Puttin' People Down" Eine brandneue Jam-Band Tramyard, zu deren Mitgliedern einige der besten Sessionmusiker Irland... » mehr

Werbung