First Look

«For the People»: Im Namen von Shondaland

von   |  7 Kommentare

Die neue ABC-Serie aus dem Umfeld von Shonda Rhimes ist meilenweit von ihren Kritiker- und Quoten-Hits «Scandal» und «How to get away with Murder» entfernt.

Cast & Crew

Produktion: Shondaland, Davies Heavy Industries und ABC Studios
Schöpfer: Paul William Davies
Darsteller: Hope Davis, Ben Shenkman, Jasmin Savoy Brown, Ben Rappaport, Susannah Flood, Wesam Keesh, Regé-Jean Page u.v.m.
Executive Producer: Shonda Rhimes, Paul William Davies, Betsy Beers, Donald Todd und Tom Verica
Ich erspare Ihnen in dieser Review die Namen der Figuren. Die brauchen Sie auch gar nicht zu kennen. Denn in diesem halben Dutzend neuer Staatsanwälte und Pflichtverteidiger, die an einem in New York ansässigen Bundesgericht frisch vereidigt wurden und sogleich ihre ersten Fälle übertragen bekommen, in denen sie gegeneinander antreten, gleicht eine der anderen.

Zu tun bekommen sie es natürlich sofort mit den verschiedensten Bereichen: Ein junger arabischstämmiger Amerikaner ist des Terrorismus angeklagt, obwohl alle seine vermeintlichen Komplizen FBI-Agenten waren, die ihn zur Tat angestiftet hatten. Ein Jungstaatsanwalt will eine alleinerziehende Mutter hinter Gittern bringen, weil sie ihrem Ex-Mann bei angeblichen Insidergeschäften geholfen haben soll. Und ein dubioser Mann mittleren Alters mit einem halben Dutzend ausgedachten Identitäten soll dafür büßen, dass er kleine Unternehmen mit fingierten Geschäften um einen sechsstelligen Betrag gebracht hat.

Aber das ist weitgehend nebensächlich, auch wenn in einer der letzten Szenen der vermeintliche Terrorist eher wegen rassistischer Befindlichkeiten der Geschworenen und aalglatter Taschenspielertricks des Staatsanwalts hinter Gittern muss. Wichtiger sind den Autoren die melodramatischen Verstrickungen dieser zwar aus allen Ethnien und sozialen Milieus zusammengeklaubten Figuren, die sich in ihren Charakterzügen, Haltungen, Sprechweisen und Idealen aber doch so gleichen wie ein Nadelstreifenanzug dem anderen.

Dramaturgisch deutlich wichtiger scheint zu sein, dass dieses halbe Dutzend Jungjuristen ständig in wechselnden Konstellationen miteinander ins Bett geht, was selbstredend auch zu fachlichen Konflikten führt, wenn sich die Sexualpartner morgens auf verschiedenen Seiten im Gerichtssaal wiederfinden. Im Ansatz führt das im Piloten zu einem ethisch nicht ganz unspannenden Fall, der dann aber leider ohne jedwede intellektuelle Schärfe, sondern mit allerhand depperter Emotionalität gelöst wird.

Dieser Umstand geht jedoch eine gewisse substanzielle Diskrepanz mit dem Drehbuch ein, das in allerhand tumb und plakativ vorgetragenen Dialogpassagen essentielle Themen wie Aufrichtigkeit, Rechtsstaatlichkeit und Gerechtigkeit zu verhandeln vorgibt, das aber nur mithilfe von albernen Kalendersprüchen, Halbwahrheiten und Befindlichkeiten angehen will, und somit den ganzen Stoff der Lächerlichkeit preisgibt.

Man mag anführen, dass auch deutlich positiver rezensierte Serien aus dem Umfeld von Shonda Rhimes – «Scandal» und das ebenfalls im Juristenmilieu angesiedelte «How to get away with Murder» – nicht frei von allzu überkandidelt erzählten Geschichten und manchmal zu fahrigen Charakterzeichnungen sind. Doch nicht nur ist der Umfang dieser Kritikpunkte in «For the People» so massiv weitreichender, dass er bereits ein qualitativer Unterschied ist: Der wohl größte Unterschied zu den beiden Leuchttürmen aus Shondaland liegt nicht zuletzt in der Erzählweise. «Scandal» und «How to get away with Murder» erzählen ihre horizontalen Plots mit großem dramaturgischen Gefühl, und schaffen es mit sehr individuell und nahbar gezeichneten Figuren, ihre Zuschauer schnell emotional an sie zu binden. Mit der uninteressanten Ansammlung an Juristenklischees in «For the People», deren Namen man sich weder merken will noch muss, kann das natürlich nicht gelingen.

Kurz-URL: qmde.de/99806
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelF1 TV Pro: Preis und Angebotspalette stehen festnächster Artikel«Happy!» springt zu Netflix
Es gibt 7 Kommentare zum Artikel
medical_fan
21.03.2018 16:47 Uhr 1
For the People ist bis jetzt(nach Sichtung des Piloten) immer noch die beste Shondaland Serie. Greys,How, Scandal, Catch usw. alles richtig scheiße
Waterboy
21.03.2018 17:38 Uhr 2
Was bei dir alles so "scheiße" ist :roll:
Alles natürlich bis auf die Edel-Kitsch-Soap This is us ;) :twisted:
medical_fan
21.03.2018 21:53 Uhr 3
Was bei dir so alles gut ist, ist auch ziemlich ;)
Man betrachte nur deine Signatur ;)
Waterboy
21.03.2018 22:39 Uhr 4
Wenn du wenigstens mal Sachlich argumentieren würdest und auch mal Gründe nennen könntest, warum du gefühlt 100 Serien die gerade beliebt sind, scheiße findest, könnte man mit dir ja noch wenigstens etwas diskutieren.

Aber bei dir kommen immer nur plumpe "ist scheiße" und "letzter Mist".
Nur dein This is us und neuerdings ja auch diverse Pro 7 Shows verteidigst du bis auf Blut. Wobei auch da fehlt es eigentlich an Argumenten warum gerade diese so toll sein sollen. Da kommt bei dir ja auch wieder nur "ist so weil isso".

Wer soll dich denn hier überhaupt einigermaßen Ernst nehmen bei solchen Statements?

Von daher...

Und was meine alte Signatur (wusste gar nicht das die überhaupt noch aktiv ist) da für eine Rolle spielen soll (die übrigens älter ist, als du hier überhaupt auf dem Forum bist) sei mal dahin gestellt...
kauai
21.03.2018 23:02 Uhr 5
Ich bin kein großer Freund von Shonda Rhimes-Serien! Grey´s Anatomy ist ok, The Catch war ok, How to get away with murder fing gut an, ließ aber nach und ist am Ende auch nur noch ok und Scandal kenne ich nicht.
Mich stört da vor allem, daß im Laufe der Zeit (beinahe) jeder Hauptdarsteller irgendwann was mit einem anderen Hauptdarsteller hat - äußerst realistisch :roll:

Letztlich alles aber immer noch besser als "This is us", dass man sich nur zum Einschlafen anschalten sollte :P
medical_fan
22.03.2018 17:13 Uhr 6
Jeder hat halt seine eigene Meinung. Und ich finde sie halt "scheiße" weil sie für mich langweilig uninteressant oder wenn eine Serie, die keine Soap oder kein Drama ist, zu soapig mit 1 Patienten und sonst nur wer hat mit wem rumgemacht, wer hat wen betrogen usw.
Und lass es mich mal so formulieren: Wenn This Is Us nicht gut wäre, warum hat es dann so gute Quoten?
Heißt dies dann, TWD oder GoT sind auch "Kitsch" oder "langweilig" bzw. "nicht gut" weil sie hohe Quoten einfahren?
Waterboy
22.03.2018 17:57 Uhr 7
Ach nun komm aber jetzt wird es ja solangsam peinlich. Du behauptest doch auch ohne Argumente das Game of Thrones scheiße ist. Hast du doch hier auch schon zich mal. Ich erinnere einmal an deine lächerliche "muss scheiße sein weil es ja auf RTL 2 läuft " Diskussion.

Du widersprichst dich doch gerade selbst. Argumentierst dein heiß geliebtes this is us muss gut sein weil es gute Quoten hat.
Alle anderen Seiten die du ja so gerne nieder machst haben auch gute Quoten. Und nun?

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika

Sky Sport News HD
EXKLUSIV: Bruchhagen traut dem HSV die Rettung zu. #skybuli https://t.co/LMpgsjwF7f
Johannes Brandl
RT @SkySportAustria: Ex-@FKAustriaWien-Trainer Thorsten #Fink ist neuer Grasshoppers-Coach! #ssnhd https://t.co/kkiDV6MVhs
Werbung
Werbung

Surftipps

Randy Scruggs verstorben
Der Gitarrist, Produzent und Songschreiber Randy Scruggs ist tot. Der vierfache Grammy-Gewinner und dreifach CMA Award Gewinner als Musiker des Jah... » mehr

Werbung