Quotennews

Nochmal gerettet: «Jenny» legt überraschend zu

von

Die Leistungen der Vorwochen ließen Schlimmes erahnen, doch im dritten Anlauf verbuchte die frische RTL-Eigenproduktion ein kleines, aber feines Plus. «Doctor`s Diary» punktete wieder ganz spät.

Flop ersetzt Flop - und floppt

Die am vergangenen Dienstag nur noch erreichten 9,7 und 8,3 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen für zwei frische «Jenny»-Einsätze mussten den RTL-Verantwortlichen bereits zu denken geben, war die Konkurrenz doch prinzipiell schlagbar. Das Ergebnis des intensiven Brainstormings in der Programmführung: Man ließ die ersten beiden Folgen noch einmal am späten Donnerstag auf Zuschauerjagd gehen, wo «Tatverdacht» gerade erst frisch gefloppt war. War keine gute Idee: Mit 4,9 Prozent unterbot die 22:15-Uhr-Folge sogar noch die bereits desaströsen 5,8 Prozent des Teams Frankfurt.
Ja, der Serienauftakt von «Jenny - Echt gerecht!» war vor zwei Wochen sicherlich nicht gut, aber mit durchschnittlich immerhin gut zehn Prozent Zielgruppen-Marktanteil in direkter Konkurrenz zu einem über neun Millionen Zuschauer starken Champions-League-Spiel zumindest keine komplette Katastrophe. Ungleich katastrophalere Züge nahm das Ausmaß der Unzulänglichkeit da schon in der vergangenen Woche an, sowohl dienstags als auch donnerstags (siehe Infobox). Da musste man nun Dramatisches für die Folgen fünf und sechs befürchten, doch weit gefehlt: Mit immerhin 10,8 und 9,3 Prozent Zielgruppen-Marktanteil bei bestenfalls genau einer Million jungen Zuschauern sowie insgesamt zunächst 6,1 Prozent bei 1,79 Millionen bzw. 5,6 Prozent bei 1,72 Millionen wurde im Grunde fast 1:1 dieselbe Flughöhe wie vor zwei Wochen erreicht - was gegen ein über acht Millionen Zuschauer starkes Bayernspiel gar nicht so schlecht anmutet.

Das Beste, was RTL am Seriendienstag zu bieten hatte, war allerdings auch diesmal wieder «Doctor`s Diary» um 23:10 Uhr, wo in der Zielgruppe richtig schöne 13,3 Prozent bei 0,67 Millionen ausgewiesen wurden, während der frühere Rerun mit 9,6 Prozent bei 0,73 Millionen noch auf «Jenny»-Niveau rangierte. Insgesamt sahen die frühere Episode 1,19 Millionen bzw. 5,3 Prozent aller Konsumenten ab drei Jahren, die spätere wurde von 1,02 Millionen respektive 7,4 Prozent verfolgt.

Sat.1 wiederum strahlte zur besten Sendezeit noch einmal die inzwischen auch immerhin schon vier Jahre alte Liebeskomödie «Mein Lover, sein Vater und ich!» aus, die schon im Zuge ihrer ersten beiden Einsätze alles in allem nur mittelprächtig performt hatte. Mit 1,13 Millionen und 3,8 Prozent ging sie diesmal komplett unter, beim Zielpublikum wurden miserable 5,3 Prozent bei 0,51 Millionen gemessen.

© AGF in Zusammenarbeit mit der GfK/TV Scope/media control. Zuschauer ab 3 Jahren und 14-49 Jahre (Vorläufige Daten), BRD gesamt/ Fernsehpanel D+EU Millionen und Marktanteile in %.
Kurz-URL: qmde.de/100383
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelPrimetime-Check: Dienstag, 17. April 2017nächster ArtikelKlarer Fehlstart: Rosin räumt vor ganz kleinem Publikum auf
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Gewinnspiel

FERNSEHEN – NETFLIX – YOUTUBE

Quotenmeter verlost insgesamt drei Exemplare der vierteiligen-Quotenmeter-Reihe. » mehr


Surftipp

Tramyard würdigt John Prine
Tramyard veröffentlicht "People Puttin' People Down" Eine brandneue Jam-Band Tramyard, zu deren Mitgliedern einige der besten Sessionmusiker Irland... » mehr

Surftipps

Tramyard würdigt John Prine
Tramyard veröffentlicht "People Puttin' People Down" Eine brandneue Jam-Band Tramyard, zu deren Mitgliedern einige der besten Sessionmusiker Irland... » mehr

Werbung