Die Kritiker

«Ein starkes Team - Familienbande»

von

Zwei hirnamputierte Entführer, eine manipulative Dänin und ein dämlicher, aber Schiller zitierender Gärtner: Die neue Folge der ZDF-Reihe ist ein Paradebeispiel für schlecht erzählte Krimis.

Cast & Crew

Vor der Kamera:
Stefanie Stappenbeck als Linett Wachow
Florian Martens als Otto Garber
Arnfried Lerche als Reddemann
Justus von Dohnányi als Uwe Reibert
Ina Weisse als Charlotte Reibert
Uwe Preuss als Carsten Cliefroth
Luise von Finckh als Sarah Reibert

Hinter der Kamera:
Produktion: Ufa Fiction GmbH
Drehbuch: Leo P. Ard (d.i. Jürgen Pomorin)
Regie: Martin Kinkel
Kamera: Friederike Heß
Produzentin: Alicia Remirez
Es gibt wenige Filme, die damit glänzen konnten, von intellektuell besonders schwerfälligen Verbrechern zu erzählen. Das schwarzhumorige amerikanische «Fargo» ist eine dieser Ausnahmen. Die neue Ausgabe der ZDF-Reihe «Ein starkes Team» lässt sich jedoch als ein weiteres der zahllosen Gegenbeispiele anführen, die eine solche Erzählung an die Wand fahren.

In der Eröffnung kidnappen zwei Entführer, ein junger Mann und eine junge Frau, Sarah Reibert (Luise von Finckh), die Tochter des reichen Unternehmers Uwe Reibert (Justus von Dohnányi). Denken sie zumindest. Denn als Sarah wenig später nonchalant zu Hause eintrifft – sehr zur Erleichterung ihrer Eltern und der Kommissare Linett „Das is‘ hier kein Spiel!“ Wachow (Stefanie Stappenbeck) und Otto „Dett is hier ‘n Offizialsdelikt“ Garber (Florian Martens), die bereits vor Ort sind – ist klar, dass die Kidnapper sogar zu doof dazu waren, die richtige Frau mitzunehmen. Denn in letzter Minute haben Sarah und das mit ihr eng befreundete dänische Au-Pair umdisponiert, sodass statt der reichen Unternehmerstochter nur die Angestellte ihrer Familie in Geiselhaft festsitzt.

Und das war nicht der einzige blöde Fehler, den die Geiselnehmer am Tatort gemacht haben. Als ein Passant die Entführung stören wollte, schoss die Kidnapperin dem Mann kaltblütig in den Bauch. Er verstirbt noch am Tatort. Als die beiden Dilettanten nun spitzkriegen, dass sie die Falsche entführt haben, begehen sie gleich eine weitere Dummheit: Sie gehen mit dem Preis runter.

Uwe Reibert, ein kalter, distanzierter, arbeitssüchtiger Typ, will eigentlich gar nichts zahlen. Dett wäre aber unterlassene Hilfeleistung, hält ihm Otto Garber grundfalsch vor, wovon sich der wohlhabende Unternehmer überraschenderweise beeindrucken lässt und nun halbherzig mitmacht. Nach Kräften bemüht sich das Drehbuch nun, in der kaputten Familie Reibert zu wühlen. Irgendwas wabert da vor sich hin. Von einem „Schaden, den seiner Tochter“ angerichtet habe, grummelt und wütet Vater Reibert immer wieder, wenn er nicht gerade damit beschäftigt ist, seine sich nicht ganz bei Sinnen befindende Gattin (hoffnungslos unterfordert: Ina Weisse) in seltsam altväterlichem Ton zu maßregeln: „Nicht dieser Ton, Charlotte! Nicht dieser Ton!“ In «Fargo» wäre das immerhin einen Lacher Wert gewesen. Fast schon humoristisch wird das Figurenpersonal noch um einen Gärtner erweitert, der geistig auf ähnlichem Terrain wandelt wie das tüddelige Entführer-Paar, dafür aber mit bedeutungsschwangerem Ton an anderer Stelle Schillers „Verschwörung des Fiesco zu Genua“ zitieren kann. Warum auch immer.

Kurz: Hier passt nichts zusammen, nicht einmal die logischen Unzulänglichkeiten, die das einzige Leitmotiv dieses Films sind. Erstaunlich, dass in diesem Sammelsurium der Kindereien doch noch verschenktes Potential zu finden ist: nämlich in der dänischen Au-Pair, die zuerst wie ein unschuldiges Mädchen geführt wird, es dann aber doch faustdick hinter den Ohren hat. Ansprechender und intelligenter geschrieben, hätte das fast als Charakterwandlung durchgehen können. Hier dagegen wird aus dem psychologisch an sich Interessanten nur ein flotter Gag, um das Drehbuch ein bisschen wendiger, überraschender zu machen. Für «Ein starkes Team» soll es reichen.

Und zugegeben: Zu dem hier inszenierten Duktus hätte eine tiefgreifende psychologische Begegnung mit einer der Figuren überhaupt nicht gepasst. Stattdessen müssen in jeder emotional etwas schwierigeren Szene die Streicher fiedeln, bis die Seiten reißen, und dann guckt Ina Weisse in einem leeren Gesichtsausdruck ins Nichts, um damit zu suggerieren, dass… Ja, was eigentlich? Ein Film ohne Essenz, ohne Sinn, ohne Bedeutung.

Nicht falsch verstehen: Ina Weisse und ihre nicht minder versierten Episodenrollen-Kollegen können auch das. Sie können aber auch viel mehr. Blöd, dass „Familienbande“ genau das nicht will.

Das ZDF zeigt «Ein starkes Team – Familienbande» am Samstag, den 30. Dezember um 20.15 Uhr.

Kurz-URL: qmde.de/98064
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger Artikel«Mumie»-Doppel holt junges Publikum zu ZDFneonächster Artikel«Game of Thrones» ist die am häufigsten raubkopierte Serie 2017
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika

Sky Sport News HD
TENNIS Laver Cup: Zverev gewinnt sein erstes Match. Team Europa baut Führung aus. https://t.co/HviUpc6fIp? https://t.co/WnjwdKvgFH
Werbung

Gewinnspiel

Filmfacts: «American Horror Story: Cult»

Zum Heimkinostart der neuesten Staffel von «American Horror Story» verlost Quotenmeter.de tolle Preise. Jetzt mitmachen und gewinnen! » mehr


Werbung

Surftipps

Charles Esten Anfang 2019 erneut in Deutschland
Nashville-Schauspieler Charles Esten gibt 2019 fünf Konzerte in Deutschland. Seitdem Charles Esten der US-TV-Serie "Nashville" sich seit dem Ende d... » mehr

Werbung