Primetime-Check

Dienstag, 23. Januar 2018

von

Wer hatte bei den jungen Zuschauern die Nase vorne? «Fack ju Göthe» oder die neue Serie «Sankt Maik»?

Am Dienstag startete bei RTL die neue Serie «Sankt Maik», die zum Auftakt 2,58 sowie 2,60 Millionen Fernsehzuschauer unterhielt. Mit acht sowie 8,3 Prozent Marktanteil beim Gesamtpublikum lief es akzeptabel, bei den jungen Zuschauern verzeichnete man 13,5 sowie 13,0 Prozent. Die Reichweiten bei den jungen Zuschauern lagen auf den dritten und vierten Primetime-Platz mit 1,35 sowie 1,34 Millionen. Die Pole-Position holte sich «Ich bin ein Star – Holt mich hier raus», das ab 22.15 Uhr lief. 2,74 Millionen werberelevante Zuschauer schalteten ein und sorgten für 36,3 Prozent Marktanteil. Insgesamt wurden allerdings „nur“ 4,98 Millionen Zuschauer erreicht.

«Fack ju Göthe» brachte Sat.1 2,85 Millionen Zuschauer, wovon 1,63 Millionen zwischen 14 und 49 Jahren waren. Der Marktanteil lag bei starken 16,6 Prozent, jedoch konnte «Akte 20.18» diesen Vorlauf nicht nutzen und erreichte gegen den RTL-Dschungel nur noch 9,8 Prozent. Die Reichweite ab drei Jahren belief sich auf 1,29 Millionen Fernsehzuschauer. ProSieben hatte am Dienstag keine Chance: Vier Folgen von «Die Simpsons» erreichten nur 0,99, 0,94, 0,90 und 0,85 Millionen Zuseher, die Marktanteile lagen bei schlechten 7,9, 7,9, 7,4 und 7,6 Prozent. Mit zwei «Family Guy»-Ausgaben holte man 6,0 und 5,5 Prozent in der Zielgruppe.

«Um Himmels Willen» und «In aller Freundschaft» machten Das Erste zur Nummer eins: 5,19 und 5,54 Millionen Zuschauer wurden ermittelt, die Marktanteile lagen bei 16,1 sowie 17,4 Prozent. Bei den jungen Zuschauern fuhr man 6,4 und 8,7 Prozent Marktanteil ein. Mit «Fakt» und den «Tagesthemen» wurden 3,20 sowie 2,38 Millionen Menschen erreicht, die Marktanteile bewegten sich bei 11,1 und 9,6 Prozent. Bei den 14- bis 49-Jährigen wurden 4,5 sowie fünf Prozent Marktanteil eingefahren.

Das ZDF schickte Nelson Müller los und ließ ihn einen Nudel-Check machen: «ZDFzeit» unterhielt 3,09 Millionen Zuschauer, 9,6 Prozent bei allen sowie 8,1 Prozent bei den jungen Menschen waren die Folge. «Frontal 21» interessierte im Anschluss nur noch 2,33 Millionen Zuschauer, der Marktanteil sank auf 7,3 Prozent. Mit dem «heute-journal» stieg das Interesse auf 3,73 Millionen Zuschauer und überdurchschnittliche 12,9 Prozent. Auch beim jungen Publikum ging es bergauf: Nach 6,0 wurden nun 7,4 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen erreicht. «37 Grad: Dich schickt der Himmel!» verbuchte ab 22.15 Uhr noch 2,23 Millionen Zuschauer und neun Prozent Marktanteil. Bei den jungen Leuten sorgte man für 6,1 Prozent.

«Die wunderbare Welt der Kinder – Wir sind 6!» brachte VOX 1,00 Millionen Fernsehzuschauer und unterdurchschnittliche 6,4 Prozent bei den Umworbenen. Mit «Die Beet-Brüder» sank das Interesse auf schlechte 3,1 Prozent. Unterdessen sorgte «Rosins Restaurants» bei kabel eins für 0,90 Millionen Zuseher und 4,6 Prozent bei den jungen Leuten. Das «K1 Magazin» generierte im Anschluss nur noch 3,1 Prozent. 1,20 Millionen Menschen wollten «Zuhause im Glück» bei RTL II sehen, das in der Zielgruppe 4,9 Prozent einfuhr. «Die Bauretter» holten ab 22.15 Uhr nur noch 2,9 Prozent.

© AGF in Zusammenarbeit mit der GfK/TV Scope/media control. Zuschauer ab 3 Jahren und 14-49 Jahre (Vorläufige Daten), BRD gesamt/ Fernsehpanel D+EU Millionen und Marktanteile in %.
Kurz-URL: qmde.de/98578
Finde ich...
super
schade
80 %
20 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelGroße Enttäuschung: «Sankt Maik» gleich zum Auftakt nur Mittelmaßnächster Artikel«München Mord» macht ZDFneo zur Nummer fünf
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Werbung

Surftipps

Eric Heatherly veröffentlicht neue Single Somethin' Stupid
Eric Heatherly und Lindsey Stacey nehmen anlässlich ihrer Hochzeit das Sinatra-Duett auf. Lange Zeit war es Still um Eric Heatherly, der durch sein... » mehr

Werbung